Abo
  • Services:

Preis und Fazit

Die Sets sind direkt unter anderem beim Hersteller zum Preis von 21 bis 65 Euro erhältlich. Für die Festplatten bietet Western Digital auch Gehäuse an, sie kosten 12 und 22 Euro. Sowohl Berryboot als auch das für die Festplatten-Installation bestimmte Noobs-Image stehen kostenlos zum Download zur Verfügung.

Fazit

Stellenmarkt
  1. RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München

Herangegangen sind wir an den Test mit der Vermutung, dass Western Digital hier letztlich ein paar übrig gebliebene Festplatten teuer verramschen will. Das war ein Irrtum. Während uns der Preisvergleich bei den 250/375-GByte-Varianten mangels aktueller Vergleichsmöglichkeiten versagt bleibt, ist der Preis bei der 1-Tbyte-Variante insgesamt stimmig. Das Set aus Festplatte, Micro-SD-Karte und das Kabel im Set ist im Einzelkauf nicht preiswerter - wenn es überhaupt gelingt, das Splitterkabel im freien Handel aufzutreiben.

Rechnen wir noch die Zeitersparnis durch die vorbespielte SD-Karte mit ein, die simple Konfiguration für die Einrichtung des Bootmenüs und die Ersparnis für ein zweites Netzteil durch das Splitterkabel, neigt sich die Waage eindeutig in Richtung Pidrive-Set. Western Digital hat hier ein empfehlenswertes Set für Pi-Einsteiger mit Festplattenbedarf zusammengestellt.

  • Pidrive von Western Digital  für den Raspberry Pi (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Lieferumfang des Pidrive (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Das Splitterkabel (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • An der Festplatte befindet sich ein USB-Micro-B-Anschluß (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Fertig verkabelt (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Installationsmenü für die Betriebssysteme (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Bootmenü beim Start des Raspberry Pi (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
Bootmenü beim Start des Raspberry Pi (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Wer bereits eine Festplatte sein Eigen nennt und sie für den Raspberry Pi verwenden will, profitiert aber ebenfalls vom Pidrive-Konzept, auch wenn es viele Tutorials gibt, wie eine Festplatte am Raspberry Pi zur Betriebssystem-Installation genutzt werden kann. Western Digital bietet sympathischerweise sein Noobs-Image zur Installation mehrerer Betriebssystem-Partitionen auf einer Festplatte kostenlos zum Download an. Wer mit den festgelegten Partitionsgrößen leben kann, für den geht es kaum einfacher.

 Start per Bootmenü
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€ + Versand
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  4. 75,90€ + Versand

GottZ 18. Jan 2017

schon mal überlegt nicht immer wd blue und wd green zu kaufen sondern mal auf red oder...

dingolupi 16. Jan 2017

sieht dem ähnlich https://www.amcharts.com/javascript-charts/

zZz 09. Jan 2017

Ich empfehle 210MB Festplatten. Die in meinem Amiga 2000 läuft seit 1995 ohne Probleme.

elgooG 09. Jan 2017

Gibt es dafür auch passende Gehäuse für VESA-Halterungen? Die Website von HP geht da...

blackout23 08. Jan 2017

ODROID C1/C2 kostet genau soviel und hat Gigabit NIC die auch ordentlich Speed liefert...


Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /