• IT-Karriere:
  • Services:

Western Digital Blue SSHD: WDs erste Hybrid-Festplatte hat 4 TByte

4 TByte Magnet-Speicher plus 8 GByte Flash: Die Blue SSHD ist Western Digitals erste große Hybrid-Festplatte. Sie ist ein bisschen flotter und sparsamer als Seagates zwei Jahre alte Desktop SSHD.

Artikel veröffentlicht am ,
Blue SSHD mit 4 TByte
Blue SSHD mit 4 TByte (Bild: Western Digital)

Western Digital hat seine erste Hybrid-Festplatte in 3,5-Zoll-Bauweise veröffentlicht (PDF), die Blue SSHD. Das steht für Solid State Hybrid Drive und meint nichts anderes als eine Mischung aus klassischer Festplatte und schnellem Flash-Speicher. Western Digital bietet die Blue SSHD im 2,5-Zoll-Formfaktor mit 1 TByte und in 3,5-Zoll-Bauweise mit 4 TByte an. Der NAND-Flash fasst immer 8 GByte.

Stellenmarkt
  1. HAURATON GmbH & Co. KG, Rastatt
  2. Diakonie-Klinikum Stuttgart, Stuttgart

Wie bei Hybrid-Festplatten üblich, dient der Flash als Lesepuffer: Häufig genutzte Daten werden von einem Algorithmus erkannt und in den 8 GByte abgelegt. Das beschleunigt beispielsweise den Boot-Vorgang und den Start von Programmen. Schreibvorgänge hingegen landen direkt auf der Festplatte und werden durch den als zusätzliche Platine integrierten Flash nicht schneller.

Das 4-TByte-Modell in 3,5-Zoll-Bauweise wird per Sata-6-GBit/s-Schnittstelle angeschlossen und erreicht Western Digital zufolge eine dauerhafte (sustained) Datenübertragung von 150 MByte pro Sekunde. Details zur Lese- und Schreibgeschwindigkeit nennt der Hersteller nicht, auch die Drehgeschwindigkeit der vier Plattern verschweigt Western Digital.

Mit angegebenen 150 MByte pro Sekunde ist die Blue SSHD minimal schneller als Seagates Desktop SSHD mit 146 MByte pro Sekunde (PDF), zudem liegt die Leistungsaufnahme unter der der Konkurrenz: Western Digital nennt durchschnittliche 6 Watt bei Lese- und Schreibvorgängen sowie 4,75 Watt im Leerlauf - Seagates SSHD kommt auf 7,5 und 6,2 Watt.

Ein offizieller Preis liegt uns nicht vor. Im Handel ist die Blue SSHD mit 4 TByte bereits gelistet, aber nicht verfügbar - wir gehen von etwas weniger als 200 Euro aus, so wie bei Seagates Desktop SSHD.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Frontier Promo (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Planet Zoo für 19,99€, Struggling...
  2. 777€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Akku-Rasentrimmer für 65,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Hochdruckreiniger für...
  4. (u. a. be quiet! Shadow Rock Slim CPU-Kühler für 29,99€, be quiet! Dark Rock TF CPU-Kühler...

Ach 26. Jun 2015

Also wenn ich das richtig verstanden habe, dann läuft schon bei jedem Zugriff die...

acuntex 26. Jun 2015

Das FusionDrive ist nur eine Software-Lösung.

fuzzy 26. Jun 2015

Das ist doch was SSDs so toll macht. Man kann überall SSDs reinbauen und profitiert...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQV Probe gefahren

Trotz hohem Stromverbrauch kommt man mit dem EQV gut durch die Republik.

Mercedes EQV Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /