Keine Automatismen, Werbungen auf Piraterie-Angeboten auszuschließen

iRights.info: Wie kommt es beispielsweise dazu, dass auf dem umstrittenen Streamingportal movie2k die Pop-up-Werbung eines großen Sportwettenanbieters geschaltet ist?

Nauen: Ich kann das nicht für den Einzelfall sagen. Grundsätzlich aber gilt: Die Geschäftsmodelle in den betroffenen Bereichen der Online-Werbevermarktung sind hochgradig komplex und internationalisiert. Beim sogenannten Affiliate-Marketing etwa haben wir es mit einer komplexen Kaskade von Schaltungen und Auslieferungen über viele Stationen zu tun, bei der durch oftmals rein technisch bedingte Optimierungen von Performance-Raten Belegungen entstehen können, die für die Werbungtreibenden oder deren Dienstleister am Beginn der Kette nicht absehbar sind.

Unsichtbares Rechtemanagement

iRights.info: Warum lassen sich die Fehlschaltungen bisher nicht verhindern?

Nauen: Jedenfalls gibt es keine einfache Lösung in einem komplexen technologischen Umfeld. Transparenz kann im Einzelfall geschaffen werden, etwa indem Einschränkungen vorab festgelegt werden und die tatsächliche Schaltung ex-post nachprüfbar aufgelistet wird, um Fehlgriffe künftig in den Griff zu bekommen. Es existieren aber keine tragfähigen, über alle Schnittstellen erprobten Automatismen, um im Vorhinein Belegungen auf Piraterie-Angeboten gänzlich auszuschließen. Das unsichtbare Rechtemanagement lässt sich technisch nicht einfach vorab "scannen".

iRights.info: Was wollen Sie also tun?

Nauen: Wir haben den Handlungsbedarf erkannt und werden uns bei dem nächsten Treffen unseres Branchendialogs mit verschiedenen Ansätzen beschäftigen, wie sich die Werbeschaltung auf urheberrechtswidrigen Webseiten spürbar reduzieren lässt. Die Schaltungsroutinen beim Digitalgeschäft zu verbessern, ist indes technisch kompliziert. Ich kann nicht versprechen, dass ein allgemein - auch international - akzeptiertes Ergebnis kurzfristig vorliegt, aber wir arbeiten daran. Am Ende könnten technisch-organisatorische Strukturen stehen, mit denen die Werbewirtschaft das Thema selbstständig und effizient angeht.

Internationale Player sollen mitziehen

iRights.info: Was ist, wenn nicht alle Werbenden, Agenturen und technischen Dienstleister mitmachen?

Nauen: Alle Maßnahmen haben zur Bedingung, dass möglichst viele Marktteilnehmer beziehungsweise deren Vertretungen teilnehmen, auch die technischen Dienstleister in der Vermarktungskaskade, einschließlich der internationalen Player. Wir haben mit dem Dachverband ZAW bereits einen sehr hohen Organisationsgrad in der deutschen Werbewirtschaft, sind aber auch offen für alle weiteren relevanten Marktteilnehmer.

iRights.info: Wer soll entscheiden, auf welchen Seiten nicht geworben wird und welche Kriterien könnte es für den Ausschluss geben?

Nauen: Dies sind in der Tat wichtige Aspekte, die unter praktischen, aber auch rechtlichen Gesichtspunkten genau geprüft werden müssen. Es wäre allerdings verfrüht, hierzu Stellung zu nehmen. Transparenz ist erforderlich, Schnellschüsse wollen wir aber doch vermeiden.

Zur Person: Bernd Nauen ist Geschäftsführer des Zentralverbands der Deutschen Werbewirtschaft (ZAW). Der Interessenvertretung der Werbebranche in Deutschland gehören 43 Verbände der werbenden Unternehmen, der Medien, Agenturen, der Markt- und Sozialforschung sowie der Berufsstände an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Werbewirtschaft: Werbung auf illegalen Websites soll eingedämmt werden
  1.  
  2. 1
  3. 2


lalelu 03. Jul 2012

Es geht ja nicht um dürfen, sondern um wollen. Sie _wollen_ dann dort nciht mehr...

BerlinerMaxe 03. Jul 2012

Bring mal nen paar Beipielkeywords wo man unter den Erstplatzierten (Top10) Cookie...

lala1 03. Jul 2012

... wenn man mit den Werbeleuten sprechen würde, könnte ich mir vorstellen bekommt man...

onkel hotte 03. Jul 2012

das ist doch schwachfug. wer "sixth sense" und konsorten einmal gesehen hat, dem nützt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
Artikel
  1. Ubisoft: In The Crew Motorfest sausen Rennspielfans über Hawaii
    Ubisoft
    In The Crew Motorfest sausen Rennspielfans über Hawaii

    Straßenrennen in Honolulu, im Regenwald und auf Bergstraßen: Ubisoft hat den dritten Teil der Rennspielserie The Crew vorgestellt.

  2. Historischer Einbruch erwartet: Halbleiterbranche steht vor schwierigen Zeiten
    Historischer Einbruch erwartet
    Halbleiterbranche steht vor schwierigen Zeiten

    Schlimmer als während der Finanzkrise und Dotcom-Blase: Analysten rechnen mit einem tiefem Einbruch der Halbleiterbranche.

  3. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /