Abo
  • Services:

Werbefreies Abo: Youtube einigt sich mit Independent-Labels

Dem werbefreien Bezahldienst für Youtube steht offenbar nichts mehr im Wege. Nun gab es auch eine Einigung mit den kleineren Musikfirmen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Die britische Sängerin Adele darf in Zukunft auch für Youtube-Abonnenten singen.
Die britische Sängerin Adele darf in Zukunft auch für Youtube-Abonnenten singen. (Bild: Toby Melville/Reuters)

Die Videoplattform Youtube und Independent-Musiklabel mit Künstlern wie Adele und den Arctic Monkeys haben laut einem Zeitungsbericht ihren Streit beigelegt. In den vergangenen Tagen sei nach Monaten zäher Verhandlungen eine Einigung mit dem Rechte-Netzwerk Merlin erzielt worden, berichtete die Financial Times am Dienstag.

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Mauth.CC GmbH, Mauth

Die Google-Tochter hatte gedroht, Musik der kleinen Firmen aus dem Angebot zu verbannen, wenn keine Einigung erzielt wird. Es ging um die Vergütung der Musiker und Labels bei einem geplanten zahlungspflichtigen Dienst von Youtube. Die Independent-Firmen hatten das ursprüngliche Google-Angebot als zu niedrig abgelehnt, wie im Juni bekanntgeworden war. Merlin vertritt laut FT rund 20.000 unabhängige Musiklabels und gilt neben Universal, Sony und Warner als vierter großer Anbieter auf dem Markt. Merlin vertritt unter anderem XL Recordings, zu dessen Künstlern Adele and The xx gehören, sowie Domino, das die Arctic Monkeys vertritt.

Start in wenigen Wochen

Youtube wolle nun in wenigen Wochen seinen Abodienst starten, hieß es in der Financial Times unter Berufung auf informierte Personen. Bei dem Angebot sollen Nutzer ohne Werbeunterbrechungen Musik hören und Videoclips ansehen können. Google könnte der Musikindustrie so höhere Onlineeinnahmen bescheren. Das Marktforschungsinstitut Midia Research rechnet mit Einnahmen in Höhe von 500 Millionen Dollar jährlich.

Youtube kommt auf rund eine Milliarde Nutzer. Selbst wenn nur ein geringer Teil von ihnen für einen Abodienst bezahlt, könnte der Dienst bisherige Anbieter in den Schatten stellen. Zum Vergleich: Spotify, der Marktführer beim Musikstreaming, hat 12,5 Millionen zahlende Nutzer, wie das Unternehmen am Dienstag bekanntgab.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€ (Vergleichspreis 327,95€)
  2. 299€ inkl. Versand
  3. 75€
  4. 849€ statt 1.148€ (Bestpreis!)

_speedy_ 13. Nov 2014

Mein Gott.. ich sollte nicht so früh aus dem Bett fallen. Scheiß Zeitumstellung, dauert...

GodsBoss 12. Nov 2014

Wenn Werbung in Form von Skripten von irgendwelchen Drittservern eingebunden wird, kann...

Himmerlarschund... 12. Nov 2014

Meins? Hab keins. Viele kritisieren aber teilweise willkürlich wirkende...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /