• IT-Karriere:
  • Services:

Werbeblocker: Fernsehfee 2.0 kommt mit Android

Die TCU AG kündigt die zweite Generation ihres Fernseh-Werbeblockers Fernsehfee an, diesmal als digitale Set-Top-Box mit Android. Der 1999 kurzzeitig verkaufte Werbeblocker war Gegenstand jahrelanger juristischer Auseinandersetzungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fersehfee 2.0
Fersehfee 2.0 (Bild: TCU AG)

Die Fernsehfee 2.0 hat einen eigenen Tuner und ist ein vollständiger TV-Receiver, der in Werbepausen umschalten oder den Ton reduzieren kann. Auch das Aufzeichnen von Sendungen ohne Werbepausen auf Festplatte ist damit möglich. Beim Zappen können Kanäle mit Werbung übersprungen werden.

Stellenmarkt
  1. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  2. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover

Die technische Basis der Fernsehfee ist ein Sat-Receiver mit Android 4.0.4, der DLNA, WLAN, Sprachsteuerung und Bluetooth sowie Smart-TV-Funktionen wie einen Browser und einen Mediaplayer bietet. Auch Screen-Sharing beherrscht der Receiver: So können Inhalte vom Notebook, Tablet oder Smartphone auf den Fernseher gestreamt werden.

Der Funktionsumfang soll dem von Geräten mit Google-TV entsprechen. Das System sei offen für Apps von Drittanbietern, so die TCU AG.

Als Prozessor kommt in der Fernsehfee 2.0 ein Amlogic 8726-M (ARM Cortex A9) zum Einsatz, der auf 1 GByte Arbeitsspeicher zurückgreifen kann. Zudem stecken 2 GByte Flash-Speicher in der Box, die diverse Videoformate einschließlich DivX und MKV wiedergeben soll. Der Anschluss ans Netzwerk erfolgt per WLAN oder Ethernet, wobei das Unternehmen keine Angaben macht, welche Standards hier unterstützt werden. Festplatten und Speichersticks können per USB angeschlossen werden.

Verkauft werden soll die Fernsehfee 2.0 ab März 2013 in einer DVB-S-Variante für den Satellitenempfang. Ab April 2013 soll es dann auch Kabel- und Antennenvarianten (DVB-C und DVB-T) geben. Der Preis für die rund 12 x 12 x 2,2 cm große Box soll bei 99 Euro liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 11,99€
  3. 49,99€

Fernsehfee 22. Jan 2013

das oben von den Usern Gesagte seh ich auch so. Ganz unten auf der Zubehörseite http...

TrololoPotato 16. Jan 2013

Stimmt, DVB-C war das. Das ist natürlich auch noch eine Frage. Ich Kriege über DVB-C die...

Daggi_Duck 15. Jan 2013

Für den verwendeten Amlogic 8726-M Chip gibt es eine XBMC-Portierung, auch für Android...

DaXavi 14. Jan 2013

was kann das ding in Sachen Audio? nur Stereo oder 5.1 und wie sieht es mit einen...

lockesn 14. Jan 2013

Hallo Fernsehfee, erstmal muss ich lobend anerkennen, dass eine Firma im Vorfeld so an...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

    •  /