Abo
  • Services:

Wemacom Breitband: Glasfaserausbaupläne für Mecklenburg-Vorpommern beschlossen

Mecklenburg-Vorpommern bekommt in einem Landkreis echte Glasfaser. Doch nicht die Telekom, sondern ein kommunales Unternehmen kann sich die Aufträge sichern.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau bei Wemacom
Netzausbau bei Wemacom (Bild: Wemacom)

In Mecklenburg-Vorpommern sollen rund 36.000 Haushalte und knapp 5.000 Unternehmen echte Glasfaserzugänge erhalten. Das berichtet der Norddeutsche Rundfunk (NDR) unter Berufung auf die Landesregierung. Der Ausbau werde rund 180 Millionen Euro kosten, davon tragen Land und Bund 156 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach

Die Wemacom beabsichtigt, im gesamten Ausbaugebiet ein reines Glasfasernetz mit FTTB/H-Standard einzurichten, also mit Glaserfaseranschlüssen bis an die Gebäude beziehungsweise Wohneinheiten. Die Verträge werden die Landrätin des Landkreises Nordwestmecklenburg, Kerstin Weiss und den Geschäftsführern der Wemacom, Martin Retzlaff und Thorsten Speth, unterzeichnet. Digitalisierungsminister Christian Pegel (SPD) nahm an der Vertragsunterzeichnung für den Landkreis Nordwestmecklenburg teil.

Der Landkreis Nordwestmecklenburg bezahlt 24 Millionen Euro. In dem Bundesland Mecklenburg-Vorpommern werden 93 Projekte für den Breitbandausbau gefördert, was 1,3 Milliarden Euro kostet.

Im Landkreis Nordwestmecklenburg hat die Wemacom Breitband die Aufträge erhalten. Die 1997 gegründete Telekommunikationsgesellschaft Wemacom betreibt in Westmecklenburg ein Telekommunikationsnetz für Geschäfts- und Privatkunden und ist ein Joint Venture der Wemag und der Stadtwerke Schwerin.

Wemacom-Sprecherin Diana Kuhrau sagte Golem.de im August 2017 zum Ausbau in dem Ort Plau am See: "Es werden FTTH-Anschlüsse errichtet. TV bieten wir in Plau zurzeit nicht an. Die Hausanschlusskosten während der Bauphase betragen 399 Euro, danach 1.450 Euro." Das Produkt Wemacom Surf Exclusive ist das schnellste des Netzbetreibers. Es kostet bei einer Vertragslaufzeit von zwei Jahren im Monat 95 Euro. Geboten werden 500 MBit/s im Download und 100 MBit/s im Upload.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-30%) 4,61€
  3. 4,99€
  4. (-40%) 11,99€

senf.dazu 24. Aug 2018

Herzlichen Dank für die Planungsdaten und insbesondere die Karte .. wirklich schön...

senf.dazu 22. Aug 2018

Über die Monatspreise kann man tatsächlich nicht meckern - symmetrisch ist auch was wert...

senf.dazu 22. Aug 2018

Ich denke und hoffe mal das im Falle von Förderung nur die Bitstromvorleistung als open...

dreamtide11 21. Aug 2018

Ist es auch. Klar wirds etwas teurer, als wir das vorher gewohnt waren, aber es gibt...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
    Elektromobilität
    Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

    Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
    2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
    3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

      •  /