Werbung: Deutsche Telekom verbietet 1&1 "das beste Netz"

1&1 nutzt für Festnetzangebote auch das Netz der Telekom. Der Konzern hat jetzt durchgesetzt, dass der Konkurrent nicht mit der Aussage "Das beste Netz gibt's bei 1&1" werben darf.

Artikel veröffentlicht am ,
Die verbotene Werbung
Die verbotene Werbung (Bild: 1&1)

Der Provider 1&1 darf wegen Irreführung nicht mit dem Slogan "Das beste Netz gibt's bei 1&1" werben. Das hat die Deutsche Telekom mit einer einstweiligen Verfügung beim Oberlandesgericht Köln (Aktenzeichen 6 W 97/17) durchgesetzt. Das Unternehmen hatte mit Hinweis auf die Testergebnisse in der Zeitschrift Connect im Jahr 2016 mit dieser Aussage geworben.

Stellenmarkt
  1. Fullstack Software Entwickler Java Web (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Information Systems Manager (m/w/d)
    3B Pharmaceuticals GmbH, Berlin
Detailsuche

In dem Werbespot seilt sich ein Repräsentant des Providers an einer Hochhausfassade ab, um ein großflächiges Telekom-Plakat mit einer neuen 1&1-Werbung zu überdecken. Die Werbung sei irreführend, weil sie so verstanden werden könne, dass die Firma 1&1 selbst der Netzbetreiber sei. Tatsächlich nutze der Provider aber auch die Netze anderer Anbieter, darunter der Telekom.

Auch dass 1&1 im Festnetztest der Zeitschrift Connect unter den bundesweiten Anbietern die höchste Punktzahl erreicht habe, mache die Werbung nicht zulässig, so das Gericht.

1&1: Verbotene Werbung

Außerdem untersagte das Oberlandesgericht dem Provider, Markenzeichen der Telekom wie das T-Zeichen und die Farbe Magenta zu verwenden. Diese Markenzeichen könnten zwar bei zulässiger vergleichender Werbung genutzt werden, dies gelte aber nicht, wenn die Werbung irreführend sei.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig. 1&1 kann Widerspruch einlegen, über den mündlich zu verhandeln wäre, erklärte das Gericht.

1&1 United Internet setzt mehr und mehr auf sein eigenes Festnetz von Versatel. Das sagte Unternehmenschef Ralph Dommermuth im März 2017 in der Telefonkonferenz nach Bekanntgabe der Geschäftszahlen für das Jahr 2016. "DSL bieten wir zunehmend über unser eigenes Netz. Wir haben ja früher viele Vorleistungen bezogen von Vodafone, der Telefónica, bei der QSC oder bei der Telekom." Man nutze jetzt zunehmend das eigene Netz und beziehe dann die letzte Meile von der Telekom oder von City Carriern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


powermummel 29. Sep 2017

Ohne eure Artikel vorher zu lesen sorry! 1&1 hat nur gewonnen weil Sie die Fritzbox...

J_C 29. Sep 2017

Sein Netz ist nicht die beste. Die beste Netz hat Vodafone.

Lord Gamma 28. Sep 2017

Aber jeder möchte "beste" wohl aus seiner eigenen Perspektive bestimmen.

a user 28. Sep 2017

Also ich neige hier eher 1&1 Recht zu geben, obwohl ich für die nichts übrig habe. Du...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /