• IT-Karriere:
  • Services:

Start per Bootmenü

Nachdem die Installation der Systeme durchgelaufen ist, starten wir den Raspberry Pi neu. Er startet zwar weiterhin erst einmal von der SD-Karte, doch das dient nur zur Darstellung eines Bootmenüs. Hier können wir das Betriebssystem auswählen, das von der Festplatte gestartet werden soll. Nehmen wir keine Auswahl vor, wird automatisch das erste Betriebssystem in der Liste gestartet beziehungsweise das zuletzt benutzte. Leider ist es nicht möglich, Sprach- und Netzwerkeinstellungen betriebssystemübergreifend zu konfigurieren. Das müssen wir weiterhin in jeder einzelnen Installation getrennt vornehmen.

Die Festplatte ist flott

Stellenmarkt
  1. ACP IT Solutions AG Nord, Hamburg
  2. Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart

Unter Raspbian führen wir einen Benchmark mit Sysbench zur Performance durch. Da die Festplatte durch die Anbindung per USB sowieso ausgebremst wird, interessiert uns die reine Performance weniger. Stattdessen vergleichen wir sie mit anderen Medien: einem 2-GByte-USB-Noname-Stick und einer Micro-SD-Karte (Samsung 32GB Evo).

Wir führen den Benchmark nach der Installation von Sysbench mit folgenden Parametern durch:

sysbench -num-threads=16 -test-fileio \
         -file-total-size=1G -file-test-mode=rndrw prepare
sysbench -num-threads=16 -test-fileio \
         -file-total-size=1G -file-test-mode=rndrw run
sysbench -num-threads=16 -test-fileio \
         -file-total-size=1G -file-test-mode=rndrw cleanup

Dabei werden Schreib- und Leseoperationen anhand von 128 jeweils rund 8 MByte großen Dateien durchgeführt. Außerdem testen wir den Datendurchsatz jeweils mit

dd if=/dev/zero of=__medium__/test.img bs=1M count=100

Die Festplatte erweist sich als Sieger gegenüber dem USB-Stick und der Micro-SD-Karte:

Speichermediumsysbench - Ausführungszeitdd - Datendurchsatz
USB-Stick286,7 Sekunden14,4 MB/s
Micro-SD-Karte31,5 Sekunden33 MB/s
Pidrive 375 GB29,8 Sekunden38,5 MB/s
Vergleich der Speichermedien für den Raspberry Pi mit sysbench und dd

Während des Tests schwankt die Leistungsaufnahme der Festplatte zwischen 0,32 und 0,4 A bei 5,15 V.

Western Digital gibt sich freigiebig

Wie bereits oben ausgeführt, ist die Inbetriebnahme der Festplatte und die Einrichtung eines Bootmenüs recht einfach. Deswegen dachten wir ursprünglich, die entsprechend vorbereitete Noobs-Installation hätte Western Digital den bereits fertig präparierten SD-Karten der Sets vorbehalten. Doch weit gefehlt. Sie bieten das entsprechende, rund 2 GByte große Image auch zum Download an. Es gibt also keinen Zwang, zum Paket von Western Digital zu greifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemachtPreis und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

GottZ 18. Jan 2017

schon mal überlegt nicht immer wd blue und wd green zu kaufen sondern mal auf red oder...

dingolupi 16. Jan 2017

sieht dem ähnlich https://www.amcharts.com/javascript-charts/

zZz 09. Jan 2017

Ich empfehle 210MB Festplatten. Die in meinem Amiga 2000 läuft seit 1995 ohne Probleme.

elgooG 09. Jan 2017

Gibt es dafür auch passende Gehäuse für VESA-Halterungen? Die Website von HP geht da...

blackout23 08. Jan 2017

ODROID C1/C2 kostet genau soviel und hat Gigabit NIC die auch ordentlich Speed liefert...


Folgen Sie uns
       


Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /