Wendelstein: Deutschlands höchster Glasfaseranschluss auf 1.838 Metern

Fiber to the Mountain: Das Observatorium auf dem Wendelstein in den bayerischen Alpen ist seit Kurzem über M-net mit einem 1-GBit/s-Glasfaseranschluss am Netz. Der Datentransfer gestaltete sich zuvor über eine Richtfunkanbindung recht schwierig.

Artikel veröffentlicht am , Stefan Krempl
Das Observatorium Wendelstein
Das Observatorium Wendelstein (Bild: Daniel Coral/CC-BY 3.0)

Deutschlands höchster Glasfaseranschluss hat nach rund siebenmonatiger Bauzeit Anfang des Jahres seinen operativen Betrieb aufgenommen, wie die beteiligten Partner jetzt bekannt gaben. Er liegt auf dem Wendelstein in den bayerischen Alpen auf 1.838 Meter Höhe und führt zum dortigen Observatorium des Instituts für Astronomie und Astrophysik der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU). Die Sternwarte kann damit nun mit einer Geschwindigkeit von 1 GBit/s auch umfangreichere Bilddaten rasch übertragen. Es handelt sich um einen symmetrischen Anschluss, die Bandbreite steht also für Up- und Downloads zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Informatiker im EDI Software Support (m/w/d)
    IWOfurn Service GmbH, Holzgerlingen (Home-Office)
  2. Entwickler SAP PI/PO Inhouse (m/w/d)
    Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf
Detailsuche

Bisher nutzten die Forscher eine instabile und wetteranfällige Richtfunkanbindung mit einer Nutzbandbreite von rund 70 MBit/s, die für ihre Zwecke nicht mehr ausreichte. Die Verbindung fiel teils für längere Zeit aus, was die Zwischenspeichermöglichkeiten am Observatorium an ihre Grenzen brachte. Die 1939 für militärische Zwecke errichtete Anlage diente lange dazu, die Sonnenaktivität zu beobachten und den Funkverkehr zu optimieren. Seit 1988 werden von dort aus nur noch die Sterne beobachtet, wofür die LMU 2012 auch das leistungsstarke Fraunhofer-Teleskop in Betrieb nahm, das eine Öffnung von zwei Metern hat und über eine Weitwinkelkamera verfügt.

Fernzugriff möglich

Studenten haben die Möglichkeit, die vorhandenen Geräte an Ort und Stelle oder ferngesteuert zu benutzen. Sie können dabei auch Langzeitbelichtungen und Mehrfachaufnahmen über Stunden oder gar mehrere Nächte hinweg durchführen. Dabei werden Bilddateien unterschiedlichster Größe produziert,­ in einer klaren Nacht kommen durchschnittlich 80 Gigabyte zusammen.

Um auf Himmelsphänomene zeitnah reagieren zu können, gehört es auch zur Aufgabe der Beobachter, astronomische Vergleichsdaten zu recherchieren. Um den gesamten Anforderungen gerecht zu werden, wollten die LMU und die Forschergemeinde nicht länger auf eine stabile und schnelle Verbindung bis zum Gipfel des Bergs verzichten und gaben 2016 den Auftrag für das Projekt. Mit dem neuen Hochgeschwindigkeitsanschluss konnte nun nach der entsprechenden Planungs- und Bauperiode die Übertragungszeit der Daten während eines nächtlichen Zyklus im Vergleich zur vorherigen Verbindung von oftmals mehreren Stunden auf zehn Minuten verkürzt werden.

M-net legt Leitung

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Gelegt hat die Leitung der Münchner Provider M-net, hinter dem unter anderem die Stadtwerke München und Augsburg stehen, in Kooperation mit dem regionalen Datennetzbetreiber LEW TelNet, einer Tochter der Lechwerke. Auftraggeber ist das Deutsche Forschungsnetz (DFN), das sich hierzulande um die Internetstruktur wissenschaftlicher Einrichtungen kümmert.

Auf dem Weg vom Tal bis zur Bergstation haben die Techniker das Datenkabel entlang der Gleise der Wendelsteinbahn verlegt. Von dort aus galt es, weitere 150 Meter nach oben zum Observatorium zu überbrücken. Auf diesem letzten Stück verläuft die Leitung durch einen Fußgängertunnel, durch den Mitarbeiter und Besucher die Sternwarte erreichen. Zu den Investitionskosten für das Projekt wollte sich ein M-net-Sprecher zunächst nicht ohne Rücksprache mit dem DFN äußern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


das_mav 28. Jan 2018

wackelts auf beiden Seiten und schwupps=Steinzeit.

Bogggler 27. Jan 2018

Bei der Anbindung spielte vor allem auch die garantierte Verfügbarkeit eine Rolle...

Vögelchen 27. Jan 2018

In den Kabeln der neuen Seilbahn ist auf jeden Fall eine Glasfaserleitung. Vermutlich...

adrea65 26. Jan 2018

Den Lag kann man mit Pingen überprüfen. Über CMD in Windows oder in Linux über das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /