Abo
  • Services:

Werbevideos: Facebook mit Autostart-Videos im Newsfeed

Zunächst ist es nur ein Test: Facebook will Videos - natürlich auch Werbevideos - in den Newsfeed einbinden und automatisch ablaufen lassen. Erste Erfolge vermeldet das Unternehmen bereits. Offenbar nimmt ein Teil des sozialen Netzwerks diese Werbeform so gut an, dass sie sich lohnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook will Werbevideos im Newsfeed automatisch starten lassen.
Facebook will Werbevideos im Newsfeed automatisch starten lassen. (Bild: Facebook)

Facebook wird einfacher, so klingt es zumindest in dem Bericht von Facebook, dass Videos nun automatisch abgespielt werden. Im neuen Facebook muss der Anwender nicht mehr den Abspielknopf suchen oder auf das Video tippen, um Videos zu starten. Facebook startet die Videos selbst. Immerhin passiert das ohne Ton. Sollte also ein Freund ein peinliches Video einbinden, hören die Mitarbeiter im Büro davon nichts.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Trier
  2. Universität Passau, Passau

Erste Tests, die bereits seit September 2013 laufen, deuten darauf hin, dass das Modell gut angemommen wird. Videos werden nach Angaben von Facebook um 10 Prozent erfolgreicher, und zwar in den Bereichen Anschauen, Zustimmung per Like-Knopf, Teilen und Kommentieren. Facebook spricht von einer Verbesserung für die Nutzer. Seit Mitte Dezember wurde der Test ausgebaut. Im Testbetrieb werden nun Werbevideos eingebunden und automatisch gestartet.

Den Anfang macht eine Kampagne für einen kommenden Film. Wer durch seinen Newsfeed scrollt - egal ob mobil oder auf dem Desktop - bekommt ein Werbevideo vorgesetzt, das für Facebook Einnahmen schafft. Wie schon bei dem erfolgreichen Test mit privaten Videos wird auch das Werbevideo ohne Ton gestartet. Damit wird die vermeintliche Komfortfunktion zu einem Instrument der Vermarktung. Wer auf das Video klickt oder tippt, startet den Ton. Sowohl Aktienbesitzer als auch Werbetreibende wird dieses neue Format vermutlich freuen. Doch für den Nutzer sind Nachteile zu erwarten. Einige davon berücksichtigt Facebook und entschärft sie.

Mobilfunkvolumen wird geschont

Wer mit einem Smartphone in einem Mobilfunknetz auf Facebook surft, wird ebenfalls Werbevideos sehen. Doch das Volumen des Vertrags wird laut Facebook geschont. Die Videos werden nämlich über eine WLAN-Verbindung vorab heruntergeladen.

Außerdem will Facebook nur bestimmte Kampagnen zulassen, um die Balance zwischen Werbetreibenden und den Nutzern zu halten. Kriterien im Detail werden nicht genannt. Videos werden zudem nur abgespielt, solange sie sichtbar sind. Scrollt der Nutzer das Video aus dem Sichtbereich, wird es gestoppt.

Wann das Produkt für die Werbetreibenden verfügbar gemacht wird, gibt Facebook nicht an. Dem Wall Street Journal verriet Facebook immerhin die Preise. Die Hürde ist derzeit zumindest für den US-Markt sehr hoch. 2 Millionen US-Dollar kostet es, die 140 Millionen US-Nutzer im Altersbereich zwischen 18 und 54 Jahren zu erreichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,69€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein oder 30€ Barprämie)
  4. (u. a. SM-T813NZKEDBT für 249€ und SM-T819NZKEDBT für 289€ - Bestpreise!)

Ben Stan 18. Dez 2013

So heißt das Zauberwort. Damit lässt sich Facebook frei konfigurieren und störende...

spambox 18. Dez 2013

und Gierige Konzerne, wie Facebook machen das zunichte. Ich verzichte, auf Adblocker und...

blizzy 18. Dez 2013

Geflimmer, Gewackel, Geblinke und automatisches Videoabgespiele gehen einfach gar nicht...

TIMME 18. Dez 2013

https://www.facebook.com/deactivate.php


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Wework Die Kaffeeautomatisierung des Lebens
  2. IT-Jobs Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
  3. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    •  /