Werbeversprechen fallengelassen: Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil

Tesla hat die Website zu seinen Solarschindeln aktualisiert. Die Behauptung, dass diese dreimal stärker als Standardschindeln sind, wurde fallengelassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Solar Roof
Solar Roof (Bild: Tesla)

Tesla bietet in den USA Dachschindeln an, die vom Boden aus betrachtet nicht von den in den USA üblichen Ton- oder Schieferziegeln zu unterscheiden sind. Sie erzeugen aber mit einem Photovoltaikmodul Strom. Tesla versuchte in den vergangenen Monaten, die Stückzahlen zu erhöhen, doch das größte Problem besteht offenbar in der Haltbarkeit der Schindeln.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Analyst / Penetration Tester:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Software-Entwickler für Logistik-Anwendungen (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
Detailsuche

Tesla gewährt 25 Jahre Garantie. Die Solardachschindeln sind mit gehärtetem Glas überzogen und Tesla zufolge gegen Hagelkörner bis zu einem Durchmesser von 4,4 cm geschützt. Tesla behauptete bis vor kurzem auf seiner Website, dass die Schindeln dreimal haltbarer sind als herkömmliche Standardschindeln. Dieser Werbetext wurde entfernt.

Tesla hatte sogar ein Video veröffentlicht, in dem versucht wurde, mit einem Hammer Tonschindeln und solche von Tesla zu zerschlagen. Das Video gibt es noch, der Hinweis auf die vielfach höhere Haltbarkeit wurde daraus ebenfalls entfernt.

Fun fact: In Deutschland wird das Tesla Solar Roof zwar nicht angeboten, doch auf der hiesigen Website wird immer noch mit "3x stärker als Standard-Dachziegel" geworben.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Photovoltaik-Dachschindeln sind in unterschiedlichen Designs erhältlich und werden an Teslas Stromspeicher Powerwall angeschlossen. Solarschindeln sind keine Erfindung Teslas, sondern wurden und werden von einer Reihe von Unternehmen hergestellt, etwa von Suntegra Solar Roof Systems und Atlantis Energy Systems. Hierzulande bietet zum Beispiel Solteq PV-Dachschindeln an.

Der Clou bei Tesla: Mit den Solarschindeln bietet das Unternehmen eine Elektrokomplettlösung an. Das Dach erzeugt aus Sonnenlicht Strom. Damit kann der Akku eines Elektroautos oder des Wandakkus Powerwall geladen werden. Alle Komponenten - Solarschindeln, Auto und Akku - produziert Tesla selbst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lemo 22. Okt 2021

... die sind immer erst mal die Tollsten, die Größten, die Besten. Wenn es Fehler und...

fabiwanne 21. Okt 2021

Weil am billigsten. Aber natürlich geht das auch anders. < [..] Ja. Aber ein Modul sind...

fabiwanne 21. Okt 2021

Die Brandgefahr geht wirklich nur vom Wechselrichter aus. (Die leider immernoch verdammt...

smonkey 21. Okt 2021

Ich meine mich zu erinnern, dass es ein Nissan war der das am meisten verkaufte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /