Abo
  • Services:

Werbeblockersperre auf Bild.de: Gericht bestätigt Verbot von Umgehungsanleitung

Im Streit über die Umgehung seiner Adblockersperre kann sich Bild.de vor Gericht vorerst durchsetzen. Zudem wurden gegen mehrere Werbeblocker-Apps inzwischen Verbote ausgesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gegenstand des Gerichtsstreits: die Werbeblockersperre auf Bild.de
Gegenstand des Gerichtsstreits: die Werbeblockersperre auf Bild.de (Bild: Bild.de/Screenshot: Golem.de)

Der Axel-Springer-Verlag hat im Streit gegen Werbeblocker mehrere juristische Erfolge erzielt. Eine Gerichtssprecherin sagte auf Anfrage von Golem.de, das Landgericht Hamburg habe seine einstweilige Verfügung gegen den Betreiber von Adblock Plus, die Kölner Eyeo GmbH, am 3. Dezember 2015 bestätigt. Demnach bleibt es Eyeo verboten, auf einem Adblock-Plus-Forum eine Anleitung zur Umgehung der Werbeblockersperre von Bild.de zu veröffentlichen.

Inhalt:
  1. Werbeblockersperre auf Bild.de: Gericht bestätigt Verbot von Umgehungsanleitung
  2. Eilentscheide gegen Adshield und Adblock

Die schriftliche Urteilsbegründung liegt vermutlich erst im kommenden Jahr vor. Es ist jedoch davon auszugehen, dass sich die Hamburger Richter der Auffassung des Verlages anschlossen, wonach es sich bei der Adblockersperre auf Bild.de um eine wirksame technische Maßnahme zum Schutz urheberrechtlich geschützter Inhalte handelt. Laut Paragraf 95a des Urheberrechtsschutzgesetzes ist es untersagt, solche Maßnahmen ohne Zustimmung des Rechteinhabers zu umgehen. Inwieweit die Frage eine Rolle spielte, ob der Code zur Umgehung der Sperre von einem Eyeo-Mitarbeiter oder von einem unabhängigen Foren-Moderator gepostet wurde, ist bislang ebenfalls unklar.

Weiteres Vorgehen ungewiss

In der mündlichen Verhandlung ist es den Vertretern von Eyeo offenbar nicht gelungen, das Gericht davon zu überzeugen, dass eine Adblockersperre auf der Basis eines Javascript-Codes nicht mit dem Kopierschutz einer DVD zu vergleichen ist. In ihrem Antrag auf die einstweilige Verfügung hatten die Springer-Anwälte mehrfach von einer "Softwareverschlüsselung" von Bild.de gesprochen.

Auf Anfrage von Golem.de teilte Eyeo mit: "Wir stimmen der Entscheidung insoweit nicht zu, als dadurch einzelne Internetnutzer zu Tätern einer Urheberrechtsverletzung erklärt werden, wenn diese Sperren, wie die von Bild.de errichtete, auf ihrem eigenen Computer umgehen." Dies ändere jedoch nichts an der grundsätzlichen Auffassung des Unternehmens, dass es das Recht der Webseitenbetreiber sei, mittels solcher Sperren Benutzer von Werbeblockern vom Besuch ihrer Webseite abzuhalten. Eyeo werde nun die Begründung des Gerichts abwarten und daraufhin entscheiden, "ob und wie wir weiter für die Rechte der Nutzer kämpfen können".

Stellenmarkt
  1. Veridos GmbH, München
  2. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer

Unklar ist zudem, wie sich die Entscheidung auf eine angekündigte Klage des Youtubers Tobias Richter gegen Bild.de auswirkt. Richter hatte eine Umgehungsanleitung auf Youtube gepostet und war deshalb von Springer abgemahnt worden. Nun will er per Klage feststellen lassen, dass sein Posting legal war. Dazu sammelte er per Crowdfunding-Kampagne mehr als 7.000 Euro ein.

Eilentscheide gegen Adshield und Adblock 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 225€
  3. 99,90€

DerVorhangZuUnd... 21. Dez 2015

Irgendwie hast du meinen Beitrag in den falschen Hals gekriegt. Es ging nicht darum was...

crazypsycho 14. Dez 2015

Naja zuerst waren erstmal nur einfache Banner auf den Websites. Danach meinten einige...

DjblueEyes 12. Dez 2015

An diesem Urteil zeigt der Westen Doppelmoral lach. und man sieht an den Urteil...

crazypsycho 11. Dez 2015

Darum ging es aber nicht direkt. Beim Rohling gibt es vielleicht 50cent Abgaben. Der...

crazypsycho 11. Dez 2015

Man verändert ja nicht mal irgendwas an der Seite, man stellt sie nur anders da. Und da...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /