Weniger Homeoffice: Apple-Mitarbeiter wegen Hybridarbeit in Sorge

In einer internen Umfrage sollen rund 90 Prozent der Apple-Mitarbeiter für Homeoffice auf Dauer sein. Sie befürchten nun Kündigungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung zum WWDC 2021
Werbung zum WWDC 2021 (Bild: Apple)

Apple-Mitarbeiter sind mit dem neuen Arbeitsmodell ihres Arbeitgebers nicht zufrieden, das mindestens drei Wochentage Anwesenheit im Büro vorsieht. Sie befürchten nach einer internen Umfrage, die The Verge zugespielt wurde, dass Kollegen gehen müssen, wenn das Unternehmen die Mitarbeiter zurück ins Büro zwingt.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt Atlassian Tools
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. IT Systemadministrator / Junior Projektleitung (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Erlensee
Detailsuche

Die Umfrage soll Anfang Juni 2021 ohne Genehmigung von Apple in einem Slack-Kanal durchgeführt worden sein. Darin sollen der Aussage: "Ortsflexible Arbeitsmöglichkeiten sind ein sehr wichtiges Thema für mich" fast 90 Prozent der Befragten "stark zustimmen".

Keine wissenschaftliche Umfrage zum Thema

Interne Umfragen von Unternehmen genügen dem Anspruch an Repräsentativität nicht. Weit über tausend Mitarbeiter von insgesamt 147.000 sollen daran teilgenommen haben. Die Umfrage enthält unter anderem die Aussage: "Ich mache mir Sorgen, dass einige meiner Kollegen Apple verlassen müssen, weil es keine ortsflexiblen Arbeitsmöglichkeiten gibt". Darauf antworteten 58,5 Prozent der Teilnehmer mit der Option "stimme voll zu". 36,7 Prozent der Teilnehmer machen sich Sorgen, dass sie aufgrund der fehlenden Flexibilität kündigen müssen.

Hybrides Arbeiten bei Apple mit Anwesenheitspflicht

Apple-Chef Tim Cook kündigte im Juni ein neues hybrides Arbeitsmodell an, bei dem die Mitarbeiter ab Anfang September 2021 drei Tage pro Woche ins Büro zurückkehren müssen. Anfang Juni eskalierte die Situation insofern, als Mitarbeiter ihrerseits einen Brief an die Unternehmensleitung geschrieben haben. Man wisse zwar die Bemühungen des Konzerns zu schätzen, hybrides Arbeiten zu ermöglichen, doch gebe es Zweifel, ob das die Bedürfnisse der Beschäftigten abdecke, heißt es.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Apple hat nun bekräftigt, dass die Entscheidung nicht rückgängig gemacht wird.

In einem Intranetvideo, das The Verge zugespielt wurde, soll Managerin Deirdre O'Brien sagen, dass die "persönliche Zusammenarbeit essenziell für unsere Kultur und unsere Zukunft ist." Appels Produkte und Dienstleistungen seien alle das Ergebnis von persönlicher Zusammenarbeit.

Wandern Apple-Mitarbeiter ab?

Konkurrierende Unternehmen wie Google und Facebook sehen das anders. Ihre Mitarbeiter dürfen je nach Position auf unbestimmte Zeit im Homeoffice bleiben.

Individuelle Unterstützung zu Themen rund um Job & Karriere gibt Shifoo, der Service von Golem.de - in 1:1-Videosessions für IT-Profis von IT-erfahrenen Coaches und Beratern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

Sybok 05. Jul 2021 / Themenstart

Ach bitte, nicht schon wieder diese Leier. Wir haben doch lange geklärt, dass man...

peterbruells 05. Jul 2021 / Themenstart

Nein, aber da es eine moderne Bauweise ist, ist die Heizung eh kaum an. Wir benutzen...

peterbruells 05. Jul 2021 / Themenstart

Ja, darum ging es bei uns auch. Völlig illusorisch, das wir hier am Standort &#8222...

peterbruells 05. Jul 2021 / Themenstart

Ja, nur vertut man mit der Konzentration darauf das Potential der Nichtraucher und der...

peterbruells 05. Jul 2021 / Themenstart

Oder neu verhandeln. Geht bei Gehaltsgesprächen doch auch.

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /