Abo
  • Services:

Wepod: Selbstfahrender Minibus bringt Pendler zum Ziel

In den Niederlanden soll ab November ein Wepod der Firma Easymile sechs Personen elektrisch zum Ziel bringen. Das Fahrzeug ist mit zahlreichen Sensoren ausgerüstet und fährt die Strecke selbstständig ab, ist dabei aber sehr langsam und darf nur tagsüber unterwegs sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Wepod bietet sechs Sitzplätze.
Der Wepod bietet sechs Sitzplätze. (Bild: EasyMile)

Ab November 2015 soll ein Easymile Wepod elektrisch und ohne Fahrer autonom seine Fahrgäste zum Ziel bringen. Er bietet sechs Sitzplätze. Der Minibus orientiert sich mit zahlreichen Sensoren wie Kameras und einem Laser sowie Radar auf der etwa sieben km langen Strecke zwischen den niederländischen Städten Wageningen und Ede. Das Fahrzeug des französischen Herstellers Easymile pendelt nicht einfach zwischen zwei Endpunkten hin und her, sondern kann von potenziellen Fahrgästen per App zu einem Abholpunkt entlang der Strecke bestellt werden.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Weinmann Holzbausystemtechnik GmbH, Sankt Johann

Der Wepod fährt allerdings nicht rund um die Uhr, sondern nur bei Tag, guten Sichtverhältnissen und wenig Verkehr. Das Fahrzeug ist zwar im öffentlichen Straßenverkehr und nicht auf einer abgesperrten Strecke unterwegs, doch allzu viel soll der Technik nicht zugemutet werden. Deshalb fährt der Bus auch nur mit maximal 25 km/h.

  • EasyMile  WEpod (Bild: WEpod)
  • App für den WEpod  (Bild: WEpod)
  • EasyMile  WEpod (Bild: WEpod)
EasyMile WEpod (Bild: WEpod)

Auch wenn kein Fahrer mit an Bord ist, vollkommen ohne Aufpasser ist der Bus nicht unterwegs. Eine Zentrale überwacht die Fahrt aus der Ferne und kann auch eingreifen. Im November 2015 soll die Testphase beginnen. Ist sie erfolgreich, könnten weitere Busse auf die Reise geschickt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Just Cause 4 für PC/PS4/Xbox 25,00€)
  2. 18,99€ (nur für Prime-Kunden)
  3. 99,00€ (bei otto.de)
  4. 54,99€

der_wahre_hannes 30. Sep 2015

Aber eben anders als in einem PKW/Bus... ich weiß ja nicht, wann du das letzte mal in...

der_wahre_hannes 30. Sep 2015

Oder so: https://www.youtube.com/watch?v=2tyPy05od9o

Doedelf 29. Sep 2015

+1 - von mir auch aus - sofort. Autofahren nur noch auf abgesperrten Bereichen, alles...

Mandrake0 29. Sep 2015

http://www.rinspeed.eu/conceptcar_Rinspeed-microMAX_24.html okey der von rinnspeed war...

robinx999 29. Sep 2015

Naja unter Weepod werden halt die WC Sitze für Kleinkinder vertrieben. Könnte in der Tat...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /