Abo
  • IT-Karriere:

Weniger Aufwand: Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Nach einem Bericht des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung könnten in Deutschland durch die Elektromobilität bis 2035 rund 114.000 Arbeitsplätze verloren gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Geplante Elektroautos von Volkswagen
Geplante Elektroautos von Volkswagen (Bild: Volkswagen)

Elektromotoren sind weniger aufwendig zu bauen als Verbrennungsmotoren. Diese Tatsache ist seit Jahren bekannt, doch die Auswirkungen auf die Arbeitsplätze könnten deutlich drastischer sein als der Wegfall von einigen Arbeitsstellen für Motorenentwickler. Nach einem Forschungsbericht des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) (PDF) könnten in Deutschland bis 2034 rund 114.000 Arbeitsplätze ersatzlos wegfallen, wenn 2035 der Elektroautoanteil bei 23 Prozent liegt. Das ist keineswegs ein unrealistisches Szenario.

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Darin einberechnet sind der Wegfall von 83.000 Arbeitsplätzen im Fahrzeugbau sowie weitere 30.000 Jobs in anderen Branchen, die durch sekundäre Effekte nicht mehr zu halten sind. Besonders betroffen sind nicht etwa Niedriglöhner, sondern Fachkräfte. Wie stark sich das Elektroauto durchsetzt, sei ein entscheidender Faktor, was den Arbeitsplatzverlust angeht, so die Forscher. Auch die Fraunhofer-Gesellschaft hat in einem Forschungsbericht ein ähnliches Szenario gezeichnet und mit einem Verlust von 75.000 bis 109.000 Arbeitsplätzen aufgewartet.

Die positiven Effekte der Elektromobilität auf die Beschäftigung sehen die beiden Forschergruppen recht unterschiedlich. Während das IAB erwartet, dass 16.000 neue Stellen entstehen, wenn zum Beispiel Ladesäulen aufgebaut werden müssen, gehen die Forscher der Fraunhofer-Gesellschaft davon aus, dass es 25.000 neue Jobs geben wird.

In der Realität sorgen Elektroautos schon bald für Jobverluste. Weil die VW-Werke Emden und Hannover auf Elektroautos umgestellt werden, müssen Mitarbeiter gehen - vorläufig nur in Emden. VW bietet dafür unter anderem Altersteilzeit an. Mitarbeiter mit befristeten Arbeitsverträgen sollen recht kurzfristig am Standort nicht mehr benötigt werden. Ihnen sollen Angebote im Konzern gemacht werden. Das betrifft 500 Personen in Emden.

Der Direktor des Instituts für Automobilwirtschaft, Willi Diez, befürchtete schon 2015 in einem Interview mit der Zeitschrift Auto, Motor und Sport einen massiven Arbeitsplatzabbau in der deutschen Autoindustrie, weil bei Elektroautos ungefähr ein Drittel der Wertschöpfung wegfalle. Elektroautos benötigen weit weniger Teile, weil der Verbrennungsmotor und seine Nebenaggregate wegfallen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 124,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Elektrotacker für 67,99€, Akku Stichsäge für 95,99€, Akku Schlagbohrschrauber für...
  3. (Gutscheincode MSPC50) Alternate.de
  4. (u. a. Seagate Backup Plus Hub 8 TB für 149,00€, Toshiba 240-GB-SSD für 29,00€, Sandisk...

plutoniumsulfat 09. Dez 2018

Jeder für sich selbst!

Bembelzischer 07. Dez 2018

Aus meiner Sicht gewinnt der, dem zuerst gelingt einen vernünftigen Feststoffakku zu...

plutoniumsulfat 07. Dez 2018

Was meinst du, wie viel Strom das braucht? Und welcher Wagen das alles hat und nutzt?

norbertgriese 06. Dez 2018

Die arme Firma VW verklagen, obwohl die nicht mehr als alle anderen geschummelt hat. Und...

azeu 06. Dez 2018

Ja, die Autos werden tatsächlich günstiger in der Produktion. Nein, das "zu viele" Geld...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /