• IT-Karriere:
  • Services:

Wemacom Breitband: Glasfaserausbaupläne für Mecklenburg-Vorpommern beschlossen

Mecklenburg-Vorpommern bekommt in einem Landkreis echte Glasfaser. Doch nicht die Telekom, sondern ein kommunales Unternehmen kann sich die Aufträge sichern.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau bei Wemacom
Netzausbau bei Wemacom (Bild: Wemacom)

In Mecklenburg-Vorpommern sollen rund 36.000 Haushalte und knapp 5.000 Unternehmen echte Glasfaserzugänge erhalten. Das berichtet der Norddeutsche Rundfunk (NDR) unter Berufung auf die Landesregierung. Der Ausbau werde rund 180 Millionen Euro kosten, davon tragen Land und Bund 156 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. DESAGA GmbH, Wiesloch
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden

Die Wemacom beabsichtigt, im gesamten Ausbaugebiet ein reines Glasfasernetz mit FTTB/H-Standard einzurichten, also mit Glaserfaseranschlüssen bis an die Gebäude beziehungsweise Wohneinheiten. Die Verträge werden die Landrätin des Landkreises Nordwestmecklenburg, Kerstin Weiss und den Geschäftsführern der Wemacom, Martin Retzlaff und Thorsten Speth, unterzeichnet. Digitalisierungsminister Christian Pegel (SPD) nahm an der Vertragsunterzeichnung für den Landkreis Nordwestmecklenburg teil.

Der Landkreis Nordwestmecklenburg bezahlt 24 Millionen Euro. In dem Bundesland Mecklenburg-Vorpommern werden 93 Projekte für den Breitbandausbau gefördert, was 1,3 Milliarden Euro kostet.

Im Landkreis Nordwestmecklenburg hat die Wemacom Breitband die Aufträge erhalten. Die 1997 gegründete Telekommunikationsgesellschaft Wemacom betreibt in Westmecklenburg ein Telekommunikationsnetz für Geschäfts- und Privatkunden und ist ein Joint Venture der Wemag und der Stadtwerke Schwerin.

Wemacom-Sprecherin Diana Kuhrau sagte Golem.de im August 2017 zum Ausbau in dem Ort Plau am See: "Es werden FTTH-Anschlüsse errichtet. TV bieten wir in Plau zurzeit nicht an. Die Hausanschlusskosten während der Bauphase betragen 399 Euro, danach 1.450 Euro." Das Produkt Wemacom Surf Exclusive ist das schnellste des Netzbetreibers. Es kostet bei einer Vertragslaufzeit von zwei Jahren im Monat 95 Euro. Geboten werden 500 MBit/s im Download und 100 MBit/s im Upload.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

senf.dazu 24. Aug 2018

Herzlichen Dank für die Planungsdaten und insbesondere die Karte .. wirklich schön...

senf.dazu 22. Aug 2018

Über die Monatspreise kann man tatsächlich nicht meckern - symmetrisch ist auch was wert...

senf.dazu 22. Aug 2018

Ich denke und hoffe mal das im Falle von Förderung nur die Bitstromvorleistung als open...

dreamtide11 21. Aug 2018

Ist es auch. Klar wirds etwas teurer, als wir das vorher gewohnt waren, aber es gibt...


Folgen Sie uns
       


Mafia (2002) - Golem retro_

Wer in der Mafia hoch hinaus will, muss loyal sein - ansonsten verstößt ihn die Familie. In Golem retro_ haben wir das erneut selbst erlebt.

Mafia (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /