Weniger Plug-ins: Skoda will künftig mehr reine Elektroautos anbieten

Skoda will in Zukunft mehr Elektroautomodelle anbieten. Ein hoher Exportanteil zwingt das Unternehmen, den Verbrenner nicht aufzugeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Enyaq iV von Skoda
Enyaq iV von Skoda (Bild: Skoda)

Skoda treibt die Elektrifizierung ab dem Jahr 2022 intensiv voran. "Fest im Programm sind mindestens drei weitere reine Elektromodelle", sagte Skoda-Chef Thomas Schäfer dem Handelsblatt. Skoda werde auch wieder ein kleines Elektroauto anbieten, so wie es VW und Cupra planen. Dieses werde aber frühestens 2025 auf den Markt kommen.

Im Jahr 2019 war Skoda mit dem Citigo iV kurzzeitig in den Markt für Elektroautos eingestiegen, stellte das Fahrzeug zusammen mit Seat und VW aber wieder ein.

Skoda nahm dann mit dem Enyaq iV ein Elektro-SUV ins Programm, das auf der MEB-Plattform von VW basiert. Zudem gibt es vom Superb und dem Octavia zwei Plug-in-Hybride.

"Für die zweite Hälfte der Dekade denken wir intensiv über einen E-Octavia nach - das elektrische Pendant zu unserem über Jahrzehnte hinweg erfolgreichsten Modell, dem Kern unserer Marke", sagte Schäfer weiter.

Skoda will keinen Termin festlegen, wann das Unternehmen den letzten Verbrenner bauen werde. Der Grund liegt im hohen Exportanteil in Schwellen- und Entwicklungsländern. Dort dürfte die Umstellung auf E-Autos länger dauern. Skoda soll vor allem in Nordafrika, Russland und Indien wachsen.

2021 kann Skoda rund 100.000 Autos weniger bauen als geplant, was angesichts der Stückzahlen im Vorjahr ein deutlicher Rückgang wäre. Als Grund gab Schäfer die Knappheit elektronischer Bauteile an, weshalb die Produktion eingeschränkt sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Palerider 22. Sep 2021

Superb und Octavia gibt es ja auch als Limousinen... auch wenn ich die Kombis besser...

Mafjol 22. Sep 2021

Also hier sind die Preise mind. Oberklasse.

strellson 21. Sep 2021

Zur Zeit muss man wegen Chipmangel auf fast alle Skodas bis zu einem Jahr warten...

smonkey 21. Sep 2021

Was den Innenraum betrifft habe ich bei einem Blick in den Enyaq wenig Hoffnung. Ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /