Abo
  • Services:

Werbevideos: Facebook mit Autostart-Videos im Newsfeed

Zunächst ist es nur ein Test: Facebook will Videos - natürlich auch Werbevideos - in den Newsfeed einbinden und automatisch ablaufen lassen. Erste Erfolge vermeldet das Unternehmen bereits. Offenbar nimmt ein Teil des sozialen Netzwerks diese Werbeform so gut an, dass sie sich lohnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook will Werbevideos im Newsfeed automatisch starten lassen.
Facebook will Werbevideos im Newsfeed automatisch starten lassen. (Bild: Facebook)

Facebook wird einfacher, so klingt es zumindest in dem Bericht von Facebook, dass Videos nun automatisch abgespielt werden. Im neuen Facebook muss der Anwender nicht mehr den Abspielknopf suchen oder auf das Video tippen, um Videos zu starten. Facebook startet die Videos selbst. Immerhin passiert das ohne Ton. Sollte also ein Freund ein peinliches Video einbinden, hören die Mitarbeiter im Büro davon nichts.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. netvico GmbH, Stuttgart

Erste Tests, die bereits seit September 2013 laufen, deuten darauf hin, dass das Modell gut angemommen wird. Videos werden nach Angaben von Facebook um 10 Prozent erfolgreicher, und zwar in den Bereichen Anschauen, Zustimmung per Like-Knopf, Teilen und Kommentieren. Facebook spricht von einer Verbesserung für die Nutzer. Seit Mitte Dezember wurde der Test ausgebaut. Im Testbetrieb werden nun Werbevideos eingebunden und automatisch gestartet.

Den Anfang macht eine Kampagne für einen kommenden Film. Wer durch seinen Newsfeed scrollt - egal ob mobil oder auf dem Desktop - bekommt ein Werbevideo vorgesetzt, das für Facebook Einnahmen schafft. Wie schon bei dem erfolgreichen Test mit privaten Videos wird auch das Werbevideo ohne Ton gestartet. Damit wird die vermeintliche Komfortfunktion zu einem Instrument der Vermarktung. Wer auf das Video klickt oder tippt, startet den Ton. Sowohl Aktienbesitzer als auch Werbetreibende wird dieses neue Format vermutlich freuen. Doch für den Nutzer sind Nachteile zu erwarten. Einige davon berücksichtigt Facebook und entschärft sie.

Mobilfunkvolumen wird geschont

Wer mit einem Smartphone in einem Mobilfunknetz auf Facebook surft, wird ebenfalls Werbevideos sehen. Doch das Volumen des Vertrags wird laut Facebook geschont. Die Videos werden nämlich über eine WLAN-Verbindung vorab heruntergeladen.

Außerdem will Facebook nur bestimmte Kampagnen zulassen, um die Balance zwischen Werbetreibenden und den Nutzern zu halten. Kriterien im Detail werden nicht genannt. Videos werden zudem nur abgespielt, solange sie sichtbar sind. Scrollt der Nutzer das Video aus dem Sichtbereich, wird es gestoppt.

Wann das Produkt für die Werbetreibenden verfügbar gemacht wird, gibt Facebook nicht an. Dem Wall Street Journal verriet Facebook immerhin die Preise. Die Hürde ist derzeit zumindest für den US-Markt sehr hoch. 2 Millionen US-Dollar kostet es, die 140 Millionen US-Nutzer im Altersbereich zwischen 18 und 54 Jahren zu erreichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  2. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  3. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  4. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)

Ben Stan 18. Dez 2013

So heißt das Zauberwort. Damit lässt sich Facebook frei konfigurieren und störende...

spambox 18. Dez 2013

und Gierige Konzerne, wie Facebook machen das zunichte. Ich verzichte, auf Adblocker und...

blizzy 18. Dez 2013

Geflimmer, Gewackel, Geblinke und automatisches Videoabgespiele gehen einfach gar nicht...

TIMME 18. Dez 2013

https://www.facebook.com/deactivate.php


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    Life is Strange 2 im Test
    Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
    Von Peter Steinlechner

    1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

      •  /