Abo
  • Services:

Werbeinformationen: Google späht keine Schüler-E-Mails mehr aus

Wer als Schüler oder Student Gmail für Bildungseinrichtungen nutzt, wird künftig nicht mehr nach werberelevanten Informationen durchsucht: Google hat erklärt, E-Mails nicht mehr als Grundlage für Werbung zu verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google durchsucht künftig keine E-Mails von Schülern und Studenten mehr.
Google durchsucht künftig keine E-Mails von Schülern und Studenten mehr. (Bild: Ethan Miller/Getty Images)

Google hat bekanntgegeben, dass künftig keine Sammlung werberelevanter Informationen bei seinen für Schüler und Studenten gedachten Apps mehr stattfinde. So werde das Gmail-Konto dieser Apps für Bildungseinrichtungen (Apps for Education) nicht mehr durchsucht, um Werbeeinblendungen zu personalisieren. Die Funktion könne auch nicht mehr durch einen Administrator eingeschaltet werden.

Auch bei anderen Google-Services bald kein Werbe-Scanning mehr

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen

Innerhalb der Apps für Bildungseinrichtungen hatte Google noch nie Werbung angezeigt, die Informationen aus dem E-Mail-Postfach allerdings für Werbung an anderer Stelle genutzt. Letztes Jahr wurden bereits die Werbeeinblendungen bei der Google-Suche registrierter Bildungseinrichtungen abgeschaltet.

Google will auch bei anderen Google-Diensten die Informationssammlung beenden, unter anderem bei den Google-Apps für Unternehmen oder die Regierung. Wann dies passieren wird, hat Google nicht bekanntgegeben.

Wie das Wall Street Journal berichtet, wurde Google im Jahr 2013 von kalifornischen Schülern wegen des Informations-Scannings verklagt. Während der Ermittlungen hatte Google zugegeben, die verschickten und erhaltenen E-Mails der Schüler zu durchsuchen.

Zahlreiche Universitäten unter den Nutzern

Zu den Nutzern von Google Apps für Bildungseinrichtungen zählen neben Schulen auch zahlreiche Universitäten, wie beispielsweise die Georgetown-Universität, die Northwestern University oder die University of Texas. Zu den europäischen Einrichtungen gehören unter anderem die Universität von Linköping und das Trinity College in Dublin.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 14,99€

Kasabian 01. Mai 2014

... unser Kultur und Bildungsministerium die Schüler bereits als "relevante Zielgruppe...

p3x4722 30. Apr 2014

mich würden deine vorstellungen interessieren.


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /