Werbeinformationen: Google späht keine Schüler-E-Mails mehr aus

Wer als Schüler oder Student Gmail für Bildungseinrichtungen nutzt, wird künftig nicht mehr nach werberelevanten Informationen durchsucht: Google hat erklärt, E-Mails nicht mehr als Grundlage für Werbung zu verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google durchsucht künftig keine E-Mails von Schülern und Studenten mehr.
Google durchsucht künftig keine E-Mails von Schülern und Studenten mehr. (Bild: Ethan Miller/Getty Images)

Google hat bekanntgegeben, dass künftig keine Sammlung werberelevanter Informationen bei seinen für Schüler und Studenten gedachten Apps mehr stattfinde. So werde das Gmail-Konto dieser Apps für Bildungseinrichtungen (Apps for Education) nicht mehr durchsucht, um Werbeeinblendungen zu personalisieren. Die Funktion könne auch nicht mehr durch einen Administrator eingeschaltet werden.

Auch bei anderen Google-Services bald kein Werbe-Scanning mehr

Innerhalb der Apps für Bildungseinrichtungen hatte Google noch nie Werbung angezeigt, die Informationen aus dem E-Mail-Postfach allerdings für Werbung an anderer Stelle genutzt. Letztes Jahr wurden bereits die Werbeeinblendungen bei der Google-Suche registrierter Bildungseinrichtungen abgeschaltet.

Google will auch bei anderen Google-Diensten die Informationssammlung beenden, unter anderem bei den Google-Apps für Unternehmen oder die Regierung. Wann dies passieren wird, hat Google nicht bekanntgegeben.

Wie das Wall Street Journal berichtet, wurde Google im Jahr 2013 von kalifornischen Schülern wegen des Informations-Scannings verklagt. Während der Ermittlungen hatte Google zugegeben, die verschickten und erhaltenen E-Mails der Schüler zu durchsuchen.

Zahlreiche Universitäten unter den Nutzern

Zu den Nutzern von Google Apps für Bildungseinrichtungen zählen neben Schulen auch zahlreiche Universitäten, wie beispielsweise die Georgetown-Universität, die Northwestern University oder die University of Texas. Zu den europäischen Einrichtungen gehören unter anderem die Universität von Linköping und das Trinity College in Dublin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cordic-Algorithmus erklärt
Mit Addition und Bitschubserei komplexe Berechnungen lösen

Algorithmus des Monats Wie berechnen Computer eigentlich Winkel- und Exponentialfunktionen? Wir stellen einen Algorithmus mit geringem Schaltungsaufwand vor.
Von Johannes Hiltscher

Cordic-Algorithmus erklärt: Mit Addition und Bitschubserei komplexe Berechnungen lösen
Artikel
  1. Tesla Files: Cybertruck ist undicht, laut und bremst schlecht
    Tesla Files
    Cybertruck ist undicht, laut und bremst schlecht

    Internen Dokumenten zufolge steht Teslas Pick-up-Truck vor großen Problemen. Der Cybertruck befinde sich in der Alpha-Phase.

  2. Update für Google Maps: Google Street View kehrt nach Deutschland zurück
    Update für Google Maps
    Google Street View kehrt nach Deutschland zurück

    Nach 13 Jahren aktualisiert Google die Straßenfotos für Street View. Dafür verschwindet zuerst das gesamte alte Bildmaterial.

  3. Internet zu langsam: Sonderkündigungsrecht bleibt trotz Preisnachlass bestehen
    Internet zu langsam
    Sonderkündigungsrecht bleibt trotz Preisnachlass bestehen

    Die Deutsche Telekom wollte das Sonderkündigungsrecht aushebeln, weil ein Preisnachlass gewährt wurde. Das hat ein Gericht nicht zugelassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • MindStar: Corsair Crystal 570X RGB Mirror 99€, be quiet! Pure Base 500 59€, Patriot Viper VENOM RGB DDR5-6200 32 GB 109€ • Acer XZ322QUS 259€ • Corsair RM750x 108€ • Corsair K70 RGB PRO 135€ • PS5-Spiele & Zubehör bis -75% • Chromebooks bis -32% • NBB: Gaming-Produkte bis -50% [Werbung]
    •  /