Abo
  • IT-Karriere:

Werbenetzwerke: Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet

Ein Jahr nach Inkrafttreten der DSGVO wird die irische Datenschutzbehörde gegen Google tätig. Dabei geht es um die Kategorisierung von Nutzern in Werbenetzwerken.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat Ärger mit der irischen Datenschutzbehörde.
Google hat Ärger mit der irischen Datenschutzbehörde. (Bild: Arnd Wiegmann/Reuters)

Die irische Datenschutzbehörde untersucht die Vereinbarkeit von Googles Werbenetzwerken mit der europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Nach der Auswertung von Datenschutzbeschwerden im Bereich personalisierter Werbung werde nun eine gesetzliche Untersuchung eingeleitet, teilte die Behörde am 22. Mai mit. Dabei geht es um die Verarbeitung personenbezogener Daten bei Googles Werbenetzwerk Ad Exchange.

Stellenmarkt
  1. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  2. NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr

Der Internetforscher und Buchautor Johnny Ryan, der für den Browserhersteller Brave arbeitet, Jim Killock von der Open Rights Group und Michael Veale vom University College London hatten im Herbst 2018 eine Beschwerde gegen die Echtzeit-Werbeauktion eingereicht. Mit dem "real-time bidding" verstießen "Google und andere" ihrer Auffassung nach "in großem Maßstab und systematisch" gegen die DSGVO.

Jede Stufe soll geprüft werden

Als Beweis listeten die Beschwerdeführer die von Google und der IAB verwendeten Marketingkategorien auf. Sie argumentieren, dass Nutzer ihre ausdrückliche Einwilligung für diese Art der Datenerhebung erteilen müssten. Man könne nicht davon ausgehen, dass die Nutzer wüssten, dass die Werbetreibenden sie mit politischen, religiösen oder medizinischen Etiketten versähen - und diese dann noch mit einer unüberschaubaren Zahl von Werbepartnern teilten.

Die Datenschutzbehörde will nun prüfen, ob die Datenverarbeitung auf jeder Stufe der personalisierten Werbevermarktung im Einklang mit den einschlägigen Regelungen der DSGVO steht. Die Prinzipien der Transparenz und der Datenminimierung sowie Googles Speicherpraxis würden ebenfalls untersucht.

51 Untersuchungen laufen

Ein Google-Sprecher verteidigte auf Anfrage von The Verge die Datenverarbeitung bei Ad Exchange. "Wir werden voll und ganz bei den Ermittlungen der Datenschutzbehörde kooperieren und begrüßen die Gelegenheit, die europäischen Datenschutzbestimmungen für Echtzeitgebote zu klären", sagte ein Sprecher und fügte hinzu: "Autorisierte Käufer, die unsere Systeme verwenden, unterliegen strengen Richtlinien und Standards."

Da viele große US-Konzerne ihre europäische Zentrale in Irland angesiedelt haben, ist der dortige Datenschutzbeauftragte europaweit für Firmen wie Google, Facebook oder Twitter zuständig. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters erklärte die Behörde Anfang dieses Monats, dass zu diesem Zeitpunkt 51 großangelegte Untersuchungen liefen. Davon beträfen 17 große IT-Konzerne wie Twitter, LinkedIn und Apple sowie Facebook und dessen Firmentöchter Instagram und Whatsapp.

Die DSGVO ist am 25. Mai 2018 in Kraft getreten. Bei schwerwiegenden Datenschutzverstößen drohen Bußgelder in Höhe von vier Prozent des Jahresumsatzes. Bei großen IT-Konzernen wie Google oder Facebook kann das mehrere Milliarden Euro ausmachen.

Nachtrag vom 23. Mai 2019, 23:49 Uhr

Anders als in der Überschrift des Artikels zunächst dargestellt, hat es bereits eine DSGVO-Untersuchung in der EU gegen Google gegeben. Dabei hatte die französische Datenschutzbehörde CNIL im Januar 2019 ein Bußgeld in Höhe von 50 Millionen Euro gegen Google verhängt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. 279,90€

Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

    •  /