Abo
  • Services:

Vier Standorte: Durchgehender Weihnachtsstreik bei Amazon

An vier Amazon-Standorten wollen Lagerarbeiter den Streik diesmal bis Weihnachten durchziehen. Der Streik sei für den Onlinehändler teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Keine Wirkung? Amazon-Arbeiter im Streik
Keine Wirkung? Amazon-Arbeiter im Streik (Bild: Verdi)

Beschäftigte bei Amazon sind an den Standorten Rheinberg, Werne und Graben erneut in den Streik getreten. Das gab die Gewerkschaft Verdi am 21. Dezember 2016 bekannt. Die Arbeitsniederlegungen haben am Morgen begonnen und dauern vorläufig bis einschließlich 24. Dezember 2016 an. Das gilt auch für Koblenz, wo die Beschäftigten bereits seit dem 19. Dezember im Ausstand sind. Bei Amazon existiert kein Tarifvertrag.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund, Bremen, Oberviechtach, Regensburg

"Amazons Behauptung, die Streiks hätten keine Auswirkung, gehört klar ins Reich der Legenden. Der Streik ist teuer für das Unternehmen", sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger. Amazon habe Beschäftigte als Streikbrecher in Reserve. Allein in Leipzig seien so im Monat November 2016 rund 7.000 unproduktive Stundenlöhne gezahlt worden, wenn diese Beschäftigten nicht zum Einsatz kamen.

"Die Streiks bedeuten für das Unternehmen ein konkretes Verlustgeschäft und verursachen chaotische Verhältnisse bei der Warenzustellung, auch wenn der Onlinehändler nach außen das Gegenteil behaupten lässt", erklärte Silke Zimmer, Verdi-Fachbereichsleiterin für den Handel in Nordrhein-Westfalen.

Onlinehändler mit 800 Neueinstellungen

Bei den Streiks bei Amazon geht es den Beschäftigten um eine etwas höhere Bezahlung, Urlaubsgeld und tarifliches Weihnachtsgeld durch einen Tarifvertrag. Nach Tarifvertrag für den Einzel- und Versandhandel etwa in Sachsen bekämen die Amazon-Mitarbeiter 30 Arbeitstage Urlaub und ein Urlaubsgeld von 1.075 Euro. Weihnachtsgeld in Höhe von 1.013 Euro, eine 38-Stunden-Woche und sechs Wochen Urlaub seien in der Branche üblich. Amazon zahlt kein Urlaubsgeld und gewährt seit dem Jahr 2016 nur noch 28 Arbeitstage Urlaub. Laut Konzerndarstellung werden an allen Standorten in Deutschland mindestens 10 Euro brutto pro Stunde gezahlt, im Durchschnitt in Deutschland 10,40 Euro brutto pro Stunde bei 38,75 Stunden pro Woche. Hinzu kommen Bonus, Weihnachtsgeld, Mitarbeiteraktien, Gratisversicherungen, ein Pensionsfonds und Mitarbeiterrabatte.

Amazon hat nach eigenen Angaben im Jahr 2016 insgesamt 800 unbefristete Arbeitsplätze in seinen deutschen Niederlassungen geschaffen. Steven Harman, Direktor EU Operations bei Amazon: "Viele unserer unbefristeten Arbeitskräfte haben als Saisonarbeitskräfte angefangen." Mit den bereits angekündigten drei neuen Zentren in Deutschland werde die Stammbelegschaft weiter vergrößert.

Nachtrag vom 21. Dezember 2016, 16:45 Uhr

Verdi zieht eine positive Bilanz des ersten Streiktages bei Amazon in der Weihnachtswoche: "Am heutigen Streik haben sich rund 1.200 Beschäftigte beteiligt", sagte Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger. Amazon-Sprecherin Anette Nachbar betonte: "Das ist weit übertrieben. Weniger als 1.100 Mitarbeiter der Früh- und Spätschicht an insgesamt vier Standorten haben sich beteiligt. Es gibt keinerlei Auswirkungen."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  4. (nur für Prime-Mitglieder)

Dilopho 23. Dez 2016

Die Aushilfen haben damit nichts zu tun. "Labeln" tut eine Maschine und wenn ein Paket...

david_rieger 23. Dez 2016

A) Ich habe das Wort "Prime" nicht ein Mal erwähnt. B) Ist das auch völlig irrelevant...

AllDayPiano 23. Dez 2016

Ja damit hast Du sicherlich recht. Alleine wegen der Signalwirkung sollte Ver.di...

ChMu 22. Dez 2016

Es gibt bestimmt Gewerkschaften die das tun, Ver.di aber tut das eben gerade nicht. Sie...

Weltschneise 22. Dez 2016

Achtung an der Stelle: Logistiker, genauso wie der Einzelhandel hat in der Regel eine 6...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /