Weltraumtourismus: Virgin Galactic lässt neues Transportflugzeug entwickeln

In wenigen Jahren will Virgin Galactic 400 kommerzielle Raumflüge im Jahr durchführen. Dafür entwickelt eine Boeing-Tochter ein neues Trägerflugzeug.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktuelles Trägerflugzeug Whiteknight: Das erste neue Mutterschiff soll 2025 einsatzbereit sein.
Aktuelles Trägerflugzeug Whiteknight: Das erste neue Mutterschiff soll 2025 einsatzbereit sein. (Bild: Vigin Galactic)

Virgin Galactic plant für die Zukunft: Das Raumfahrtunternehmen des britischen Geschäftsmannes Richard Branson lässt eine neue Generation seiner Mutterschiffe entwickeln.

Stellenmarkt
  1. Geodatenmanager / Geodatenmanagerin und Administrator / Administratorin (m/w/d) im Bereich ... (m/w/d)
    Stadt Kempten (Allgäu), Kempten (Allgäu)
  2. Teamleiter SAP Sales & Service (m/w/x) - SAP SD/CS Teamleitung
    über duerenhoff GmbH, Raum Köln
Detailsuche

Das US-Luftfahrtunternehmen Aurora Flight Sciences, ein Tochterunternehmen des Luft- und Raumfahrtkonzerns Boeing, entwickelt den neuen Flugzeugtyp. In den vergangenen Monaten haben Virgin Galactic und Aurora unter anderem die Konstruktionsspezifikationen erarbeitet.

Aurora wird das Mutterschiff entwickeln und auch die ersten beiden Flugzeuge bauen. Die Komponenten sollen in den Aurora-Werken in Columbus im US-Bundesstaat Mississippi und in Bridgeport im US-Bundesstaat West Virginia gefertigt werden. Die Endmontage der Mutterschiffe wird am Standort von Virgin Galactic in Mojave in Kalifornien erfolgen.

Weltraumtouristen erfahren Schwerelosigkeit

Virgin Galactic will vom Spaceport America in New Mexico aus kommerzielle Raumflüge durchführen. Das Raumschiff Spaceship Two soll die Weltraumtouristen bis auf rund 100 km Höhe bringen. Die Weltraumtouristen sollen dann einige Minuten lang schwerelos durch die Kabine schweben und den Blick auf die Erde genießen können. Danach gleitet das Raumschiff zur Erde zurück.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Spaceship Two startet nicht aus eigener Kraft, sondern wird vom Mutterschiff Whiteknight bis auf etwa 15 km Höhe gebracht und ausgeklinkt. Dann steigt es mit seinem eigenen Antrieb weiter auf.

Mitte Juli vergangenen Jahres war das Spaceship Two erfolgreich mit Passagieren bis zum Rand des Weltraums aufgestiegen. An Bord war Firmengründer Branson selbst, so, wie er es 2011 bei der Eröffnung des Raumflughafens Spaceport America angekündigt hatte. Einer der prominentesten Kunden ist SpaceX-Chef Elon Musk.

Die nächsten kommerziellen Flüge sollen im ersten Quartal 2023 stattfinden. Seit Anfang des Jahres verkauft Virgin Galactic Tickets für die Ausflüge ins All. 450.000 US-Dollar kostet der Trip. Ursprünglich wollte das Unternehmen sein kommerzielles Raumfahrtprogramm bereits 2012 starten.

Virgin plant 400 Flüge pro Jahr

"Unsere Mutterschiffe der nächsten Generation sind für die Skalierung unseres Betriebs unerlässlich", sagte Virgin-Galactic-Chef Michael Colglazier. "Sie werden schneller zu produzieren und einfacher zu warten sein und es uns ermöglichen, wesentlich mehr Missionen pro Jahr zu fliegen." Das Ziel seien 400 Flüge pro Jahr.

Virgin Galactic hat den Bau von zwei Mutterschiffen bei Aurora in Auftrag gegeben. Das erste soll 2025 seinen Betrieb aufnehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  2. Shitexpress, Genesis, Anno 1800: Dienst gehackt, mit dem anonym Exkremente verschickt werden
    Shitexpress, Genesis, Anno 1800
    Dienst gehackt, mit dem anonym Exkremente verschickt werden

    Sonst noch was? Was am 17. August 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /