• IT-Karriere:
  • Services:

Weltraumtourismus: Virgin Galactic bereitet kommerzielle Raumflüge vor

Es soll der erste Schritt zur Aufnahme des kommerziellen Weltraumtourismus sein: Virgin Galactic verlegt seinen Firmensitz in den Spaceport America in New Mexico. Spätestens Ende 2019 will Gründer Richard Branson vor dort aus ins All fliegen.

Artikel veröffentlicht am ,
VMS Eve klinkt VSS Unity aus: schwerelos am Scheitelpunkt.
VMS Eve klinkt VSS Unity aus: schwerelos am Scheitelpunkt. (Bild: Virgin Galactic/Screenshot: Golem.de)

Jetzt aber wirklich, oder ist das nur die nächste Ankündigung? Richard Bransons Raumfahrtunternehmen verlegt seinen Sitz von Kalifornien in die Wüste von New Mexico. Von dort aus sollen die kommerziellen Flüge in den Weltraum stattfinden.

Stellenmarkt
  1. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. BARMER, Wuppertal

2011 bereits hatte Virgin Galactic in Upham im US-Bundesstaat New Mexico den Spaceport America fertiggestellt. Dorthin ziehen bis zum Sommer über 100 Mitarbeiter um. Außerdem wird die Flotte des Unternehmens dorthin verlegt. Das Trägerflugzeug Whiteknight Two VMS Eve und das Spaceship Two VSS Unity sind derzeit noch am Flughafen Mojave Air and Space Port im US-Bundesstaat Kalifornien stationiert.

Das Entwicklungs- und Testprogramm von Virgin Galactic sei inzwischen so weit fortgeschritten, dass Personal und Fluggeräte zur Zentrale des kommerziellen Betriebs in New Mexico umgezogen werden könnten, teilte Virgin Galactic mit. VMS Eve und VSS Unity sollen am Spaceport America ihre letzten Testflüge absolvieren, bevor das kommerzielle Raumfahrtprogramm startet.

Virgin-Galactic-Chef George Whitesides kündigte an, das Unternehmen wolle in den kommenden zwölf Monaten seinen regulären Betrieb aufnehmen. Branson sagte, er hoffe, spätestens Ende kommenden Jahres in den Weltraum zu fliegen. Der Gründer hatte 2011 angekündigt, er und seine beiden Kinder Sam und Holly werden die ersten Passagiere sein.

Das Konzept sieht vor, dass das Trägerflugzeug VMS Eve das Raketenflugzeug VSS Unity bis in eine Höhe von etwa 13.400 Metern Höhe bringt und dort ausklinkt. VSS Unity zündet dann sein Raketentriebwerk und steigt bis auf etwa 90 Kilometer Höhe auf. Am Scheitelpunkt können die Weltraumtouristen einige Minuten lang schwerelos durch die Kabine schweben und den Blick auf die Erde genießen. Dann wird VSS Unity zur Erde zurückgleiten.

Ursprünglich wollte Virgin Galactic sein kommerzielles Raumfahrtprogramm bereits 2012 aufnehmen. Doch verzögerte sich die Entwicklung des Raumfahrzeugs. Das Unternehmen testete den Gleitflug im Jahr 2010. Doch erst 2013 flog das Raumschiff mit dem Raketentriebwerk. 2014 stürzte es bei einem Testflug ab. Dabei starb der Pilot.

Das neue Spaceship funktionierte nicht einwandfrei

Zwei Jahre später stellt Virgin Galactic das neue Raumschiff, VSS Unity, vor, das im April 2018 erstmals mit Raketentriebwerken getestet wurde. Der Test verlief jedoch nicht problemlos. Anfang des Jahres war bei einem Testflug neben den Piloten erstmals eine Passagierin an Bord: Beth Moses, leitende Astronautentrainerin bei Virgin Galactic, flog mit.

Etwa anderthalb Stunden soll der Ausflug mit der VSS Unity an die Grenze des Weltalls dauern. Er soll 250.000 US-Dollar kosten. Über 600 Interessenten haben bereits einen reserviert und eine Anzahlung dafür geleistet. Darunter sind der Schauspieler Leonardo DiCaprio und der Sänger Justin Bieber.

Strittig ist noch, ob Virgin Galactic tatsächlich bin in den Weltraum aufsteigt: Als Grenze zum Weltraum gilt die Kármán-Linie in 100 Kilometern Höhe. Nach der Definition des US-Militärs liegt die Grenze 20 Kilometer niedriger. Die Fédération Aéronautique Internationale (Internationale Aeronautische Vereinigung, FAI) erwägt ebenfalls eine Festlegung bei 80 Kilometern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Gaming-Stühle und McAfee Antivirus)
  2. 59€ (Bestpreis!)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 106,90€ + Versand

Aluz 14. Mai 2019

Oder man hat einfach keine Ahnung wie klapprig das Teil tatsächlich ist. Ich bezweifle...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /