• IT-Karriere:
  • Services:

Werkstätten ausgeschlossen: Apple verhindert durch Software Reparaturen an Macs

Apple legt beim neuen iMac Pro und der aktuellen Macbook-Pro-Serie freien Reparaturwerkstätten Hindernisse in den Weg: Nur Apple verfügt über Software, die nach der Hardware-Reparatur den Mac wieder in einen funktionsfähigen Zustand versetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
T2-Chip im MacBook Pro 2018
T2-Chip im MacBook Pro 2018 (Bild: iFixit)

Apple verwendet Berichten von Motherboard und Macrumors zufolge neue proprietäre Software-Diagnosetools, um Macbook Pros und iMac Pros zu reparieren beziehungsweise nach der Reparatur wieder freizuschalten. Wird diese Software nicht ausgeführt, laufen die Rechner danach nicht mehr korrekt. Das geht aus einem Dokument hervor, das an die autorisierten Apple Service Provider verteilt und das MacRumors und Motherboard zugespielt wurde.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bahn AG, Frankfurt (Main)
  2. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken

Ohne diese Software können etwa freie Werkstätten oder auch Privatpersonen die betroffenen Geräte nicht mehr selbst reparieren, wenn es beispielsweise zu Problemen mit der Hauptplatine, der Tastatur, dem Trackpad oder der Touch-ID-Einheit kommt. Bei iMac Pros wird die Sperre aktiviert, wenn das Mainboard oder der Flash-Speicher ausgetauscht wird. Ohne die Ausführung des Apple Service Toolkit 2, so der Name des Diagnosetools, kann der Rechner nicht mehr in Betrieb genommen werden.

Apple begründet diesen Schritt nicht, doch es könnte sich um Sicherheitsmaßnahmen handeln, um Manipulationen an der Hardware zu verhindern. Der T2-Chip, der bei den betroffenen Geräten erstmals eingesetzt wird, übernimmt die Festplattenverschlüsselung und die Speicherung sogenannter Enklavendaten wie die Fingerabdruckerkennung beim Macbook Pro. Ob die Software-Entsperrfunktion derzeit schon aktiviert ist, erscheint fraglich. Die Profibastler von iFixit haben ein Macbook Pro 2018 auseinandergenommen, Teile mit einem anderen Gerät getauscht und konnten den Rechner danach ohne Software-Entsperrung wieder in Betrieb nehmen. Die Website verweist allerdings darauf, dass Apple die Funktion jederzeit scharf schalten könnte.

Kritiker könnten in der Abschottung der Hardware einen Versuch Apples erkennen, den Reparaturmarkt strenger zu kontrollieren und den Kauf neuer Geräte zu fördern. Apple hatte sich in den letzten Jahren zumindest dafür eingesetzt, sogenannte Recht-auf-Reparatur-Gesetze zu verhindern. Diese würden Hersteller zwingen, Ersatzteile und Reparaturanleitungen anzubieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 33€ (Bestpreis!)
  2. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)

VigarLunaris 22. Okt 2018

Ich bin kein Apple - Fan. Ich würde sogar schon sagen das ich schon fast ein Apple Hasser...

Silberfan 08. Okt 2018

Man muss den Leuten auch vor Augen führen das es anders geht. Viele Hersteller bieten...

Silberfan 08. Okt 2018

Ich Predige seit Jahren ,kauft keine Apple Produkte. Ihr werdet sehen was daraus wird...

Silberfan 08. Okt 2018

In der heutigen Wirtschaft will die Industrie das die Nutzer die Geräte nach der...

elidor 08. Okt 2018

Softwarekonzerne machen das insb. im B2B Bereich ähnlich. Wer SAP bei Unternehmen...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Golem Akademie: IT-Sicherheit für Webentwickler als Live-Webinar
Golem Akademie
"IT-Sicherheit für Webentwickler" als Live-Webinar

Wegen der Corona-Pandemie findet unser Workshop zur IT-Sicherheit für Webentwickler nicht als Präsenzseminar, sondern im Netz statt: in einem Live-Webinar Ende April mit Golem.de-Redakteur und IT-Sicherheitsexperte Hanno Böck.

  1. Golem Akademie Zeitmanagement für IT-Profis
  2. Golem Akademie IT-Sicherheit für Webentwickler
  3. In eigener Sache Golem-pur-Nutzer erhalten Rabatt für unsere Workshops

Lkw-Steuerung: Der ferngesteuerte Lastwagen
Lkw-Steuerung
Der ferngesteuerte Lastwagen

Noch steuern den automatisierten Lastwagen T-Pod Entwickler, die Lkw-Fahren gelernt haben. Jetzt wird erstmals der umgekehrte Fall getestet - um das System kommerziell zu machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Starsky Robotics Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
  2. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  3. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee
  2. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  3. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache

    •  /