Abo
  • IT-Karriere:

Western Digital: My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Das Einsteiger-NAS My Cloud steht seit anderthalb Jahren sperrangelweit offen. Exploits im Internet ermöglichen den passwortlosen Login als Administrator. Western Digital möchte nun Patches liefern.

Artikel veröffentlicht am , Moritz Tremmel
Western Digitals My Cloud: Updates können auch mal länger dauern.
Western Digitals My Cloud: Updates können auch mal länger dauern. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der Anmeldebildschirm von Western Digitals Einsteiger-NAS-Serie My Cloud kann einfach umgangen werden. Exploits, die einen Administratorzugang verschaffen, sind seit mehr als eineinhalb Jahren im Internet zu finden. Western Digital reagiert nun auf eine erneute Veröffentlichung mit der Ankündigung, ein Update bereitstellen zu wollen.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg

Remco Vermeulen meldete die Privilege-Escalation-Lücke bereits im April 2017 an Western Digital. Damit war er nicht der einzige Sicherheitsforscher, der die Schwachstelle entdeckte: Zenofex vom Projekt Exploitee.rs fand und meldete sie ebenfalls. Da Western Digital nicht auf die Sicherheitslücke reagierte, stellte Exploitee.rs sie auf der Defcon 25 vor. Erst als Remco Vermeulen eine CVE-Nummer beantragte (CVE-2018-17153) und die Lücke erneut veröffentlichte, reagierte Western Digital mit der Ankündigung von Updates in einem Blog-Eintrag.

Seit Anfang 2017 ist die Sicherheitslücke öffentlich bekannt und kann ausgenutzt werden. Wird die von Western Digital beworbene Funktion, My Cloud mit dem Internet zu verbinden, eingesetzt, um den Speicher von überall aus nutzen zu können, kann dieser auch von allen anderen Internetnutzern verwendet und Dateien ausgelesen werden.

Golem.de berichtete bereits am 6. März 2017 über die Sicherheitslücke und empfahl Besitzern von Western Digitals My Cloud, das Gerät vom Internet zu trennen. Auch zum jetzigen Zeitpunkt können die Geräte mit Informationen aus dem Internet übernommen werden. Exploitee.rs veröffentlichten sogar ein Modul für die Pentesting-Software Metasploit, mit dem die Angriffe automatisiert ausgespielt werden können.

Der Speichermedienhersteller hat in der Security-Szene keinen guten Ruf. Er wurde auf der Sicherheitskonferenz Defcon mit dem Pwnie-Award in der Kategorie "Schlechteste Hersteller-Reaktion" ausgezeichnet. Bereits Anfang des Jahres wurde bekannt, dass die Western Digitals My Cloud einen Backdoor-Account enthält. Mit dem Nutzernamen mydlinkBRionyg und dem Passwort abc12345cba war ein Login möglich. Die Hintertür wurde durch ein Update beseitigt. Zuvor war der gleiche Backdoor-Account bei dem Gerät D-Link DNS-320L gefunden worden, dass sich wohl die Firmware mit der My-Cloud-Serie teilt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

Dave-RockZ 23. Sep 2018

Synology Disk Station Manager (DSM) 6.0+ kann installiert werden. Ist dies eine Lösung...

wonoscho 20. Sep 2018

Ist wie beim PKW-Service. Manche Hobby-Autoschrauber reparieren ihre Bremsen selbst. Aber...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /