• IT-Karriere:
  • Services:

Werkstätten ausgeschlossen: Apple verhindert durch Software Reparaturen an Macs

Apple legt beim neuen iMac Pro und der aktuellen Macbook-Pro-Serie freien Reparaturwerkstätten Hindernisse in den Weg: Nur Apple verfügt über Software, die nach der Hardware-Reparatur den Mac wieder in einen funktionsfähigen Zustand versetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
T2-Chip im MacBook Pro 2018
T2-Chip im MacBook Pro 2018 (Bild: iFixit)

Apple verwendet Berichten von Motherboard und Macrumors zufolge neue proprietäre Software-Diagnosetools, um Macbook Pros und iMac Pros zu reparieren beziehungsweise nach der Reparatur wieder freizuschalten. Wird diese Software nicht ausgeführt, laufen die Rechner danach nicht mehr korrekt. Das geht aus einem Dokument hervor, das an die autorisierten Apple Service Provider verteilt und das MacRumors und Motherboard zugespielt wurde.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Stuttgart, Zwickau, Nürnberg
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Ohne diese Software können etwa freie Werkstätten oder auch Privatpersonen die betroffenen Geräte nicht mehr selbst reparieren, wenn es beispielsweise zu Problemen mit der Hauptplatine, der Tastatur, dem Trackpad oder der Touch-ID-Einheit kommt. Bei iMac Pros wird die Sperre aktiviert, wenn das Mainboard oder der Flash-Speicher ausgetauscht wird. Ohne die Ausführung des Apple Service Toolkit 2, so der Name des Diagnosetools, kann der Rechner nicht mehr in Betrieb genommen werden.

Apple begründet diesen Schritt nicht, doch es könnte sich um Sicherheitsmaßnahmen handeln, um Manipulationen an der Hardware zu verhindern. Der T2-Chip, der bei den betroffenen Geräten erstmals eingesetzt wird, übernimmt die Festplattenverschlüsselung und die Speicherung sogenannter Enklavendaten wie die Fingerabdruckerkennung beim Macbook Pro. Ob die Software-Entsperrfunktion derzeit schon aktiviert ist, erscheint fraglich. Die Profibastler von iFixit haben ein Macbook Pro 2018 auseinandergenommen, Teile mit einem anderen Gerät getauscht und konnten den Rechner danach ohne Software-Entsperrung wieder in Betrieb nehmen. Die Website verweist allerdings darauf, dass Apple die Funktion jederzeit scharf schalten könnte.

Kritiker könnten in der Abschottung der Hardware einen Versuch Apples erkennen, den Reparaturmarkt strenger zu kontrollieren und den Kauf neuer Geräte zu fördern. Apple hatte sich in den letzten Jahren zumindest dafür eingesetzt, sogenannte Recht-auf-Reparatur-Gesetze zu verhindern. Diese würden Hersteller zwingen, Ersatzteile und Reparaturanleitungen anzubieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u.a. Winkelschleifer GWS 7-125 für 35,99€, Akku Kreissäge GKS 18V-57 für 115,99€ )
  2. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  3. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

VigarLunaris 22. Okt 2018

Ich bin kein Apple - Fan. Ich würde sogar schon sagen das ich schon fast ein Apple Hasser...

Silberfan 08. Okt 2018

Man muss den Leuten auch vor Augen führen das es anders geht. Viele Hersteller bieten...

Silberfan 08. Okt 2018

Ich Predige seit Jahren ,kauft keine Apple Produkte. Ihr werdet sehen was daraus wird...

Silberfan 08. Okt 2018

In der heutigen Wirtschaft will die Industrie das die Nutzer die Geräte nach der...

elidor 08. Okt 2018

Softwarekonzerne machen das insb. im B2B Bereich ähnlich. Wer SAP bei Unternehmen...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /