Abo
  • Services:

Start per Bootmenü

Nachdem die Installation der Systeme durchgelaufen ist, starten wir den Raspberry Pi neu. Er startet zwar weiterhin erst einmal von der SD-Karte, doch das dient nur zur Darstellung eines Bootmenüs. Hier können wir das Betriebssystem auswählen, das von der Festplatte gestartet werden soll. Nehmen wir keine Auswahl vor, wird automatisch das erste Betriebssystem in der Liste gestartet beziehungsweise das zuletzt benutzte. Leider ist es nicht möglich, Sprach- und Netzwerkeinstellungen betriebssystemübergreifend zu konfigurieren. Das müssen wir weiterhin in jeder einzelnen Installation getrennt vornehmen.

Die Festplatte ist flott

Stellenmarkt
  1. CAD-Technik Kleinkoenen GmbH, München
  2. über SCHLAGHECK + RADTKE Executive Consultants GmbH, Nürnberg

Unter Raspbian führen wir einen Benchmark mit Sysbench zur Performance durch. Da die Festplatte durch die Anbindung per USB sowieso ausgebremst wird, interessiert uns die reine Performance weniger. Stattdessen vergleichen wir sie mit anderen Medien: einem 2-GByte-USB-Noname-Stick und einer Micro-SD-Karte (Samsung 32GB Evo).

Wir führen den Benchmark nach der Installation von Sysbench mit folgenden Parametern durch:

sysbench -num-threads=16 -test-fileio \
         -file-total-size=1G -file-test-mode=rndrw prepare
sysbench -num-threads=16 -test-fileio \
         -file-total-size=1G -file-test-mode=rndrw run
sysbench -num-threads=16 -test-fileio \
         -file-total-size=1G -file-test-mode=rndrw cleanup

Dabei werden Schreib- und Leseoperationen anhand von 128 jeweils rund 8 MByte großen Dateien durchgeführt. Außerdem testen wir den Datendurchsatz jeweils mit

dd if=/dev/zero of=__medium__/test.img bs=1M count=100

Die Festplatte erweist sich als Sieger gegenüber dem USB-Stick und der Micro-SD-Karte:

Speichermediumsysbench - Ausführungszeitdd - Datendurchsatz
USB-Stick286,7 Sekunden14,4 MB/s
Micro-SD-Karte31,5 Sekunden33 MB/s
Pidrive 375 GB29,8 Sekunden38,5 MB/s
Vergleich der Speichermedien für den Raspberry Pi mit sysbench und dd

Während des Tests schwankt die Leistungsaufnahme der Festplatte zwischen 0,32 und 0,4 A bei 5,15 V.

Western Digital gibt sich freigiebig

Wie bereits oben ausgeführt, ist die Inbetriebnahme der Festplatte und die Einrichtung eines Bootmenüs recht einfach. Deswegen dachten wir ursprünglich, die entsprechend vorbereitete Noobs-Installation hätte Western Digital den bereits fertig präparierten SD-Karten der Sets vorbehalten. Doch weit gefehlt. Sie bieten das entsprechende, rund 2 GByte große Image auch zum Download an. Es gibt also keinen Zwang, zum Paket von Western Digital zu greifen.

 Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemachtPreis und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,95€
  2. 24,99€
  3. 31,99€
  4. (-44%) 11,11€

GottZ 18. Jan 2017

schon mal überlegt nicht immer wd blue und wd green zu kaufen sondern mal auf red oder...

dingolupi 16. Jan 2017

sieht dem ähnlich https://www.amcharts.com/javascript-charts/

zZz 09. Jan 2017

Ich empfehle 210MB Festplatten. Die in meinem Amiga 2000 läuft seit 1995 ohne Probleme.

elgooG 09. Jan 2017

Gibt es dafür auch passende Gehäuse für VESA-Halterungen? Die Website von HP geht da...

blackout23 08. Jan 2017

ODROID C1/C2 kostet genau soviel und hat Gigabit NIC die auch ordentlich Speed liefert...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019)

Xiaomi bringt das Mi 9 nach Europa. Der Europastart wurde auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona verkündet. Das Topsmartphone hat eine Triple-Kamera mit bis zu 48 Megapixeln. Es liefert für einen Preis ab 450 Euro eine sehr gute technische Ausstattung.

Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
    Microsoft
    Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

    Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
    Von Sebastian Grüner

    1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
    2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
    3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

      •  /