• IT-Karriere:
  • Services:

Wemo: Einfache Homekit-Authentifizierung für Altgeräte

Belkin ist der erste Hersteller, der Apples neues Software-Authentifzierungsverfahren nutzt, um ein Smart-Home-Produkt der Serie Wemo nachträglich Homekit-kompatibel zu machen. Weitere Hersteller könnten folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wemo Mini in der US-Ausführung.
Wemo Mini in der US-Ausführung. (Bild: Belkin)

Der Hersteller Belkin verwendet aks Erster Apples neue Software-Authentifizierung, um die smarte Steckdose Wemo Mini nachträglich mit Homekit kompatibel zu machen. Dazu reicht ein Firmware-Update aus. Danach kann die Steckdose über Apples Heimautomatisierungslösung angesprochen und in Szenarien eingebunden werden, um auf andere Geräte zu reagieren.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg

Die softwareseitige Authentifizierung ist seit iOS 11.3 nutzbar. Bisher verlangte Apple bei Homekit aus Sicherheitsgründen eine Hardware-Authentifizierung von Zubehör. Das Unternehmen zwang die Hersteller, einen Chip zu nutzen, der in den Geräten integriert werden musste. Das erschwerte Anbietern die Teilnahme am Smart-Home-Programm nicht nur, sondern machte es fast unmöglich machte, alte Hardware durch ein Update nachträglich Homekit-kompatibel zu machen. Belkin will künftig weitere Wemo-Produkte an Apples System anbinden.

Vor Apples Strategieänderung hatte Belkin sogar eine eigene Bridge gebaut, um seine Wemo-Produkte, denen ein solcher Chip fehlt, in Apples System integrieren zu können. Ähnlich verfährt Philips mit dem Hue-System und führte eine neue Bridge ein. Ikea machte seine Beleuchtungslösung Tradfri per Software-Update mit Homekit kompatibel. Dies war indes von vornherein versprochen, so dass nicht klar ist, ob die entsprechende Authentifizierungshardware nicht bereits vorhanden war. Schließlich wurde das Update schon vor Apples Ankündigung zum WWDC 2017 versprochen.

Ob weitere Hersteller dem Beispiel folgen werden, ist ungewiss. Sie könnten auch neue Produkte auf den Markt bringen, die mit Homekit zusammenarbeiten und Besitzer älterer Geräte nicht berücksichtigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

pandarino 23. Jul 2018

Einerseits könnte Softeare Authentifizierung für mehr Geräte sorgen. Andererseits sind...

zZz 23. Jul 2018

nur leider gibt es die Wemo Minis gar nicht für Schuko-Steckdosen. Die Wemo Switch...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /