Abo
  • Services:

Wemo von Belkin: Per WLAN das Licht an- und ausknipsen

Belkins modulare Heimautomatisierung Wemo wird um einen Lichtschalter erweitert. Außerdem können die bisherigen Geräte wie das Babyfon, die Steckdosenfernsteuerung und der Bewegungssensor auch über Android-Geräte kontrolliert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Wemo-Lichtschalter
Wemo-Lichtschalter (Bild: Belkin)

Die Wemo-Produktserie von Belkin ermöglicht die Heimautomatisierung mit fernsteuerbaren Steckdosen, einer akustischen Raumüberwachung sowie einem Bewegungssensor. Nun ist auch noch ein Wemo-Lichtschalter angekündigt worden. Außerdem wird die Lösung kompatibel mit Android.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Der Wemo-Lichtschalter lässt sich wie alle Wemo-Produkte mit dem heimischen WLAN verbinden und mit Hilfe einer App von überall auf der Welt über ein Smartphone oder Tablet fernsteuern. Der WLAN-Lichtschalter ist ein Ersatz für das herkömmliche Exemplar und wird direkt mit dem heimischen Stromkreislauf verbunden. Er lässt sich aber auch nach wie vor mit einem Kippschalter manuell bedienen. Der Schaltzustand, der über WLAN festgelegt wurde, wird dann praktisch überstimmt.

Der Lichtschalter wird über die gleiche App gesteuert wie die ferngesteuerte Steckdose Wemo Switch, so dass sich alle aktivierten Wemo-Geräte angenehm über ein und dieselbe Oberfläche steuern lassen. Wie viel der Lichtschalter kosten und wann er in Deutschland erhältlich sein wird, hat Belkin noch nicht verraten.

Bislang funktioniert Belkins Lösung nur mit iOS, doch das soll sich ab Sommer 2013 ändern. Dann will Belkin auch Android ab 4.0 unterstützen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

0xDEADC0DE 08. Jan 2013

Darf ich dich hier zitieren? "Aber gut, wer meint, soetwas zu brauchen... nur zu." Gern...

0xDEADC0DE 08. Jan 2013

WLAN != Internet ;)

TheBigLou13 07. Jan 2013

ich hätte es mir durch diesen artikel und die gute idee fast bestellt, bis ich die...

kaymvoit 07. Jan 2013

Die Unterstützung endet dann mit Android 5.0, das nur von der neuen Produktserie...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

    •  /