• IT-Karriere:
  • Services:

Western Digital: My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Das Einsteiger-NAS My Cloud steht seit anderthalb Jahren sperrangelweit offen. Exploits im Internet ermöglichen den passwortlosen Login als Administrator. Western Digital möchte nun Patches liefern.

Artikel veröffentlicht am , Moritz Tremmel
Western Digitals My Cloud: Updates können auch mal länger dauern.
Western Digitals My Cloud: Updates können auch mal länger dauern. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der Anmeldebildschirm von Western Digitals Einsteiger-NAS-Serie My Cloud kann einfach umgangen werden. Exploits, die einen Administratorzugang verschaffen, sind seit mehr als eineinhalb Jahren im Internet zu finden. Western Digital reagiert nun auf eine erneute Veröffentlichung mit der Ankündigung, ein Update bereitstellen zu wollen.

Stellenmarkt
  1. Porsche Digital GmbH, Berlin
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Remco Vermeulen meldete die Privilege-Escalation-Lücke bereits im April 2017 an Western Digital. Damit war er nicht der einzige Sicherheitsforscher, der die Schwachstelle entdeckte: Zenofex vom Projekt Exploitee.rs fand und meldete sie ebenfalls. Da Western Digital nicht auf die Sicherheitslücke reagierte, stellte Exploitee.rs sie auf der Defcon 25 vor. Erst als Remco Vermeulen eine CVE-Nummer beantragte (CVE-2018-17153) und die Lücke erneut veröffentlichte, reagierte Western Digital mit der Ankündigung von Updates in einem Blog-Eintrag.

Seit Anfang 2017 ist die Sicherheitslücke öffentlich bekannt und kann ausgenutzt werden. Wird die von Western Digital beworbene Funktion, My Cloud mit dem Internet zu verbinden, eingesetzt, um den Speicher von überall aus nutzen zu können, kann dieser auch von allen anderen Internetnutzern verwendet und Dateien ausgelesen werden.

Golem.de berichtete bereits am 6. März 2017 über die Sicherheitslücke und empfahl Besitzern von Western Digitals My Cloud, das Gerät vom Internet zu trennen. Auch zum jetzigen Zeitpunkt können die Geräte mit Informationen aus dem Internet übernommen werden. Exploitee.rs veröffentlichten sogar ein Modul für die Pentesting-Software Metasploit, mit dem die Angriffe automatisiert ausgespielt werden können.

Der Speichermedienhersteller hat in der Security-Szene keinen guten Ruf. Er wurde auf der Sicherheitskonferenz Defcon mit dem Pwnie-Award in der Kategorie "Schlechteste Hersteller-Reaktion" ausgezeichnet. Bereits Anfang des Jahres wurde bekannt, dass die Western Digitals My Cloud einen Backdoor-Account enthält. Mit dem Nutzernamen mydlinkBRionyg und dem Passwort abc12345cba war ein Login möglich. Die Hintertür wurde durch ein Update beseitigt. Zuvor war der gleiche Backdoor-Account bei dem Gerät D-Link DNS-320L gefunden worden, dass sich wohl die Firmware mit der My-Cloud-Serie teilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 8€
  2. (u. a. The Crew 2 für 8,49€, Doom Eternal für 21,99€, Two Point Hospital für 8,29€, The...
  3. (u. a. Terminator: Dark Fate, Jumanji: The Next Level (auch in 4K), 21 Bridges, Cats (auch in 4K...
  4. (aktuell u. a. Tropico 6 für 23,99€, Human: Fall Flat für 4,99€, Dragon's Dogma: Dark Arisen...

Dave-RockZ 23. Sep 2018

Synology Disk Station Manager (DSM) 6.0+ kann installiert werden. Ist dies eine Lösung...

wonoscho 20. Sep 2018

Ist wie beim PKW-Service. Manche Hobby-Autoschrauber reparieren ihre Bremsen selbst. Aber...


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
Die mit Abstand besten Desktop-APUs

Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
  2. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren
  3. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


      •  /