• IT-Karriere:
  • Services:

Werbeblockersperre auf Bild.de: Gericht bestätigt Verbot von Umgehungsanleitung

Im Streit über die Umgehung seiner Adblockersperre kann sich Bild.de vor Gericht vorerst durchsetzen. Zudem wurden gegen mehrere Werbeblocker-Apps inzwischen Verbote ausgesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gegenstand des Gerichtsstreits: die Werbeblockersperre auf Bild.de
Gegenstand des Gerichtsstreits: die Werbeblockersperre auf Bild.de (Bild: Bild.de/Screenshot: Golem.de)

Der Axel-Springer-Verlag hat im Streit gegen Werbeblocker mehrere juristische Erfolge erzielt. Eine Gerichtssprecherin sagte auf Anfrage von Golem.de, das Landgericht Hamburg habe seine einstweilige Verfügung gegen den Betreiber von Adblock Plus, die Kölner Eyeo GmbH, am 3. Dezember 2015 bestätigt. Demnach bleibt es Eyeo verboten, auf einem Adblock-Plus-Forum eine Anleitung zur Umgehung der Werbeblockersperre von Bild.de zu veröffentlichen.

Inhalt:
  1. Werbeblockersperre auf Bild.de: Gericht bestätigt Verbot von Umgehungsanleitung
  2. Eilentscheide gegen Adshield und Adblock

Die schriftliche Urteilsbegründung liegt vermutlich erst im kommenden Jahr vor. Es ist jedoch davon auszugehen, dass sich die Hamburger Richter der Auffassung des Verlages anschlossen, wonach es sich bei der Adblockersperre auf Bild.de um eine wirksame technische Maßnahme zum Schutz urheberrechtlich geschützter Inhalte handelt. Laut Paragraf 95a des Urheberrechtsschutzgesetzes ist es untersagt, solche Maßnahmen ohne Zustimmung des Rechteinhabers zu umgehen. Inwieweit die Frage eine Rolle spielte, ob der Code zur Umgehung der Sperre von einem Eyeo-Mitarbeiter oder von einem unabhängigen Foren-Moderator gepostet wurde, ist bislang ebenfalls unklar.

Weiteres Vorgehen ungewiss

In der mündlichen Verhandlung ist es den Vertretern von Eyeo offenbar nicht gelungen, das Gericht davon zu überzeugen, dass eine Adblockersperre auf der Basis eines Javascript-Codes nicht mit dem Kopierschutz einer DVD zu vergleichen ist. In ihrem Antrag auf die einstweilige Verfügung hatten die Springer-Anwälte mehrfach von einer "Softwareverschlüsselung" von Bild.de gesprochen.

Auf Anfrage von Golem.de teilte Eyeo mit: "Wir stimmen der Entscheidung insoweit nicht zu, als dadurch einzelne Internetnutzer zu Tätern einer Urheberrechtsverletzung erklärt werden, wenn diese Sperren, wie die von Bild.de errichtete, auf ihrem eigenen Computer umgehen." Dies ändere jedoch nichts an der grundsätzlichen Auffassung des Unternehmens, dass es das Recht der Webseitenbetreiber sei, mittels solcher Sperren Benutzer von Werbeblockern vom Besuch ihrer Webseite abzuhalten. Eyeo werde nun die Begründung des Gerichts abwarten und daraufhin entscheiden, "ob und wie wir weiter für die Rechte der Nutzer kämpfen können".

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Wiesbaden
  2. IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin

Unklar ist zudem, wie sich die Entscheidung auf eine angekündigte Klage des Youtubers Tobias Richter gegen Bild.de auswirkt. Richter hatte eine Umgehungsanleitung auf Youtube gepostet und war deshalb von Springer abgemahnt worden. Nun will er per Klage feststellen lassen, dass sein Posting legal war. Dazu sammelte er per Crowdfunding-Kampagne mehr als 7.000 Euro ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Eilentscheide gegen Adshield und Adblock 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.349€ (statt 1.528€ im Paket)
  2. (u. a. Razer Blade Stealth, 13 Zoll, i7, 16 GB RAM, 512 GB SSD, GTX 1650 für 1.599€)
  3. (u. a. Hisense H55B7100 LED TV für 299€, JBL Soundbar 2.1 BLKEP für 222€)
  4. 399€

DerVorhangZuUnd... 21. Dez 2015

Irgendwie hast du meinen Beitrag in den falschen Hals gekriegt. Es ging nicht darum was...

crazypsycho 14. Dez 2015

Naja zuerst waren erstmal nur einfache Banner auf den Websites. Danach meinten einige...

DjblueEyes 12. Dez 2015

An diesem Urteil zeigt der Westen Doppelmoral lach. und man sieht an den Urteil...

crazypsycho 11. Dez 2015

Darum ging es aber nicht direkt. Beim Rohling gibt es vielleicht 50cent Abgaben. Der...

crazypsycho 11. Dez 2015

Man verändert ja nicht mal irgendwas an der Seite, man stellt sie nur anders da. Und da...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /