Weltraumtourismus: Nasa bietet zweiwöchige Aufenthalte auf der ISS an

Die Nasa will den Trend zum Weltraumtourismus weiter vorantreiben und ermöglicht Zahlungswilligen künftig einen zweiwöchigen Urlaub auf der ISS.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Der etwas andere Ferienflieger: Die Nasa ermöglicht Urlaub auf der ISS.
Der etwas andere Ferienflieger: Die Nasa ermöglicht Urlaub auf der ISS. (Bild: Nasa via Getty Images)

In den kommenden zwei Jahren will die US-Raumfahrtbehörde Nasa ihr Angebot für Weltraumtourismus um zweiwöchige Aufenthalte auf der Internationalen Raumstation ISS erweitern. Im Herbst 2022 und im Sommer 2023 sollen interessierte Privatpersonen laut der Website The Register jeweils für 14 Tage an Bord der Station leben - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Senior Shopware Entwickler (m/w/d)
    BUCS IT GmbH, Wuppertal
  2. Senior Mobile Developer (m/f/d)
    IDnow GmbH, Düsseldorf, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Den Transport ins All und zurück zur Erde sollen private Unternehmen übernehmen. Die Nasa strebt laut Bericht entsprechende Kooperationen an. Mit wem genau, ist nicht bekannt. Die Raumfahrtbehörde selbst kümmert sich um die Logistik und die Versorgung der Weltraumtouristen mit Lebensmitteln und anderen lebensnotwendigen Ressourcen.

Die privaten Hobby-Raumfahrer leben an Bord der ISS unter den gleichen Bedingungen wie die professionellen Astronauten. Denen dürfen sie allerdings bei der Arbeit nicht in die Quere kommen. Wie genau die Alltagsgestaltung des Weltraumurlaubs aussieht, bleibt daher unklar. Fest steht: Es wird teuer.

Mindestens 10 Millionen US-Dollar pro Person

Die Basiskosten für den zweiwöchigen Aufenthalt an Bord der ISS belaufen sich auf 5,2 Millionen US-Dollar. Weitere 4,8 Millionen US-Dollar ruft die Nasa für die Organisation und Durchführung der Mission auf, so dass der gesamte Aufenthalt mit einem Preis von mindestens 10 Millionen US-Dollar zu Buche schlägt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

In den Kosten enthalten sind etwa 2.000 US-Dollar pro Tag für Astronautennahrung und Getränke sowie 1.500 US-Dollar pro Tag für Kleidung, Schlafsäcke und ähnliche Annehmlichkeiten. Allein für die Müllentsorgung fallen pro Kilogramm 20.000 US-Dollar an. Ebenfalls inklusive: 12 GByte Datenvolumen pro Tag, um Fotos, Videos und E-Mails an die Daheimgebliebenen auf der Erde zu schicken.

Mit den Einnahmen aus dem Weltraumtourismus will die Nasa ihre eigenen Wissenschaftsmissionen im All finanzieren. Langfristig sei es das Ziel, ein florierendes, vom privaten Sektor angetriebenes Wirtschaftssystem in der niedrigen Erdumlaufbahn zu etablieren. Dadurch ließen sich die Kosten für die geplanten Mond- und Marsmissionen drücken.

Die Geschichte der Raumfahrt

Weltraumtourismus liegt im Trend

Das Geschäft mit dem Weltraumtourismus zieht gegenwärtig stark an. Bereits 2019 öffnete die Nasa die ISS für private und kommerzielle Besucher. Im Januar 2022 fliegt das Unternehmen Axion Space in Kooperation mit SpaceX private Passagiere für acht Tage auf die Raumstation. Am 20. Juli 2021 startet Amazon-Gründer Jeff Bezos gemeinsam mit seinem Bruder und einem privaten Passagier in der New-Shepard-Rakete des Unternehmens Blue Origin für einen kurzen Abstecher in den Orbit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 16. Jun 2021

Ohne die Schwerelosigkeit würde ich wahrscheinlich nichtmal den Unterschied zu einen hoch...

Kurtschatow 16. Jun 2021

Vor allem die 27m für den Starhope mit Bezos. Konkurrenz zustört die Mitbewerber?

xSureface 16. Jun 2021

selbst wenn die ISS unter den Satelliten fliegen würde, wär das noch nicht Optimal. Je...

chefin 16. Jun 2021

eine Rakete mit 15t Nutzlast kostet 62 Millionen (Falcon 9 wiederverwendbar). Das sind...

MarcusK 16. Jun 2021

Der Flug ist ja nicht dabei, nur die Orga. Also eignen Anreise.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /