Abo
  • Services:
Anzeige
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

WeroQ: Auch Bundeswehr spioniert in sozialen Netzwerken

Es war ein "Büroversehen" der Regierung, dass ein Bundestagsabgeordneter nicht über ein Projekt zur Ausforschung sozialer Netzwerke wie Facebook und Twitter informiert wurde. Eine Fraunhofer Gesellschaft und IBM wurden mit den Forschungen zu WeroQ beauftragt und bekommen 1,35 Millionen Euro.

Anzeige

Neben den Spionen des Bundesnachrichtendienstes forschen auch das Verteidigungsministerium und die Bundeswehr soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter aus. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung (PDF) an den Linken-Bundestagsabgeordneten Andrej Hunko hervor. Vor vier Wochen startete das Verteidigungsministerium danach das Projekt "Wissenserschließung aus offenen Quellen" (WeroQ). Die Forschungen dauern bis Dezember 2016 und sollen 1,35 Millionen Euro kosten. Die entwickelten Anwendungen wird die Bundeswehr in ein Führungsinformationssystem der Bundeswehr integrieren.

Anfangs wurde von der Bundesregierung behauptet (PDF), soziale Medien würden "nicht betrachtet". Erst im Mai wurde Hunko darüber informiert, dass die Software der Bundeswehr sehr wohl soziale Medien durchsuchen soll. Die gegenteilige Antwort sei ein "Büroversehen" gewesen. "Mir erscheint das nicht glaubhaft. Denn auch über die Machenschaften des Bundesnachrichtendienstes wurde ich belogen: Im Februar wurde mir nicht mitgeteilt, wie der Auslandsgeheimdienst das Nutzerverhalten bei Twitter und Facebook ausspähen will. Allerdings hatte ich mich explizit nach dem jetzt bekanntgewordenen Programm erkundigt."

Auch die Bundespolizei und das Bundeskriminalamt (BKA) interessieren sich für die Ausforschungen. Laut dem Bundesinnenministerium würden auch Daten aus Suchmaschinenabfragen ausgewertet. Die Erkenntnisse würden für "besondere Gefahrenabwehranlässe" eingesetzt. Das BKA habe sich dazu bereits eine Software von IBM in Freiburg angesehen. Das Verteidigungsministerium habe die Fraunhofer Gesellschaft, das Forschungsinstitut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie (FhG FKIE) und IBM mit seinem Produkt IBM Content Analytics mit den Forschungen zu WeroQ beauftragt.


eye home zur Startseite
elgooG 04. Jun 2014

Ich finde es schon beschämend, dass selbst auf einer Website die angeblich für IT-Profis...

joojak 03. Jun 2014

Irgend wie hast recht. Das ist alles nur nich zum.lachen wenn das nicht so verdammt erntt...

joojak 03. Jun 2014

Unser Minister hat es uns erklärt .. ist alles nix wildes .. Ich möchte hier einen...

nicoledos 03. Jun 2014

Die Beträge geben keine Aussage über effektivität. Budgets, die vorhanden sind, werden...

Garius 03. Jun 2014

Da geb ich Kontra und behaupte einfach mal, selbst wenn ich jetzt ne PDF mit sämtlichen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Giesecke & Devrient GmbH, München
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  4. Gira Giersiepen GmbH & Co. KG, Radevormwald


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 12,99€
  3. (-20%) 35,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. "durchaus drei Tage"...

    Shred | 00:29

  2. Re: Geothermie...

    Ach | 00:27

  3. In einer Galaxie, weit, weit entfernt.

    Afinda | 00:18

  4. Re: blödsinn

    Ach | 00:05

  5. Re: Egal

    Gandalf2210 | 16.10. 23:55


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel