Western Digital: Cloud-Laufwerken droht Datenlöschung durch Malware

Western Digital fordert Kunden auf, My-Book-Live-Laufwerke umgehend vom Internet zu trennen, um einen kompletten Datenverlust zu vermeiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf Laufwerken von Western Digital droht eine Datenlöschung.
Auf Laufwerken von Western Digital droht eine Datenlöschung. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der Albtraum schlechthin in der digitalen Welt - alle Daten werden auf einen Schlag vernichtet, auch wichtige Backups. Dieses Szenario ist Nutzern passiert, die My-Book-Live-Geräte von Western Digital im Einsatz haben. Es drohen weitere Datenlöschungen. Die My-Book-Live-Modellreihe erlaubt es, die Geräte als Cloud-Laufwerk ins Internet zu bringen. Das hat den Vorteil, dass überall auf die Daten des Laufwerks zugegriffen werden kann.

Stellenmarkt
  1. Application SW Engineer Electric Vehicle Motion Control (m/w / divers)
    Continental AG, Nürnberg
  2. Engineer*in Client-Virtualisierung
    WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Dem Hersteller liegen nach eigenen Angaben etliche Berichte vor, dass Angriffe auf die My-Book-Live-Geräte aktiv durchgeführt werden, bei denen Daten von Geräten gelöscht wurden. Zudem gibt es Betroffene, bei denen ein Kennwort für den Zugriff auf das Laufwerk gesetzt wurde, das nicht von ihnen stammt. Sie können derzeit nicht auf ihre Daten zugreifen.

In einem aktuellen Security Bulletin von Western Digital heißt es: "Western Digital hat festgestellt, dass einige My-Book-Live- und My-Book-Live-Duo-Geräte durch Ausnutzung einer Sicherheitslücke zur Ausführung von Remote-Befehlen kompromittiert wurden. In einigen Fällen hat diese Kompromittierung zu einem Werksreset geführt, der scheinbar alle Daten auf dem Gerät löscht."

Western Digital untersucht den Vorfall

Weiter heißt es: "Die My-Book-Live- und My-Book-Live-Duo-Geräte erhielten ihr letztes Firmware-Update im Jahr 2015. Wir verstehen, dass die Daten unserer Kunden sehr wichtig sind. Wir untersuchen das Problem aktiv und werden einen aktualisierten Hinweis bereitstellen, sobald wir mehr Informationen haben."

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Derzeit empfiehlt Western Digital allen Kunden, "Ihr My Book Live und My Book Live Duo vom Internet zu trennen, um Ihre Daten auf dem Gerät zu schützen."

Ars Technica liegt eine Stellungnahme des Herstellers vor: "Der Vorfall wird von Western Digital aktiv untersucht. Uns liegen keine Hinweise auf eine Verletzung oder Kompromittierung der Cloud-Dienste oder -Systeme von Western Digital vor. Wir haben festgestellt, dass einige My-Book-Live-Geräte von einem Bedrohungsakteur kompromittiert worden sind. In einigen Fällen hat diese Kompromittierung zu einem Werksreset geführt, der scheinbar alle Daten auf dem Gerät löscht. "

Es ist offen, ob Western Digital betroffenen Kunden eine Lösung anbieten wird, die Daten wiederherstellen zu lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MacGyver031 28. Jun 2021

Nicht jeder kennt sich mit PCs aus. Linux beherrschen können noch viel weniger. Nicht...

narsah 26. Jun 2021

Ja, Cloudspeicher bzw. jeder Art von Speicher droht die Löschung durch externe Eingriffe...

bernstein 26. Jun 2021

Hab so ein ding immernoch hier rumstehen.... war damals nicht viel teurer als eine usb...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geleaktes One Outlook ausprobiert
Wie Outlook Web, nur besser

Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
Artikel
  1. Bastel-Rechner: Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen
    Bastel-Rechner
    Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen

    Wir zeigen, wie auf einem 10,6-Zoll-Farbdisplay, angeschlossen an der GPIO-Leiste eines Raspberry Pi, gezeichnet werden kann. Programmiert wird in C#.
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Elektroauto: Cadillac Lyriq wird teurer und kann wieder bestellt werden
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq wird teurer und kann wieder bestellt werden

    Das Elektroauto Cadillac Lyriq kann nach Angaben von General Motors bald wieder bestellt werden. Die Preise wurden teilweise angehoben.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /