Abo
  • Services:
Anzeige
Youtube-Chefin Susan Wojcicki
Youtube-Chefin Susan Wojcicki (Bild: Stephen Lam/Reuters)

Werbefreie Videos: Youtube kündigt Bezahlmodell an

Youtube-Chefin Susan Wojcicki
Youtube-Chefin Susan Wojcicki (Bild: Stephen Lam/Reuters)

Youtube wird gegen eine monatliche Gebühr eine anzeigenfreie Version anbieten. Content-Anbieter bekommen einen Anteil von 55 Prozent an den Einnahmen von Google.

Anzeige

Youtube wird einen kostenpflichtigen werbefreien Zugang einführen. Das teilte das Unternehmen seinen Partnern mit. "Wir möchten unseren Fans gegen eine monatliche Gebühr eine anzeigenfreie Youtube-Version anbieten. Durch die Einführung eines neuen Abodienstes werden wir eine neue Umsatzquelle schaffen, die deine zunehmenden Werbeeinnahmen ergänzen wird." Die Videoplattform wage sich dabei "in unerforschtes Terrain" vor.

Die neuen Nutzungsbedingungen für das Youtube Creator Studio Dashboard sollen am 15. Juni 2015 vorgelegt werden. Die Bezahlversion werde Ende des Jahres aktiviert, hat die Nachrichtenagentur Bloomberg aus informierten Kreisen erfahren. Content-Anbieter bekommen einen Anteil von 55 Prozent an den monatlichen Einnahmen. Diesen Anteil bekommen Youtube-Produzenten auch an den Werbeeinnahmen.

Die Vorbereitungen für den Dienst laufen schon länger. Youtube-Chefin Susan Wojcicki sagte im Oktober 2014 auf der Code/Mobile Conference des Onlinemagazins Recode, dass Youtube die Einführung eines kostenpflichtigen Zugangs prüfe. Youtube sei werbefinanziert, was eine Milliarde Nutzer ermögliche. Es gebe aber einen Punkt, an dem Nutzer keine Werbung sehen wollten.

Google macht keine Angaben zu den Werbeeinnahmen von Youtube. Nach Schätzungen des Marktforschungsunternehmens eMarketer lag der Umsatz bei Youtube im Jahr 2014 bei 5,6 Milliarden US-Dollar. Viele Medien böten einen freien werbefinanzierten Zugang und ein werbefreies Abomodell an, sagte Wojcicki. Bei Youtube stünden die Überlegungen dazu aber noch am Anfang.

Im November 2014 stellte die Videoplattform mit Music Key einen neuen kostenpflichtigen Dienst vor, der unter anderem eine höhere Audioqualität bieten soll. Für Zusatzfunktionen wie eine werbefreie Nutzung sollen Kunden 7,99 US-Dollar pro Monat zahlen.

Nachtrag vom 9. April 2015, 10:22 Uhr

Wir haben die Überschrift geändert, um klarzustellen, dass Youtube keine Inhalte hinter einer Bezahlschranke verstecken will.


eye home zur Startseite
ClausWARE 30. Aug 2016

Was ist da unverständlich dran? Es geht ihm eben nicht darum kostenlos zu konsumieren...

ThadMiller 16. Apr 2015

Funktioniert das bei dir in YT lückenlos? Bei mir nicht...

Strongground 13. Apr 2015

Da hat YouTube in den vergangenen Jahren scheinbar auch genug verdient - darüber hinaus...

Dwalinn 10. Apr 2015

Die Werbung stört mich nicht so bei Youtube daher werde ich weiter die Kostenlose...

Koto 10. Apr 2015

Selbst wenn. Mal sehen ob dann wirklich die Nutzer bleiben. Es ist durchaus möglich das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  3. QualityHosting AG, Gelnhausen
  4. MTS Group, Karlsruhe, Landau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ (Aktionsrabatt nur gültig bei Bezahlung mit paysafecard)
  2. ab 34,95€ im PCGH-Preisvergleich
  3. ab 17,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Sledgehammer Games

    Call of Duty WW2 und die Befreiung von Europa

  2. Elektroauto

    VW testet E-Trucks

  3. Telekom

    IP-Umstellung wird auch bei Geschäftskunden durchgesetzt

  4. Linux-Hardening

    Grsecurity nicht mehr für alle verfügbar

  5. Spracheingabe

    Nuki-Smart-Lock lässt sich mit Alexa öffnen

  6. Mediendienste-Richtlinie

    Youtuber sollen keine Schleichwerbung mehr machen dürfen

  7. Hannover Messe und Cebit

    Die Deutsche Bahn ärgert Messebesucher

  8. LTE

    Australien setzt auf Fixed Wireless mit 1 GBit/s

  9. Ultrastar He12

    HGST liefert seine 12-Terabyte-Festplatte aus

  10. Windows 10 Mobile

    Creators Update für Smartphones wird verteilt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
OWASP Top 10: Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
OWASP Top 10
Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
  1. Malware Schadsoftware bei 1.200 Holiday-Inn- und Crowne-Plaza-Hotels
  2. Zero Day Exploit Magento-Onlineshops sind wieder gefährdet
  3. Staatstrojaner Office 0-Day zur Verbreitung von Finfisher-Trojaner genutzt

Linux auf dem Switch: Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
Linux auf dem Switch
Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
  1. Digital Ocean Cloud-Hoster löscht versehentlich Primärdatenbank
  2. Google Cloud Platform für weitere Microsoft-Produkte angepasst
  3. Marktforschung Cloud-Geschäft wächst rasant, Amazon dominiert den Markt

Fire TV Stick 2 im Test: Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
Fire TV Stick 2 im Test
Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
  1. Streaming Amazon bringt Alexa auch auf ältere Fire-TV-Geräte
  2. Streaming Amazon plant Fire TV mit 4K- und HDR-Unterstützung
  3. Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt

  1. Re: Schweinerei

    SYS1 | 21:34

  2. Re: Nein nein und nochmals Nein

    DuBRider | 21:34

  3. endlich wieder

    IchBinFanboyVon... | 21:33

  4. zZz

    opili | 21:32

  5. Re: Werden europäische Filme dadurch besser?

    goto10 | 21:25


  1. 20:59

  2. 18:20

  3. 18:20

  4. 18:05

  5. 17:46

  6. 17:20

  7. 17:01

  8. 16:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel