Abo
  • Services:
Anzeige
Die neue WD Black
Die neue WD Black (Bild: WD)

Western Digital FZEX WDs Black-Festplatten werden ein bisschen schneller

Die Desktopfestplatten der Serie WD Black von Western Digital bekommen ein kleines Update. Statt höherer Kapazitäten als 4 TByte gibt es intern ein neues Datenformat, das höhere Transferraten erlaubt.

Anzeige

Auf den Webseiten von WD findet sich ein neues Datenblatt (PDF) zur Festplattenserie WD Black. Daraus geht hervor, dass es neben den bisherigen Modellen mit dem Kürzel FAEX am Ende der Produktbezeichnung eine neue Serie mit dem Kürzel FZEX gibt.

Das Datenblatt gibt zudem an, dass die Serie WD Black nun, wie viele Festplatten auch von anderen Herstellern schon lange, mit Advanced Format arbeitet. Dabei werden Sektoren mit 4.096 und nicht wie früher 512k Byte genutzt. Dadurch werden die Daten enger gepackt, so dass sich auch höhere Geschwindigkeiten ergeben: Das 4-TByte-Modell der Serie FZEX erreicht maximal 171 MByte/s, der Vorgänger FAEX kommt auf 154 MByte/s. Die kleineren Festplatten sind entsprechend langsamer, weil die Zugriffe auf weniger Oberflächen verteilt werden können.

Die Magnetscheiben, auch Platters genannt, haben sich laut Techreport nicht verändert. WD sagte der Webseite, dass weiterhin 800 GByte pro Scheibe gespeichert werden. Der erwartete Sprung auf 1-TByte-Platters lässt also noch etwas auf sich warten. Die höhere Geschwindigkeit soll sich neben Advanced Format WD zufolge auch durch eine präzisere Ansteuerung der Schreib-/Leseköpfe ergeben.

Weitere Änderungen gibt es nicht. Die 3,5-Zoll-Festplatten mit 7.200 U/Min. arbeiten weiterhin mit einer SATA-Schnittstelle mit 6 GBit/s und sind für den Desktopbetrieb vorgesehen. Damit sind sie nicht für den Dauerbetrieb freigegeben, dafür gibt es schon länger die Serie WD Red für kleine NAS-Geräte und die Enterprise-Laufwerke. Bei einigen Händlern sind die neuen Black-Festplatten schon gelistet, aber noch nicht verfügbar. Die bisher genannten Preise bewegen sich im üblichen Rahmen für schnelle Desktopfestplatten und liegen bei rund 130 Euro für das 2-TByte-Modell und 220 Euro für die Version mit 4 TByte.


eye home zur Startseite
nicoledos 12. Okt 2013

bei mir sind eigentlich von allen Herstellern schon Platten verabschiedet. Bei einigen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  2. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  3. Deloitte, Düsseldorf, Berlin, München, Hamburg
  4. OEDIV KG, Bielefeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 12,99€
  3. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Neratiel | 01:06

  2. 6500 Euro

    Crass Spektakel | 01:03

  3. Lösung für alle Plattformen

    Crass Spektakel | 01:02

  4. Re: Mozilla ist wie AMD

    Gromran | 00:30

  5. Re: Installiert LineageOS...

    Laforma | 00:28


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel