Abo
  • Services:

Werbeblockersperre: Eyeo soll Umgehungsanleitung in Adblock-Foren gepostet haben

Die Betreiber von Adblock Plus haben Inhalte ihres Forums entfernen müssen. Bild.de behauptet vor Gericht, durch dort veröffentlichte Filterbefehle könne eine "Softwareverschlüsselung" der Seite umgangen werden. Die Codes sollen von Eyeo-Mitarbeitern stammen.

Artikel veröffentlicht am ,
An dieser Stelle hat Adblock Plus Filterbefehle löschen müssen.
An dieser Stelle hat Adblock Plus Filterbefehle löschen müssen. (Bild: adblockplus.org/Screenshot: Golem.de)

Der Axel-Springer-Verlag hat mit einer technisch zweifelhaften Begründung eine Löschanordnung für bestimmte Forenbeiträge zu seiner Werbeblockersperre durchgesetzt. Wie aus dem am Samstag veröffentlichten Beschluss des Landgerichts Hamburg hervorgeht (Az. 308 O 375/15), soll die Internetseite Bild.de über eine "Softwareverschlüsselung" verfügen, die durch "Programmcode" umgangen werden könne, der in einem Forum zum Werbeblocker Adblock Plus gepostet worden war. Mitarbeiter von Eyeo, dem Betreiber von Adblock Plus, sollen selbst die Codes veröffentlicht haben. Was das Unternehmen bestreitet.

Inhalt:
  1. Werbeblockersperre: Eyeo soll Umgehungsanleitung in Adblock-Foren gepostet haben
  2. Eyeo bestreitet Angaben von Springer

Damit hat sich der Springer-Verlag vor Gericht offenbar auf Paragraf 95a der Urheberrechtsgesetzes berufen. Dieser untersagt es, wirksame technische Maßnahmen zum Schutz urheberrechtlich geschützter Werke ohne Zustimmung des Rechteinhabers zu umgehen.

Auch wenn es starke Zweifel von Juristen gibt, ob dieser Paragraf im Falle der Werbeblockersperre anzuwenden ist, folgte das Landgericht Hamburg demnach der Argumentation der Springer-Anwälte. Zuvor hatten die Anwälte die Betreiber des Forums, die Eyeo GmbH, schon auf die entsprechenden Forenbeiträge hingewiesen. Dies teilte Eyeos Pressesprecher Ben Williams in einem Blogbeitrag am Freitagabend mit. Sein Unternehmen habe sich jedoch geweigert, die Beiträge zu löschen.

Eyeo will Verfügung rückgängig machen

Inzwischen hat Adblock Plus entsprechende Forenbeiträge überarbeitet. Dabei handelt es sich um eine Diskussion, wie die Adblockersperre von Bild.de umgangen werden kann. Anstelle der Filterbefehle steht nun in mehreren Beiträgen: " [Redacted]" Die Befehle finden sich aber inzwischen auf Hunderten anderen Seiten im Netz.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. State Street Bank International GmbH, München

Williams kündigte an, die Löschungen wieder rückgängig machen zu wollen. "Wir wollen das nicht machen. Wir mögen es nicht, dass wir das machen müssen und wir werden auf gesetzlichem Wege weiterkämpfen, damit diese Beiträge wieder dorthin zurückkehren, wo sie hingehören: in das freie und offene Internet."

Easy-List-Forum kaum zu greifen

Der Springer-Verlag hatte angekündigt, rechtlich gegen "alle" vorzugehen, die diese Werbeblockersperre "unlauter umgehen" wollten. Daher ist davon auszugehen, dass auch weitere Internetseiten aufgefordert wurden, die Filterbefehle zu entfernen. Ob inzwischen weitere einstweilige Verfügungen erlassen wurden, ist unbekannt. Ein Youtuber hatte nach einer Abmahnung durch Bild.de ein Anleitungsvideo vom Netz genommen.

Sollte es in dem Streit zu einem Hauptsacheverfahren kommen, müssten die Gerichte klären, ob es sich bei der Werbeblockersperre um einen wirksamen technischen Schutz von Bild.de handelt. Nach Ansicht des IT-Juristen Thomas Stadler kann die Umgehung der Anti-Adblocker-Initiative durch Code jedoch nicht als Vergehen gegen Paragraf 95a gewertet werden. Selbst wenn der Springer-Verlag vor deutschen Gerichten damit Erfolg hätte, würden die Umgehungsanleitungen damit nicht aus dem Netz verschwinden. So wird das Forum zur sogenannten Easy List in den USA gehostet (forum.lanik.us). Es scheint sehr unwahrscheinlich, dass auch dort die Beiträge gelöscht werden müssen.

Eyeo bestreitet Angaben von Springer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 8,88€
  2. (-83%) 4,99€
  3. 14,99€

pisspott 08. Jun 2017

bild.de Adblocker-Blocker umgehen mit uMatrix Addon. Bild erkennt fast alle Adblocker und...

berritorre 27. Okt 2015

Ich habe auch persönlich kein Problem damit, dass die Bild Leute ausschliessen will, die...

maxhuber 27. Okt 2015

Danke, ist in V0.0.7 berücksichtigt https://addons.mozilla.org/en-US/firefox/addon/axel...

Anonymer Nutzer 26. Okt 2015

Das sowieso! Aber Leute die ernsthaft für Springer arbeiten haben bei mir jegliches...

Invictis 26. Okt 2015

Ganz genau =D Der Axel Springer Verlag tut mir jetzt schon ... Nein das tut er nicht...


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    •  /