Abo
  • Services:
Anzeige
Google: verschiedene Tracking-Verfahren kombinieren
Google: verschiedene Tracking-Verfahren kombinieren (Bild: AFP/Getty Images)

Werbung: Google testet neues Nutzer-Tracking auf Mobilgeräten

Google: verschiedene Tracking-Verfahren kombinieren
Google: verschiedene Tracking-Verfahren kombinieren (Bild: AFP/Getty Images)

Google hat ein Verfahren entwickelt, um die Werbeauslieferung in mobilen Browsern und Apps zu verfolgen. Das soll einheitliche Werbekampagnen für Mobilgeräte ermöglichen.

Google testet ein neues Verfahren, um die Werbenutzung auf mobilen Browsern und in Apps gleichermaßen zu verfolgen. Ziel sei, Nutzern Werbung gezielter ausliefern zu können, berichtet das US-Magazin Advertising Age.

Anzeige

Derzeit können Werbeanbieter nicht unterscheiden, ob ein Nutzer eine Werbung aus einem mobilen Browser oder aus einer App heraus abruft. Er wird also als zwei Nutzer gezählt. Google will verschiedene Tracking-Verfahren kombinieren, um zu erkennen, was ein Nutzer sowohl im Browser als auch in Apps ansieht.

Einheitliche Werbekampagnen

Google teste Verfahren, die Werbeanbietern einheitliche Werbekampagnen für Browser und Apps eines Mobilgerätes ermöglichen sollen, erklärte eine Google-Sprecher dem Magazin. Dabei würde anonyme Identifizierbarkeit genutzt, die die Datenschutzeinstellungen in Android und iOS berücksichtigten.

Das Tracking-Verfahren basiert auf Googles Werbenetz von Drittanbieter-Websites sowie auf dem Mobilwerbenetz Admob. Es nutzt Cookies, die in mobilen Browsern gesetzt werden, sowie das Pendant zu Cookies in Apps. Auf diese Weise erkennt Google einen Nutzer und kann etwa passende Werbung in der App und im Browser ausliefern oder eine Anzeige in einer App und eine andere aus einer Kampagne im Browser.

Das Verfahren soll bessere Ergebnisse liefern als Cookies derzeit - es soll dauerhafter und flächendeckender sein. Das hat Advertising Age von vertraulichen Quellen im Google-Umfeld erfahren. Es soll keine personenbezogenen Daten erfassen, und Nutzer sollen die Möglichkeit zum Opt-out sowohl im Browser als auch in den Apps bekommen. Der Test soll im Herbst dieses Jahres starten. Derzeit lädt Google Teilnehmer dazu ein.

Listen Now

Zudem testet Google derzeit mit Listen Now ein neues Werbeformat für Musikwerbung: Wenn ein Nutzer nach einem Musiker sucht, erhält er Werbung für Musikdienste eingeblendet. Zu den beworbenen Anbietern gehören Spotify, Rhapsody oder Beats Music von Apple, aber auch Googles eigenes Musikangebot Google Play.

Die Listen-Now-Werbung wird in den Suchergebnissen auf Computern ebenso wie auf mobilen Geräten ausgeliefert. Wie bei den Textanzeigen erhält Google Geld vom jeweiligen Anbieter, wenn ein Nutzer auf eine Werbung klickt.

Der Test sei vor einigen Wochen gestartet, sagten zwei namentlich nicht genannte Informanten dem Wall Street Journal. Musikdienste konnten zwar auch vorher schon Anzeigen schalten. Neu sind aber die Gruppierung, die Darstellung und die Bezeichnung.


eye home zur Startseite
moorpheus 10. Aug 2014

nt

thomas001le 10. Aug 2014

Dann eben das Telefon rooten ;-) Ein ROM ohne Google Software zu haben, ist ja kein...

Anonymer Nutzer 10. Aug 2014

Nicht wirklich.

Moe479 10. Aug 2014

da hilft nur eines, gesetzlich opt in für tracken und werbung vorschreiben ...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Kommunales Rechenzentrum Niederrhein GmbH, Kamp-Lintfort
  2. Consors Finanz, München
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. oput GmbH, Ulm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,00€ USK 18
  2. 3,99€
  3. (-50%) 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  2. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  3. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  4. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  5. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  6. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  7. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  8. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  9. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  10. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. jetzt ist auch klar wieso

    Prinzeumel | 17:35

  2. Re: Wartbarkeit

    ms (Golem.de) | 17:31

  3. Re: Vergleich zu Nvidia

    ms (Golem.de) | 17:29

  4. Re: SMR klackert

    JouMxyzptlk | 17:28

  5. Re: Immer dieses Telekombashing!

    bombinho | 17:26


  1. 11:53

  2. 11:26

  3. 11:14

  4. 09:02

  5. 17:17

  6. 16:50

  7. 16:05

  8. 15:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel