Wertschöpfungstiefe: Mercedes will E-Motoren komplett selbst bauen

Ab 2024 will Mercedes seine Elektromotoren selbst bauen, um die Wertschöpfungstiefe zu erhöhen. ZF und Siemens sind die Leidtragenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Axialflusselektromotor von Yasa
Axialflusselektromotor von Yasa (Bild: Mercedes Benz)

Bei ZF und Valeo Siemens eAutomotive dürfte es lange Gesichter geben: Mercedes will für kommende E-Auto-Plattformen die Elektroantriebe im eigenen Haus bauen und sich nicht mehr auf Zulieferer verlassen. Das kündigte Daimler-Entwicklungschef Markus Schäfer gegenüber der Automobilwoche (Paywall) an.

Für die Plattformen Mercedes MMA und MB.EA sollen die Wertschöpfungstiefe erhöht und die Zulieferer reduziert werden. Der Hersteller will Elektromotor, Akku und Leistungselektronik so weit wie möglich selbst beherrschen. Ob auch der Inverter selbst gebaut wird, ist noch nicht klar, so Schäfer im Interview.

Beim Konzeptauto EQXX hat Mercedes schon gezeigt, in welche Richtung sich der E-Antrieb entwickeln soll: Er ist leichter und vor allem sparsamer als bisherige Modelle. Das soll gemeinsam mit einer verbesserten Aerodynamik für eine höhere Reichweite sorgen.

Profitieren werden von der Integration der E-Motoren-Entwicklung mehrere Mercedes-Werke. Mercedes setzt dabei einerseits auf die Axial-Motoren von Yasa, die in Berlin gefertigt werden sollen. Andererseits soll auch ein Radialmotor in Untertürkheim gebaut werden, der für kompakte Fahrzeug gedacht ist.

In die Zellfertigung will Mercedes ebenfalls einsteigen, unter anderen mit den Partnern ACC und Farasis. Dazu sollen mehrere Fabriken gebaut werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neuro-Chef 17. Jan 2022

Corona-bedingte Chipkrise, Logistikprobleme bei so ziemlich allen Warenströmen nicht nur...

MarcusK 11. Jan 2022

Drehmoment ist Abhängig vom Strom. Strom wird einfach auf den gewünschten Wert begrenzt...

acl 11. Jan 2022

Einen Elektromotor zu fertigen ist allerdings eher trivial. Die Technik die benötigt wird...

Dangermouse 11. Jan 2022

Der Metzger der im Hinterhof das Vieh das er schlachtet selbst heranzüchtet - der Bäcker...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /