Weltweites Netz: Google plant 3 Milliarden Dollar für Satelliteninternet ein

Google hat ein Expertenteam mit viel Geld ausgestattet, um ein weltweites Satelliten-Internet-Netzwerk aufzubauen. Mit dabei sein soll der Gründer von O3b Networks und Entwickler des Satellitenbetreibers Space Systems/Loral.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Sojus-Trägerrakete von O3b Networks startet.
Eine Sojus-Trägerrakete von O3b Networks startet. (Bild: Business Wire)

Google will 1 bis 3 Milliarden US-Dollar für Satelliten zur Internetversorgung ausgeben. Das berichtet das Wall Street Journal aus mit dem Projekt vertrauten Kreisen. Mit der Investition sollen vorhandene technische Probleme gelöst werden.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker*in im Bereich Deployment
    Max-Planck-Institut für Plasmaphysik Teilinstitut Greifswald, Greifswald
  2. Delphi - Entwickler (m/w/d)
    medavis GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

O3b Networks, ein Satellitenbetreiber, der von Google mitfinanziert wird, hatte im Juni 2013 seine ersten vier Satelliten gestartet. Das Satellitennetzwerk soll schnelle Internetanbindungen in Entwicklungsländer bringen, wo es noch keine Versorgung gibt.

Das Google-Projekt soll mit 180 kleinen Satelliten beginnen, die in einen niedrigen Orbit gebracht werden. Die Details stehen noch nicht fest. Googles Plan sei, ein weltweites Satellitennetzwerk zu errichten, so die Quellen des Wall Street Journals.

Googles Satellitenaktivitäten werden von Greg Wyler geleitet, dem Gründer von O3b Networks, der kürzlich zusammen mit dem Chief Technology des Startups zu Google wechselte. Google stellte auch Entwickler des Satellitenbetreibers Space Systems/Loral für sein Satellitenprojekt ein. In Wylers Team sollen zwischen 10 und 20 Personen sein.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach früheren Angaben der Fernmeldeunion Itu sollten bis Ende 2013 39 Prozent der Weltbevölkerung, 2,7 Milliarden Menschen, über einen Internetzugang verfügen. In Afrika liegt die Internetabdeckung bei nur 16 Prozent. Zwei Drittel der Weltbevölkerung, rund 4,5 Milliarden Menschen, seien immer noch offline, sagte Itu-Generalsekretär Hamadoun Touré im März 2013.

Google hatte bereits Project Loon angekündigt, bei dem ein Funknetzwerk aus Ballons errichtet wird. Die Ballons sollen in einer Höhe von 20 Kilometern eingesetzt werden. Google will zudem in Entwicklungsländern im Rahmen des Project Link Glasfasernetze errichten. Im April 2014 wurde berichtet, dass Google das Unternehmen Titan Aerospace übernommen hat, das Drohnen entwickelt, die Internetzugänge in abgelegene Regionen bringen sollen. Die Drohnen, die mit Sonnenenergie betrieben werden, können für fünf Jahre in der Luft bleiben. Das Unternehmen hatte rund 20 Mitarbeiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


__destruct() 09. Nov 2014

Dir ist klar, dass der Hin- und Rückweg nicht nur bei der Übertragung insgesamt...

Flasher 02. Jun 2014

Warum erst warten bis der gewaltige Markt der Entwicklungsländer flächendecken mit...

nille02 02. Jun 2014

Nur soll der einen nicht Terminieren sondern die Wohnungen durchsuchen und die Werbung...

nille02 02. Jun 2014

Auf die schnelle, kommt auch nur die Falcon 9 in eine Umlaufbahn für Satelliten dieser...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /