Abo
  • Services:

Werbung: Deutsche Telekom verbietet 1&1 "das beste Netz"

1&1 nutzt für Festnetzangebote auch das Netz der Telekom. Der Konzern hat jetzt durchgesetzt, dass der Konkurrent nicht mit der Aussage "Das beste Netz gibt's bei 1&1" werben darf.

Artikel veröffentlicht am ,
Die verbotene Werbung
Die verbotene Werbung (Bild: 1&1)

Der Provider 1&1 darf wegen Irreführung nicht mit dem Slogan "Das beste Netz gibt's bei 1&1" werben. Das hat die Deutsche Telekom mit einer einstweiligen Verfügung beim Oberlandesgericht Köln (Aktenzeichen 6 W 97/17) durchgesetzt. Das Unternehmen hatte mit Hinweis auf die Testergebnisse in der Zeitschrift Connect im Jahr 2016 mit dieser Aussage geworben.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Dachau (Erdweg)
  2. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum Bremen

In dem Werbespot seilt sich ein Repräsentant des Providers an einer Hochhausfassade ab, um ein großflächiges Telekom-Plakat mit einer neuen 1&1-Werbung zu überdecken. Die Werbung sei irreführend, weil sie so verstanden werden könne, dass die Firma 1&1 selbst der Netzbetreiber sei. Tatsächlich nutze der Provider aber auch die Netze anderer Anbieter, darunter der Telekom.

Auch dass 1&1 im Festnetztest der Zeitschrift Connect unter den bundesweiten Anbietern die höchste Punktzahl erreicht habe, mache die Werbung nicht zulässig, so das Gericht.

1&1: Verbotene Werbung

Außerdem untersagte das Oberlandesgericht dem Provider, Markenzeichen der Telekom wie das T-Zeichen und die Farbe Magenta zu verwenden. Diese Markenzeichen könnten zwar bei zulässiger vergleichender Werbung genutzt werden, dies gelte aber nicht, wenn die Werbung irreführend sei.

Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig. 1&1 kann Widerspruch einlegen, über den mündlich zu verhandeln wäre, erklärte das Gericht.

1&1 United Internet setzt mehr und mehr auf sein eigenes Festnetz von Versatel. Das sagte Unternehmenschef Ralph Dommermuth im März 2017 in der Telefonkonferenz nach Bekanntgabe der Geschäftszahlen für das Jahr 2016. "DSL bieten wir zunehmend über unser eigenes Netz. Wir haben ja früher viele Vorleistungen bezogen von Vodafone, der Telefónica, bei der QSC oder bei der Telekom." Man nutze jetzt zunehmend das eigene Netz und beziehe dann die letzte Meile von der Telekom oder von City Carriern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 106,34€ + Versand
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. und Vive Pro vorbestellbar

powermummel 29. Sep 2017

Ohne eure Artikel vorher zu lesen sorry! 1&1 hat nur gewonnen weil Sie die Fritzbox...

J_C 29. Sep 2017

Sein Netz ist nicht die beste. Die beste Netz hat Vodafone.

Lord Gamma 28. Sep 2017

Aber jeder möchte "beste" wohl aus seiner eigenen Perspektive bestimmen.

a user 28. Sep 2017

Also ich neige hier eher 1&1 Recht zu geben, obwohl ich für die nichts übrig habe. Du...

Garius 28. Sep 2017

Wenn Golem weniger/unaufdringlichere Werbung schaltet, sind die Leser eher bereit, für...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /