Abo
  • IT-Karriere:

Werbenetzwerke: Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet

Ein Jahr nach Inkrafttreten der DSGVO wird die irische Datenschutzbehörde gegen Google tätig. Dabei geht es um die Kategorisierung von Nutzern in Werbenetzwerken.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat Ärger mit der irischen Datenschutzbehörde.
Google hat Ärger mit der irischen Datenschutzbehörde. (Bild: Arnd Wiegmann/Reuters)

Die irische Datenschutzbehörde untersucht die Vereinbarkeit von Googles Werbenetzwerken mit der europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Nach der Auswertung von Datenschutzbeschwerden im Bereich personalisierter Werbung werde nun eine gesetzliche Untersuchung eingeleitet, teilte die Behörde am 22. Mai mit. Dabei geht es um die Verarbeitung personenbezogener Daten bei Googles Werbenetzwerk Ad Exchange.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. über Baumann Unternehmensberatung AG, nördliches Ruhrgebiet

Der Internetforscher und Buchautor Johnny Ryan, der für den Browserhersteller Brave arbeitet, Jim Killock von der Open Rights Group und Michael Veale vom University College London hatten im Herbst 2018 eine Beschwerde gegen die Echtzeit-Werbeauktion eingereicht. Mit dem "real-time bidding" verstießen "Google und andere" ihrer Auffassung nach "in großem Maßstab und systematisch" gegen die DSGVO.

Jede Stufe soll geprüft werden

Als Beweis listeten die Beschwerdeführer die von Google und der IAB verwendeten Marketingkategorien auf. Sie argumentieren, dass Nutzer ihre ausdrückliche Einwilligung für diese Art der Datenerhebung erteilen müssten. Man könne nicht davon ausgehen, dass die Nutzer wüssten, dass die Werbetreibenden sie mit politischen, religiösen oder medizinischen Etiketten versähen - und diese dann noch mit einer unüberschaubaren Zahl von Werbepartnern teilten.

Die Datenschutzbehörde will nun prüfen, ob die Datenverarbeitung auf jeder Stufe der personalisierten Werbevermarktung im Einklang mit den einschlägigen Regelungen der DSGVO steht. Die Prinzipien der Transparenz und der Datenminimierung sowie Googles Speicherpraxis würden ebenfalls untersucht.

51 Untersuchungen laufen

Ein Google-Sprecher verteidigte auf Anfrage von The Verge die Datenverarbeitung bei Ad Exchange. "Wir werden voll und ganz bei den Ermittlungen der Datenschutzbehörde kooperieren und begrüßen die Gelegenheit, die europäischen Datenschutzbestimmungen für Echtzeitgebote zu klären", sagte ein Sprecher und fügte hinzu: "Autorisierte Käufer, die unsere Systeme verwenden, unterliegen strengen Richtlinien und Standards."

Da viele große US-Konzerne ihre europäische Zentrale in Irland angesiedelt haben, ist der dortige Datenschutzbeauftragte europaweit für Firmen wie Google, Facebook oder Twitter zuständig. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters erklärte die Behörde Anfang dieses Monats, dass zu diesem Zeitpunkt 51 großangelegte Untersuchungen liefen. Davon beträfen 17 große IT-Konzerne wie Twitter, LinkedIn und Apple sowie Facebook und dessen Firmentöchter Instagram und Whatsapp.

Die DSGVO ist am 25. Mai 2018 in Kraft getreten. Bei schwerwiegenden Datenschutzverstößen drohen Bußgelder in Höhe von vier Prozent des Jahresumsatzes. Bei großen IT-Konzernen wie Google oder Facebook kann das mehrere Milliarden Euro ausmachen.

Nachtrag vom 23. Mai 2019, 23:49 Uhr

Anders als in der Überschrift des Artikels zunächst dargestellt, hat es bereits eine DSGVO-Untersuchung in der EU gegen Google gegeben. Dabei hatte die französische Datenschutzbehörde CNIL im Januar 2019 ein Bußgeld in Höhe von 50 Millionen Euro gegen Google verhängt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 8,99€
  2. 2,99€
  3. (-25%) 44,99€

Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  2. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  3. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    •  /