Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Wemax Go und Go Pro sind kompakt genug für die Reisetasche.
Die Wemax Go und Go Pro sind kompakt genug für die Reisetasche. (Bild: Wemax)

Das Team von Wemax finanziert auf Indiegogo zurzeit einen kleinen und tragbaren Laserprojektor. Der Wemax Go Pro soll ein 4K-Bild auf maximal 120 Zoll (305 cm) Bilddiagonale projizieren können. Allerdings werden die 4K-Auflösungen wohl durch Upscaling erreicht. Nativ stellt der Projektor Bilder in 1080p dar, was eher dem Standard kompakter Projektoren entspricht. Die minimale Projektionsfläche liegt bei 40 Zoll (101,6 cm).

Stellenmarkt
  1. Prüfingenieur (m/w/d) - Schwerpunkt LabVIEW Programmierung
    GRUNER AG, Wehingen
  2. IT-Systembetreuer / Chapter Lead (m/w/d) Windows / Unix
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
Detailsuche

Der Projektor wiegt allerdings nur 780 Gramm und misst 21,8 x 11,7 x 2,49 Zentimeter. Darin integriert ist zudem ein Akku mit 40,2 Wattstunden. Das System soll so auch ohne externes Netzteil eine Zeit lang bei 65 Watt Bedarf funktionieren. Je nach Helligkeit kann die Laufzeit dann variieren. Die maximale Leuchtkraft der Laserlichtquelle beträgt 600 Lumen. Der Beamer ist daher eher in dunklen Räumlichkeiten wirklich sinnvoll einsetzbar. Für sonnige Lichtverhältnisse reicht die Leuchtkraft nicht aus. Auch dürfte ein auf 120 Zoll aufgezogenes Bild dann sehr dunkel sein.

Der Projektor verwendet das von Xiaomi-Geräten bekannte ALPD-Prinzip, welches einen Weißlichtstrahl in Spektren aufteilt und dann mittels Spiegel an die Wand wirft. Dieses wird typischerweise in günstigeren Geräten verwendet. Zudem ist hier ein proprietäres SmartTV-OS vorinstalliert, statt etwa auf Android TV zu setzen. Dem System stehen dafür 2 GByte RAM und 16 GByte ROM zur Verfügung.

USB-C und HDMI

Auf der Rückseite des Beamers befinden sich ein USB-C-Port, ein USB-A-Port, HDMI und eine 3,5-mm-Klinke. Das System kann aber auch mittels Wi-Fi mit einem Smartphone verbunden werden. Von dort aus kann der Beamer Bilder drahtlos anzeigen.

  • Wemax Go (Bild: Wemax)
  • Wemax Go (Bild: Wemax)
  • Wemax Go (Bild: Wemax)
  • Wemax Go und Go Pro(Bild: Wemax)
  • Wemax Go Pro(Bild: Wemax)
  • Wemax Go Pro(Bild: Wemax)
  • Vergleich der beiden Modelle (Bild: Wemax)
Wemax Go und Go Pro(Bild: Wemax)
Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wemax verkauft den Go Pro aktuell ab 530 Euro. Das System wird weltweit ausgeliefert und Lieferkosten scheinen mit inbegriffen zu sein. Alternativ gibt es eine günstigere Version des Beamers mit wesentlich geringerer Auflösung (960 x 540 Pixel) für 264 Euro. Außerdem verkauft der Hersteller für 850 Euro ein Bundle mit zusätzlicher 12.000-mAh-Powerbank und einer 40-Zoll-Leinwand für Reisen.

Dabei handelt es sich um das erste Projekt des Herstellers. Daher besteht ein erhöhtes Risiko, dass das Projekt nicht realisiert wird. Investiertes Geld ist dann meist weg. Das sollten Interessenten vor einem eventuellen Kauf beachten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kein Kostverächter 29. Nov 2021 / Themenstart

Das gilt aber nur für Verkaufsangebote von Händlern und offizielle Datenblätter von...

jo-1 29. Nov 2021 / Themenstart

und eine massive bessere noch dazu mMn Der Wemax Go Pro bietet nicht mal eine...

berlin79 28. Nov 2021 / Themenstart

Danke für die Auflistung der ganzen negativen Punkte. Erschreckend.

Oktavian 28. Nov 2021 / Themenstart

Nicht wirklich. Man sagt immer, an der Börse wird die Zukunft gehandelt, also zukünftige...

motzerator 28. Nov 2021 / Themenstart

Ich dachte erst, es würde sich um ein fertiges Produkt handeln, das man normal nach dem...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /