Abo
  • IT-Karriere:

Wendelstein: Deutschlands höchster Glasfaseranschluss auf 1.838 Metern

Fiber to the Mountain: Das Observatorium auf dem Wendelstein in den bayerischen Alpen ist seit Kurzem über M-net mit einem 1-GBit/s-Glasfaseranschluss am Netz. Der Datentransfer gestaltete sich zuvor über eine Richtfunkanbindung recht schwierig.

Artikel veröffentlicht am , Stefan Krempl
Das Observatorium Wendelstein
Das Observatorium Wendelstein (Bild: Daniel Coral/CC-BY 3.0)

Deutschlands höchster Glasfaseranschluss hat nach rund siebenmonatiger Bauzeit Anfang des Jahres seinen operativen Betrieb aufgenommen, wie die beteiligten Partner jetzt bekannt gaben. Er liegt auf dem Wendelstein in den bayerischen Alpen auf 1.838 Meter Höhe und führt zum dortigen Observatorium des Instituts für Astronomie und Astrophysik der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU). Die Sternwarte kann damit nun mit einer Geschwindigkeit von 1 GBit/s auch umfangreichere Bilddaten rasch übertragen. Es handelt sich um einen symmetrischen Anschluss, die Bandbreite steht also für Up- und Downloads zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin
  2. Klosterfrau Berlin GmbH, Berlin

Bisher nutzten die Forscher eine instabile und wetteranfällige Richtfunkanbindung mit einer Nutzbandbreite von rund 70 MBit/s, die für ihre Zwecke nicht mehr ausreichte. Die Verbindung fiel teils für längere Zeit aus, was die Zwischenspeichermöglichkeiten am Observatorium an ihre Grenzen brachte. Die 1939 für militärische Zwecke errichtete Anlage diente lange dazu, die Sonnenaktivität zu beobachten und den Funkverkehr zu optimieren. Seit 1988 werden von dort aus nur noch die Sterne beobachtet, wofür die LMU 2012 auch das leistungsstarke Fraunhofer-Teleskop in Betrieb nahm, das eine Öffnung von zwei Metern hat und über eine Weitwinkelkamera verfügt.

Fernzugriff möglich

Studenten haben die Möglichkeit, die vorhandenen Geräte an Ort und Stelle oder ferngesteuert zu benutzen. Sie können dabei auch Langzeitbelichtungen und Mehrfachaufnahmen über Stunden oder gar mehrere Nächte hinweg durchführen. Dabei werden Bilddateien unterschiedlichster Größe produziert,­ in einer klaren Nacht kommen durchschnittlich 80 Gigabyte zusammen.

Um auf Himmelsphänomene zeitnah reagieren zu können, gehört es auch zur Aufgabe der Beobachter, astronomische Vergleichsdaten zu recherchieren. Um den gesamten Anforderungen gerecht zu werden, wollten die LMU und die Forschergemeinde nicht länger auf eine stabile und schnelle Verbindung bis zum Gipfel des Bergs verzichten und gaben 2016 den Auftrag für das Projekt. Mit dem neuen Hochgeschwindigkeitsanschluss konnte nun nach der entsprechenden Planungs- und Bauperiode die Übertragungszeit der Daten während eines nächtlichen Zyklus im Vergleich zur vorherigen Verbindung von oftmals mehreren Stunden auf zehn Minuten verkürzt werden.

M-net legt Leitung

Gelegt hat die Leitung der Münchner Provider M-net, hinter dem unter anderem die Stadtwerke München und Augsburg stehen, in Kooperation mit dem regionalen Datennetzbetreiber LEW TelNet, einer Tochter der Lechwerke. Auftraggeber ist das Deutsche Forschungsnetz (DFN), das sich hierzulande um die Internetstruktur wissenschaftlicher Einrichtungen kümmert.

Auf dem Weg vom Tal bis zur Bergstation haben die Techniker das Datenkabel entlang der Gleise der Wendelsteinbahn verlegt. Von dort aus galt es, weitere 150 Meter nach oben zum Observatorium zu überbrücken. Auf diesem letzten Stück verläuft die Leitung durch einen Fußgängertunnel, durch den Mitarbeiter und Besucher die Sternwarte erreichen. Zu den Investitionskosten für das Projekt wollte sich ein M-net-Sprecher zunächst nicht ohne Rücksprache mit dem DFN äußern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Reactor Omen Maus für 34,90€, HP Pavilion Gaming Headset für 39,90€, HP Pavilin...
  2. (u. a. Battlefield V Deluxe Edition Xbox für 19,99€, Fortnite Epic Neo Versa Bundle + 2000 V...
  3. 128,99€
  4. 78,90€

das_mav 28. Jan 2018

wackelts auf beiden Seiten und schwupps=Steinzeit.

Bogggler 27. Jan 2018

Bei der Anbindung spielte vor allem auch die garantierte Verfügbarkeit eine Rolle...

Vögelchen 27. Jan 2018

In den Kabeln der neuen Seilbahn ist auf jeden Fall eine Glasfaserleitung. Vermutlich...

adrea65 26. Jan 2018

Den Lag kann man mit Pingen überprüfen. Über CMD in Windows oder in Linux über das...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /