Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook will Werbevideos im Newsfeed automatisch starten lassen.
Facebook will Werbevideos im Newsfeed automatisch starten lassen. (Bild: Facebook)

Werbevideos Facebook mit Autostart-Videos im Newsfeed

Zunächst ist es nur ein Test: Facebook will Videos - natürlich auch Werbevideos - in den Newsfeed einbinden und automatisch ablaufen lassen. Erste Erfolge vermeldet das Unternehmen bereits. Offenbar nimmt ein Teil des sozialen Netzwerks diese Werbeform so gut an, dass sie sich lohnt.

Anzeige

Facebook wird einfacher, so klingt es zumindest in dem Bericht von Facebook, dass Videos nun automatisch abgespielt werden. Im neuen Facebook muss der Anwender nicht mehr den Abspielknopf suchen oder auf das Video tippen, um Videos zu starten. Facebook startet die Videos selbst. Immerhin passiert das ohne Ton. Sollte also ein Freund ein peinliches Video einbinden, hören die Mitarbeiter im Büro davon nichts.

Erste Tests, die bereits seit September 2013 laufen, deuten darauf hin, dass das Modell gut angemommen wird. Videos werden nach Angaben von Facebook um 10 Prozent erfolgreicher, und zwar in den Bereichen Anschauen, Zustimmung per Like-Knopf, Teilen und Kommentieren. Facebook spricht von einer Verbesserung für die Nutzer. Seit Mitte Dezember wurde der Test ausgebaut. Im Testbetrieb werden nun Werbevideos eingebunden und automatisch gestartet.

Den Anfang macht eine Kampagne für einen kommenden Film. Wer durch seinen Newsfeed scrollt - egal ob mobil oder auf dem Desktop - bekommt ein Werbevideo vorgesetzt, das für Facebook Einnahmen schafft. Wie schon bei dem erfolgreichen Test mit privaten Videos wird auch das Werbevideo ohne Ton gestartet. Damit wird die vermeintliche Komfortfunktion zu einem Instrument der Vermarktung. Wer auf das Video klickt oder tippt, startet den Ton. Sowohl Aktienbesitzer als auch Werbetreibende wird dieses neue Format vermutlich freuen. Doch für den Nutzer sind Nachteile zu erwarten. Einige davon berücksichtigt Facebook und entschärft sie.

Mobilfunkvolumen wird geschont

Wer mit einem Smartphone in einem Mobilfunknetz auf Facebook surft, wird ebenfalls Werbevideos sehen. Doch das Volumen des Vertrags wird laut Facebook geschont. Die Videos werden nämlich über eine WLAN-Verbindung vorab heruntergeladen.

Außerdem will Facebook nur bestimmte Kampagnen zulassen, um die Balance zwischen Werbetreibenden und den Nutzern zu halten. Kriterien im Detail werden nicht genannt. Videos werden zudem nur abgespielt, solange sie sichtbar sind. Scrollt der Nutzer das Video aus dem Sichtbereich, wird es gestoppt.

Wann das Produkt für die Werbetreibenden verfügbar gemacht wird, gibt Facebook nicht an. Dem Wall Street Journal verriet Facebook immerhin die Preise. Die Hürde ist derzeit zumindest für den US-Markt sehr hoch. 2 Millionen US-Dollar kostet es, die 140 Millionen US-Nutzer im Altersbereich zwischen 18 und 54 Jahren zu erreichen.


eye home zur Startseite
Ben Stan 18. Dez 2013

So heißt das Zauberwort. Damit lässt sich Facebook frei konfigurieren und störende...

spambox 18. Dez 2013

und Gierige Konzerne, wie Facebook machen das zunichte. Ich verzichte, auf Adblocker und...

blizzy 18. Dez 2013

Geflimmer, Gewackel, Geblinke und automatisches Videoabgespiele gehen einfach gar nicht...

TIMME 18. Dez 2013

https://www.facebook.com/deactivate.php



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sodexo Services GmbH, Rüsselsheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden
  4. Deutsche Telekom AG, Darmstadt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€ (Aktionsrabatt nur gültig bei Bezahlung mit paysafecard)
  2. 42,99€
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Hauptversammlung

    Rocket Internet will eine Bank sein

  2. Alphabet

    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

  3. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  4. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  5. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  6. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  7. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  8. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  9. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  10. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Wayne

    quineloe | 14:55

  2. Re: Musk denkt letztlich verkehrspolitisch...

    Dadie | 14:48

  3. Wer kein Geld mehr hat macht ne Bank auf

    Mopsmelder500 | 14:44

  4. Re: an alle Debian Mitarbeiter ...

    ArcherV | 14:36

  5. Stichwort: Äpfel und Birnen vergleichen!

    xbutan | 14:29


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel