Wemo von Belkin: Per WLAN das Licht an- und ausknipsen

Belkins modulare Heimautomatisierung Wemo wird um einen Lichtschalter erweitert. Außerdem können die bisherigen Geräte wie das Babyfon, die Steckdosenfernsteuerung und der Bewegungssensor auch über Android-Geräte kontrolliert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Wemo-Lichtschalter
Wemo-Lichtschalter (Bild: Belkin)

Die Wemo-Produktserie von Belkin ermöglicht die Heimautomatisierung mit fernsteuerbaren Steckdosen, einer akustischen Raumüberwachung sowie einem Bewegungssensor. Nun ist auch noch ein Wemo-Lichtschalter angekündigt worden. Außerdem wird die Lösung kompatibel mit Android.

Stellenmarkt
  1. Consultant Communication (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. IT-Monitoring Specialist/in im Rechenzentrum (m/w/d)
    Technische Universität Dresden, Dresden
Detailsuche

Der Wemo-Lichtschalter lässt sich wie alle Wemo-Produkte mit dem heimischen WLAN verbinden und mit Hilfe einer App von überall auf der Welt über ein Smartphone oder Tablet fernsteuern. Der WLAN-Lichtschalter ist ein Ersatz für das herkömmliche Exemplar und wird direkt mit dem heimischen Stromkreislauf verbunden. Er lässt sich aber auch nach wie vor mit einem Kippschalter manuell bedienen. Der Schaltzustand, der über WLAN festgelegt wurde, wird dann praktisch überstimmt.

Der Lichtschalter wird über die gleiche App gesteuert wie die ferngesteuerte Steckdose Wemo Switch, so dass sich alle aktivierten Wemo-Geräte angenehm über ein und dieselbe Oberfläche steuern lassen. Wie viel der Lichtschalter kosten und wann er in Deutschland erhältlich sein wird, hat Belkin noch nicht verraten.

Bislang funktioniert Belkins Lösung nur mit iOS, doch das soll sich ab Sommer 2013 ändern. Dann will Belkin auch Android ab 4.0 unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


0xDEADC0DE 08. Jan 2013

Darf ich dich hier zitieren? "Aber gut, wer meint, soetwas zu brauchen... nur zu." Gern...

0xDEADC0DE 08. Jan 2013

WLAN != Internet ;)

TheBigLou13 07. Jan 2013

ich hätte es mir durch diesen artikel und die gute idee fast bestellt, bis ich die...

kaymvoit 07. Jan 2013

Die Unterstützung endet dann mit Android 5.0, das nur von der neuen Produktserie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /