• IT-Karriere:
  • Services:

Werbenetzwerke: Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet

Ein Jahr nach Inkrafttreten der DSGVO wird die irische Datenschutzbehörde gegen Google tätig. Dabei geht es um die Kategorisierung von Nutzern in Werbenetzwerken.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat Ärger mit der irischen Datenschutzbehörde.
Google hat Ärger mit der irischen Datenschutzbehörde. (Bild: Arnd Wiegmann/Reuters)

Die irische Datenschutzbehörde untersucht die Vereinbarkeit von Googles Werbenetzwerken mit der europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Nach der Auswertung von Datenschutzbeschwerden im Bereich personalisierter Werbung werde nun eine gesetzliche Untersuchung eingeleitet, teilte die Behörde am 22. Mai mit. Dabei geht es um die Verarbeitung personenbezogener Daten bei Googles Werbenetzwerk Ad Exchange.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. FLYERALARM Digital GmbH, Würzburg

Der Internetforscher und Buchautor Johnny Ryan, der für den Browserhersteller Brave arbeitet, Jim Killock von der Open Rights Group und Michael Veale vom University College London hatten im Herbst 2018 eine Beschwerde gegen die Echtzeit-Werbeauktion eingereicht. Mit dem "real-time bidding" verstießen "Google und andere" ihrer Auffassung nach "in großem Maßstab und systematisch" gegen die DSGVO.

Jede Stufe soll geprüft werden

Als Beweis listeten die Beschwerdeführer die von Google und der IAB verwendeten Marketingkategorien auf. Sie argumentieren, dass Nutzer ihre ausdrückliche Einwilligung für diese Art der Datenerhebung erteilen müssten. Man könne nicht davon ausgehen, dass die Nutzer wüssten, dass die Werbetreibenden sie mit politischen, religiösen oder medizinischen Etiketten versähen - und diese dann noch mit einer unüberschaubaren Zahl von Werbepartnern teilten.

Die Datenschutzbehörde will nun prüfen, ob die Datenverarbeitung auf jeder Stufe der personalisierten Werbevermarktung im Einklang mit den einschlägigen Regelungen der DSGVO steht. Die Prinzipien der Transparenz und der Datenminimierung sowie Googles Speicherpraxis würden ebenfalls untersucht.

51 Untersuchungen laufen

Ein Google-Sprecher verteidigte auf Anfrage von The Verge die Datenverarbeitung bei Ad Exchange. "Wir werden voll und ganz bei den Ermittlungen der Datenschutzbehörde kooperieren und begrüßen die Gelegenheit, die europäischen Datenschutzbestimmungen für Echtzeitgebote zu klären", sagte ein Sprecher und fügte hinzu: "Autorisierte Käufer, die unsere Systeme verwenden, unterliegen strengen Richtlinien und Standards."

Da viele große US-Konzerne ihre europäische Zentrale in Irland angesiedelt haben, ist der dortige Datenschutzbeauftragte europaweit für Firmen wie Google, Facebook oder Twitter zuständig. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters erklärte die Behörde Anfang dieses Monats, dass zu diesem Zeitpunkt 51 großangelegte Untersuchungen liefen. Davon beträfen 17 große IT-Konzerne wie Twitter, LinkedIn und Apple sowie Facebook und dessen Firmentöchter Instagram und Whatsapp.

Die DSGVO ist am 25. Mai 2018 in Kraft getreten. Bei schwerwiegenden Datenschutzverstößen drohen Bußgelder in Höhe von vier Prozent des Jahresumsatzes. Bei großen IT-Konzernen wie Google oder Facebook kann das mehrere Milliarden Euro ausmachen.

Nachtrag vom 23. Mai 2019, 23:49 Uhr

Anders als in der Überschrift des Artikels zunächst dargestellt, hat es bereits eine DSGVO-Untersuchung in der EU gegen Google gegeben. Dabei hatte die französische Datenschutzbehörde CNIL im Januar 2019 ein Bußgeld in Höhe von 50 Millionen Euro gegen Google verhängt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,00€
  2. (-30%) 41,99€
  3. (-53%) 13,99€
  4. 39,99€

Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /