• IT-Karriere:
  • Services:

Werbung: Google will trackingfreie Werbung selbst nutzen

Das Chrome-Team arbeitet seit eineinhalb Jahren an Alternativen zum Werbe-Tracking über Third-Party-Cookies.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will weg von Third-Party-Cookies.
Google will weg von Third-Party-Cookies. (Bild: Pixabay)

"Heute machen wir deutlich, dass wir nach dem Auslaufen von Third-Party-Cookies keine alternativen Identifizierungsmöglickeiten erstellen, um Personen beim Surfen im Internet zu verfolgen, und wir werden diese auch nicht in unseren Produkten verwenden", schreibt Google in seinem Ads- und Commerce-Blog. Das Unternehmen setzt damit eine Entwicklung praktisch um, an der allen voran das Team des Chrome-Browsers seit rund eineinhalb Jahren arbeitet: das Verteilen von Werbung ohne das klassische Tracking über Third-Party-Cookies.

Stellenmarkt
  1. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, verschiedene Standorte

Google setzt sich in dem Eintrag explizit von anderen Ideen ab, die weiter an einer vollständig individualisierten Tracking-Technik für Werbung arbeiten. "Wir glauben nicht, dass diese Lösungen die steigenden Erwartungen der Verbraucher an den Datenschutz erfüllen werden, und sie werden auch den sich schnell entwickelnden regulatorischen Beschränkungen nicht standhalten und sind daher keine nachhaltige, langfristige Investition", heißt es in dem Blog.

Als Alternative zum Tracking über Third-Party-Cookies setzt Google auf das sogenannten Floc-API. Floc steht dabei für Federated Learning of Cohorts und die Werbemittel sollen bestimmten Nutzer-Clustern oder Kohorten auf Grundlage von deren Interessen dargestellt werden, statt wie bisher komplett individualisiert. Dazu soll die Browserhistorie auf den Geräten der Nutzer ausgewertet werden und das Ergebnis dieser Auswertung, also die Zuweisung einer Kohorte, über die API weitergegeben werden.

Google hat nun angekündigt, im zweiten Quartal des laufenden Jahres seinen Werbepartnern in dem eigenen Dienst Google Ads die Technik zur Verfügung zu stellen. Mit Chrome-Version 90 im April sollen Nutzer außerdem das Verhalten der neuen Technik über die Einstellungen steuern können, wie das Team bereits angekündigt hat. Zu den Neuerungen schreibt Google: "Dies weist auf eine Zukunft hin, in der es nicht erforderlich ist, relevante Werbung und Monetarisierung zu opfern, um ein privates und sicheres Erlebnis zu bieten".

First-Party-Werbung soll ausgebaut werden

Golem Akademie
  1. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    3./4. Mai 2021, online
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    26.-30. April 2021, online
Weitere IT-Trainings

Unabhängig von den nun angekündigten Änderungen will Google aber auch künftig ein First-Party-Tracking ermöglichen und unterstützen. Dazu heißt es in dem Blog-Eintrag: "Wir werden weiterhin First-Party-Beziehungen auf unseren Anzeigenplattformen für Partner unterstützen, bei denen sie direkte Verbindungen zu ihren eigenen Kunden haben". Den Support für derartige Lösungen will Google darüber hinaus weiter ausbauen.

Der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) sieht darin jedoch eine weitere Ausnutzung der Marktmacht von Google. Der Verband, der von Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner als Präsident geleitet wird, schrieb dazu auf Twitter: "Jetzt bewahrheitet sich, wovor kleinere digitale Unternehmen seit Jahren gewarnt haben: dass Google aufgrund seiner Marktmacht nicht mehr auf Cookies angewiesen ist". Der Verband fordert darüber hinaus, dass die EU-Kommission hier eingreift.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,29€
  2. 16,99€
  3. (u. a. Monster Hunter Rice + Pro Controller für 99€, Animal Crossing: New Horizons für 46...
  4. (u. a. Chicken Police für 14,99€, Through the Darkest of Times für 9,99€, Townsmen - A...

schnedan 05. Mär 2021 / Themenstart

bei Taz spende ich für die seltenen guten Artikel und 1-2x im Jahr einen Betrag den ich...

Yash 05. Mär 2021 / Themenstart

Als Werber möchte ich aber nicht bei 1.000.000 Leute werben die mit meinem Produkt nix...

Puschie 04. Mär 2021 / Themenstart

Weis nicht ob Werbung in der aktuellen Gesellschaft noch so interessant ist, immer...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /