Abo
  • Services:

Wendelstein: Deutschlands höchster Glasfaseranschluss auf 1.838 Metern

Fiber to the Mountain: Das Observatorium auf dem Wendelstein in den bayerischen Alpen ist seit Kurzem über M-net mit einem 1-GBit/s-Glasfaseranschluss am Netz. Der Datentransfer gestaltete sich zuvor über eine Richtfunkanbindung recht schwierig.

Artikel veröffentlicht am , Stefan Krempl
Das Observatorium Wendelstein
Das Observatorium Wendelstein (Bild: Daniel Coral/CC-BY 3.0)

Deutschlands höchster Glasfaseranschluss hat nach rund siebenmonatiger Bauzeit Anfang des Jahres seinen operativen Betrieb aufgenommen, wie die beteiligten Partner jetzt bekannt gaben. Er liegt auf dem Wendelstein in den bayerischen Alpen auf 1.838 Meter Höhe und führt zum dortigen Observatorium des Instituts für Astronomie und Astrophysik der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU). Die Sternwarte kann damit nun mit einer Geschwindigkeit von 1 GBit/s auch umfangreichere Bilddaten rasch übertragen. Es handelt sich um einen symmetrischen Anschluss, die Bandbreite steht also für Up- und Downloads zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. netvico GmbH, Stuttgart

Bisher nutzten die Forscher eine instabile und wetteranfällige Richtfunkanbindung mit einer Nutzbandbreite von rund 70 MBit/s, die für ihre Zwecke nicht mehr ausreichte. Die Verbindung fiel teils für längere Zeit aus, was die Zwischenspeichermöglichkeiten am Observatorium an ihre Grenzen brachte. Die 1939 für militärische Zwecke errichtete Anlage diente lange dazu, die Sonnenaktivität zu beobachten und den Funkverkehr zu optimieren. Seit 1988 werden von dort aus nur noch die Sterne beobachtet, wofür die LMU 2012 auch das leistungsstarke Fraunhofer-Teleskop in Betrieb nahm, das eine Öffnung von zwei Metern hat und über eine Weitwinkelkamera verfügt.

Fernzugriff möglich

Studenten haben die Möglichkeit, die vorhandenen Geräte an Ort und Stelle oder ferngesteuert zu benutzen. Sie können dabei auch Langzeitbelichtungen und Mehrfachaufnahmen über Stunden oder gar mehrere Nächte hinweg durchführen. Dabei werden Bilddateien unterschiedlichster Größe produziert,­ in einer klaren Nacht kommen durchschnittlich 80 Gigabyte zusammen.

Um auf Himmelsphänomene zeitnah reagieren zu können, gehört es auch zur Aufgabe der Beobachter, astronomische Vergleichsdaten zu recherchieren. Um den gesamten Anforderungen gerecht zu werden, wollten die LMU und die Forschergemeinde nicht länger auf eine stabile und schnelle Verbindung bis zum Gipfel des Bergs verzichten und gaben 2016 den Auftrag für das Projekt. Mit dem neuen Hochgeschwindigkeitsanschluss konnte nun nach der entsprechenden Planungs- und Bauperiode die Übertragungszeit der Daten während eines nächtlichen Zyklus im Vergleich zur vorherigen Verbindung von oftmals mehreren Stunden auf zehn Minuten verkürzt werden.

M-net legt Leitung

Gelegt hat die Leitung der Münchner Provider M-net, hinter dem unter anderem die Stadtwerke München und Augsburg stehen, in Kooperation mit dem regionalen Datennetzbetreiber LEW TelNet, einer Tochter der Lechwerke. Auftraggeber ist das Deutsche Forschungsnetz (DFN), das sich hierzulande um die Internetstruktur wissenschaftlicher Einrichtungen kümmert.

Auf dem Weg vom Tal bis zur Bergstation haben die Techniker das Datenkabel entlang der Gleise der Wendelsteinbahn verlegt. Von dort aus galt es, weitere 150 Meter nach oben zum Observatorium zu überbrücken. Auf diesem letzten Stück verläuft die Leitung durch einen Fußgängertunnel, durch den Mitarbeiter und Besucher die Sternwarte erreichen. Zu den Investitionskosten für das Projekt wollte sich ein M-net-Sprecher zunächst nicht ohne Rücksprache mit dem DFN äußern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,40€
  2. 4,00€
  3. 4,99€

das_mav 28. Jan 2018

wackelts auf beiden Seiten und schwupps=Steinzeit.

Bogggler 27. Jan 2018

Bei der Anbindung spielte vor allem auch die garantierte Verfügbarkeit eine Rolle...

Vögelchen 27. Jan 2018

In den Kabeln der neuen Seilbahn ist auf jeden Fall eine Glasfaserleitung. Vermutlich...

adrea65 26. Jan 2018

Den Lag kann man mit Pingen überprüfen. Über CMD in Windows oder in Linux über das...


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Wework Die Kaffeeautomatisierung des Lebens
  2. IT-Jobs Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
  3. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees

    •  /