Abo
  • Services:

Western Digital Blue SSHD: WDs erste Hybrid-Festplatte hat 4 TByte

4 TByte Magnet-Speicher plus 8 GByte Flash: Die Blue SSHD ist Western Digitals erste große Hybrid-Festplatte. Sie ist ein bisschen flotter und sparsamer als Seagates zwei Jahre alte Desktop SSHD.

Artikel veröffentlicht am ,
Blue SSHD mit 4 TByte
Blue SSHD mit 4 TByte (Bild: Western Digital)

Western Digital hat seine erste Hybrid-Festplatte in 3,5-Zoll-Bauweise veröffentlicht (PDF), die Blue SSHD. Das steht für Solid State Hybrid Drive und meint nichts anderes als eine Mischung aus klassischer Festplatte und schnellem Flash-Speicher. Western Digital bietet die Blue SSHD im 2,5-Zoll-Formfaktor mit 1 TByte und in 3,5-Zoll-Bauweise mit 4 TByte an. Der NAND-Flash fasst immer 8 GByte.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. Hanseatisches Personalkontor, Dachau (Erdweg)

Wie bei Hybrid-Festplatten üblich, dient der Flash als Lesepuffer: Häufig genutzte Daten werden von einem Algorithmus erkannt und in den 8 GByte abgelegt. Das beschleunigt beispielsweise den Boot-Vorgang und den Start von Programmen. Schreibvorgänge hingegen landen direkt auf der Festplatte und werden durch den als zusätzliche Platine integrierten Flash nicht schneller.

Das 4-TByte-Modell in 3,5-Zoll-Bauweise wird per Sata-6-GBit/s-Schnittstelle angeschlossen und erreicht Western Digital zufolge eine dauerhafte (sustained) Datenübertragung von 150 MByte pro Sekunde. Details zur Lese- und Schreibgeschwindigkeit nennt der Hersteller nicht, auch die Drehgeschwindigkeit der vier Plattern verschweigt Western Digital.

Mit angegebenen 150 MByte pro Sekunde ist die Blue SSHD minimal schneller als Seagates Desktop SSHD mit 146 MByte pro Sekunde (PDF), zudem liegt die Leistungsaufnahme unter der der Konkurrenz: Western Digital nennt durchschnittliche 6 Watt bei Lese- und Schreibvorgängen sowie 4,75 Watt im Leerlauf - Seagates SSHD kommt auf 7,5 und 6,2 Watt.

Ein offizieller Preis liegt uns nicht vor. Im Handel ist die Blue SSHD mit 4 TByte bereits gelistet, aber nicht verfügbar - wir gehen von etwas weniger als 200 Euro aus, so wie bei Seagates Desktop SSHD.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Ach 26. Jun 2015

Also wenn ich das richtig verstanden habe, dann läuft schon bei jedem Zugriff die...

acuntex 26. Jun 2015

Das FusionDrive ist nur eine Software-Lösung.

fuzzy 26. Jun 2015

Das ist doch was SSDs so toll macht. Man kann überall SSDs reinbauen und profitiert...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    •  /