Weltraumtourismus: Vierter bemannter Raumflug für Blue Origin

Am 31. März werden die nächsten Touristen in den Weltraum geschickt. Mit Blue Origin erleben sie einen kurzen Moment der Schwerelosigkeit.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Die New Shepard Rakete hebt mitsamt Raumkapsel ab.
Die New Shepard Rakete hebt mitsamt Raumkapsel ab. (Bild: Blue Origin)

Das private Raumfahrtunternehmen von Amazon-Gründer Jeff Bezos fliegt am 31. März die nächsten Weltraumtouristen in den nahen Erdorbit. Mit dem NS-20-Flug von Blue Origin sollen sechs Personen die 100-Kilometer-Höhenmarke überschreiten - die sogenannte imaginäre Kármán-Linie - und gelangen damit offiziell in den Weltraum.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst (m/w/d) Engineering Support / Maschinenbau
    NVL B.V. & Co. KG, Bremen, Lemwerder
  2. IT-Security Manager (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Die dortige Schwerelosigkeit werden sie aber nur für einen kurzen Moment verspüren. Nach ungefähr vier Minuten ist Schluss und die New Shepard Raumkapsel steuert wieder den Erdboden an. Der gesamte Ausflug soll ungefähr zehn Minuten dauern.

Ein luxuriöses Unterfangen

Offiziell möchte sich das Unternehmen nicht zum Preis eines Sitzplatzes äußern. Jedoch haben bereits Prominente wie Tom Hanks das angebotene Ticket in Höhe von 28 Millionen US-Dollar abgelehnt. Der Preis soll im Laufe der Zeit sinken, sobald sich mehr Personen diesen luxuriösen Ausflug leisten können.

Die Nachfrage nach Weltraumflügen ist zumindest da. Für 2022 ist es für Blue Origin zwar der erste Ausflug ins All, jedoch insgesamt der vierte Weltraumflug in weniger als einem Jahr. Mittlerweile finden auch sechs statt vier Personen Platz in der Raumkapsel.

Die Geschichte der Raumfahrt

Die Passagiere des NS-20-Fluges

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ursprünglich sollte Pete Davidson, Komiker und derzeitiger Lebensgefährte von Kim Kardashian, Mitglied der aktuellen Crew sein. Er musste den Flug jedoch absagen. Deswegen verlegte Blue Origin den Flug vom 23. auf den 29. März. Ersatz für Davidson war schnell gefunden: Gary Lai, der das Raketensystem New Shepard mitentworfen hat. Dann musste der Start erneut verlegt werden. Diesmal war das Wetter der Grund. Die Mission soll am 31. März erfolgen.

Neben ihm fliegen George Nield, Jim Kitchen, Marc und Sharon Hagle sowie Marty Allen mit. Allen besitzt eine große Einzelhandelskette in den USA. Sharon Hagle hat es sich zur Aufgabe gemacht, Schüler für eine STEAM+-Ausbildung (Wissenschaft, Technologie, Ingenieurwesen, Mathe und Kunst) zu begeistern - besonders Mädchen. Dafür hat sie die gemeinnützige Organisation Spacekids Global gegründet.

Ihr Ehemann Marc ist Präsident und CEO einer Gesellschaft für Wohn- und Gewerbeimmobilien namens Tricor International. Dann wären da noch der Weltentdecker, Unternehmer und Lehrer Jim Kitchen und George Nield, der Präsident von Commercial Space Technologies.

Launch der NS-20-Mission

Der kurze Ausflug in den nahen Weltraum soll am 31. März ab 15.30 Uhr (MESZ) erfolgen. Der Launch soll live ab 14.20 Uhr auf dem Youtube-Kanal von Blue Origin übertragen werden. Das Launchfenster soll zudem drei Stunden geöffnet bleiben. Falls in dieser Zeit nicht gestartet werden kann, beispielsweise durch schlechtes Wetter, wird der Raumflug verschoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Toni32 01. Apr 2022 / Themenstart

Aha, Penis-Fetischisten

Toni32 01. Apr 2022 / Themenstart

Na, dieses Ding steigt aus eigener Kraft auf rund 100 km Höhe auf, und kann seine...

derdiedas 31. Mär 2022 / Themenstart

kwt...

Pferdesalami 31. Mär 2022 / Themenstart

Jup dem kann ich nur zustimmen.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
30 Jahre Alone in the Dark
Als der Horror filmreif wurde

Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
Von Andreas Altenheimer

30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
Artikel
  1. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

  2. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /