Abo
  • Services:

Western Digital: My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Das Einsteiger-NAS My Cloud steht seit anderthalb Jahren sperrangelweit offen. Exploits im Internet ermöglichen den passwortlosen Login als Administrator. Western Digital möchte nun Patches liefern.

Artikel veröffentlicht am , Moritz Tremmel
Western Digitals My Cloud: Updates können auch mal länger dauern.
Western Digitals My Cloud: Updates können auch mal länger dauern. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der Anmeldebildschirm von Western Digitals Einsteiger-NAS-Serie My Cloud kann einfach umgangen werden. Exploits, die einen Administratorzugang verschaffen, sind seit mehr als eineinhalb Jahren im Internet zu finden. Western Digital reagiert nun auf eine erneute Veröffentlichung mit der Ankündigung, ein Update bereitstellen zu wollen.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg

Remco Vermeulen meldete die Privilege-Escalation-Lücke bereits im April 2017 an Western Digital. Damit war er nicht der einzige Sicherheitsforscher, der die Schwachstelle entdeckte: Zenofex vom Projekt Exploitee.rs fand und meldete sie ebenfalls. Da Western Digital nicht auf die Sicherheitslücke reagierte, stellte Exploitee.rs sie auf der Defcon 25 vor. Erst als Remco Vermeulen eine CVE-Nummer beantragte (CVE-2018-17153) und die Lücke erneut veröffentlichte, reagierte Western Digital mit der Ankündigung von Updates in einem Blog-Eintrag.

Seit Anfang 2017 ist die Sicherheitslücke öffentlich bekannt und kann ausgenutzt werden. Wird die von Western Digital beworbene Funktion, My Cloud mit dem Internet zu verbinden, eingesetzt, um den Speicher von überall aus nutzen zu können, kann dieser auch von allen anderen Internetnutzern verwendet und Dateien ausgelesen werden.

Golem.de berichtete bereits am 6. März 2017 über die Sicherheitslücke und empfahl Besitzern von Western Digitals My Cloud, das Gerät vom Internet zu trennen. Auch zum jetzigen Zeitpunkt können die Geräte mit Informationen aus dem Internet übernommen werden. Exploitee.rs veröffentlichten sogar ein Modul für die Pentesting-Software Metasploit, mit dem die Angriffe automatisiert ausgespielt werden können.

Der Speichermedienhersteller hat in der Security-Szene keinen guten Ruf. Er wurde auf der Sicherheitskonferenz Defcon mit dem Pwnie-Award in der Kategorie "Schlechteste Hersteller-Reaktion" ausgezeichnet. Bereits Anfang des Jahres wurde bekannt, dass die Western Digitals My Cloud einen Backdoor-Account enthält. Mit dem Nutzernamen mydlinkBRionyg und dem Passwort abc12345cba war ein Login möglich. Die Hintertür wurde durch ein Update beseitigt. Zuvor war der gleiche Backdoor-Account bei dem Gerät D-Link DNS-320L gefunden worden, dass sich wohl die Firmware mit der My-Cloud-Serie teilt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 56,99€ (Top-Produkt PCGH 12/2017)
  2. 65,99€ + Versand oder Marktabholung
  3. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)

Dave-RockZ 23. Sep 2018

Synology Disk Station Manager (DSM) 6.0+ kann installiert werden. Ist dies eine Lösung...

wonoscho 20. Sep 2018

Ist wie beim PKW-Service. Manche Hobby-Autoschrauber reparieren ihre Bremsen selbst. Aber...


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

    •  /