Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Wemax Go und Go Pro sind kompakt genug für die Reisetasche.
Die Wemax Go und Go Pro sind kompakt genug für die Reisetasche. (Bild: Wemax)

Das Team von Wemax finanziert auf Indiegogo zurzeit einen kleinen und tragbaren Laserprojektor. Der Wemax Go Pro soll ein 4K-Bild auf maximal 120 Zoll (305 cm) Bilddiagonale projizieren können. Allerdings werden die 4K-Auflösungen wohl durch Upscaling erreicht. Nativ stellt der Projektor Bilder in 1080p dar, was eher dem Standard kompakter Projektoren entspricht. Die minimale Projektionsfläche liegt bei 40 Zoll (101,6 cm).

Stellenmarkt
  1. Solution Architect (m/w/d) medizinische Dokumentation
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Solution Consultant (m/w/d) im Bereich PLM / Digitaler Zwilling
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, München, Heilbronn
Detailsuche

Der Projektor wiegt allerdings nur 780 Gramm und misst 21,8 x 11,7 x 2,49 Zentimeter. Darin integriert ist zudem ein Akku mit 40,2 Wattstunden. Das System soll so auch ohne externes Netzteil eine Zeit lang bei 65 Watt Bedarf funktionieren. Je nach Helligkeit kann die Laufzeit dann variieren. Die maximale Leuchtkraft der Laserlichtquelle beträgt 600 Lumen. Der Beamer ist daher eher in dunklen Räumlichkeiten wirklich sinnvoll einsetzbar. Für sonnige Lichtverhältnisse reicht die Leuchtkraft nicht aus. Auch dürfte ein auf 120 Zoll aufgezogenes Bild dann sehr dunkel sein.

Der Projektor verwendet das von Xiaomi-Geräten bekannte ALPD-Prinzip, welches einen Weißlichtstrahl in Spektren aufteilt und dann mittels Spiegel an die Wand wirft. Dieses wird typischerweise in günstigeren Geräten verwendet. Zudem ist hier ein proprietäres SmartTV-OS vorinstalliert, statt etwa auf Android TV zu setzen. Dem System stehen dafür 2 GByte RAM und 16 GByte ROM zur Verfügung.

USB-C und HDMI

Auf der Rückseite des Beamers befinden sich ein USB-C-Port, ein USB-A-Port, HDMI und eine 3,5-mm-Klinke. Das System kann aber auch mittels Wi-Fi mit einem Smartphone verbunden werden. Von dort aus kann der Beamer Bilder drahtlos anzeigen.

  • Wemax Go (Bild: Wemax)
  • Wemax Go (Bild: Wemax)
  • Wemax Go (Bild: Wemax)
  • Wemax Go und Go Pro(Bild: Wemax)
  • Wemax Go Pro(Bild: Wemax)
  • Wemax Go Pro(Bild: Wemax)
  • Vergleich der beiden Modelle (Bild: Wemax)
Wemax Go und Go Pro(Bild: Wemax)
Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wemax verkauft den Go Pro aktuell ab 530 Euro. Das System wird weltweit ausgeliefert und Lieferkosten scheinen mit inbegriffen zu sein. Alternativ gibt es eine günstigere Version des Beamers mit wesentlich geringerer Auflösung (960 x 540 Pixel) für 264 Euro. Außerdem verkauft der Hersteller für 850 Euro ein Bundle mit zusätzlicher 12.000-mAh-Powerbank und einer 40-Zoll-Leinwand für Reisen.

Dabei handelt es sich um das erste Projekt des Herstellers. Daher besteht ein erhöhtes Risiko, dass das Projekt nicht realisiert wird. Investiertes Geld ist dann meist weg. Das sollten Interessenten vor einem eventuellen Kauf beachten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kein Kostverächter 29. Nov 2021 / Themenstart

Das gilt aber nur für Verkaufsangebote von Händlern und offizielle Datenblätter von...

jo-1 29. Nov 2021 / Themenstart

und eine massive bessere noch dazu mMn Der Wemax Go Pro bietet nicht mal eine...

berlin79 28. Nov 2021 / Themenstart

Danke für die Auflistung der ganzen negativen Punkte. Erschreckend.

Oktavian 28. Nov 2021 / Themenstart

Nicht wirklich. Man sagt immer, an der Börse wird die Zukunft gehandelt, also zukünftige...

motzerator 28. Nov 2021 / Themenstart

Ich dachte erst, es würde sich um ein fertiges Produkt handeln, das man normal nach dem...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /