Weltraumtourismus: Blue Origin versteigert erstes Ticket für New Shepard

Jeff Bezos versteigert ein paar Sekunden Weltraum und ein paar Minuten Schwerelosigkeit, um eine von Blue Origin gegründete Stiftung zu finanzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die New Shepard bringt die Weltraumtouristen bis auf 100 km Höhe.
Die New Shepard bringt die Weltraumtouristen bis auf 100 km Höhe. (Bild: Blue Origin/Screenshot: Golem.de)

Seit dem 29. April 2015 ist die kleine New-Shepard-Rakete 15-mal bis zur Grenze des Weltraums in etwa 100 Kilometern Höhe geflogen. Beim nächsten Flug sollen sechs Menschen an Bord sein. Fünf davon werden Angestellte von Blue Origin sein. Ein Ticket für den sechsten Platz an Bord der neuen Kapsel wird nun versteigert. Die Gebote können bis zum 19. Mai 2021 auf der Webseite verdeckt abgegeben werden. Wer über 50.000 US-Dollar bieten will, muss sich identifizieren und ein Pfand von 10.000 US-Dollar überweisen. Außerdem fallen beim Zuschlag sechs Prozent Gebühr über das Gebot hinaus an.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Maschinenbauingenieur (m/w/d) Digital Manufacturing
    SKF GmbH, Schweinfurt
  2. UX/UI Designerin Frontend Entwicklung (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Nach dem 19. Mai werden die höchsten Gebote veröffentlicht und alle weiteren Gebote müssen sie übertreffen. Am 12. Juni soll das Prozedere schließlich mit einer Liveauktion beendet werden. Wer also auf ein Schnäppchen gehofft hat und kein Multimillionär ist, wird keine Chance auf ein Ticket haben. Die Einnahmen sollen an den 2019 von Blue Origin gegründeten Club for the Future gespendet werden, der vom inzwischen wieder reichsten Mann der Welt offenbar nur unzureichend finanziert wird, obwohl Spenden an die Non-Profit-Organisation von der Steuer abgesetzt werden können.

Teilnehmer sollen wenigstens 18 Jahre alt sein. Ihre Körpergröße muss zwischen 1,52 m und 1,93 m liegen, das Gewicht zwischen 49,9 kg und 101,1 kg. Außerdem sollen sie in der Lage sein, sich selbst den Astronautenanzug anzuziehen und die Beschleunigungskräfte auszuhalten. Die Rakete beschleunigt beim Start mit 3 G und bremst bei der Rückkehr mit bis zu 5,5 G. Sie müssen außerdem die Gurte innerhalb von 15 Sekunden an- und ablegen können und innerhalb von 90 Sekunden die Treppen des 21 Meter hohen Startturms erklettern können. Dort sollten sie auch keine Höhenangst bekommen.

3 Minuten Schwerelosigkeit und dann ist alles vorbei

Der Start dauert rund drei Minuten. Danach folgen weitere drei Minuten Schwerelosigkeit. Dabei befindet sich die Kapsel nur für kurze Zeit tatsächlich jenseits der offiziellen Grenze zum Weltraum. Weitere vier Minuten später landet die Kapsel am Fallschirm auf dem Boden. Auch bei regulären Tickets wird jede Sekunde Schwerelosigkeit deutlich über 1.000 US-Dollar kosten. Das war auch schon beim Flug des ersten US-Astronauten Alan Shepard so, nach dem die Rakete benannt ist. Wie beim Originalflug dauert die Startvorbereitung deutlich länger. Von den Passagieren wird erwartet, vor dem Flug zwischen 40 und 90 Minuten in der Kapsel auszuharren.

Die Geschichte der Raumfahrt

In der Pressemitteilung wird der 20. Juli 2021 als Starttermin genannt, aber im Kleingedruckten steht lediglich, dass der Flug innerhalb von sechs Monaten nach Ende der Auktion erwartet wird. In diesem Zeitraum ist auch der erste Flug von Weltraumtouristen mit einem Crew Dragon von SpaceX geplant, derzeit für den 15. September 2021. Für den ersten Passagierflug des Spaceship Two von Richard Bransons Firma Virgin Galactic gibt es hingegen auch 17 Jahre nach den ersten Ankündigungen keinen konkreten Flugtermin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Seasonic Syncro Q704 im Test
Die innovative Netzteil-Gehäuse-Einheit

Mit dem Syncro Q704 hat Seasonic ein Gehäuse samt Netzteil entwickelt, das die Verkabelung der Hardware einzigartig clever löst.
Ein Test von Marc Sauter

Seasonic Syncro Q704 im Test: Die innovative Netzteil-Gehäuse-Einheit
Artikel
  1. Werbung: Mozilla testet erneut gesponserte Inhalte in Firefox
    Werbung
    Mozilla testet erneut gesponserte Inhalte in Firefox

    Firefox-Nutzer sehen in der Neue-Tab-Ansicht offenbar gesponserte Inhalte. Ähnliche Pläne dazu verfolgt Mozilla bereits seit Jahren.

  2. Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights
     
    Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights

    Lange haben wir gewartet, jetzt ist es so weit: Der Prime Day 2021 ist gestartet und bietet millionenfache Angebote aus allen Kategorien.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Oliver Zipse: BMW sieht Kohlestrom-E-Auto im Nachteil gegenüber Diesel
    Oliver Zipse
    BMW sieht Kohlestrom-E-Auto im Nachteil gegenüber Diesel

    BMW-Chef Zipse schätzt die Umweltfreundlichkeit des E-Autos nicht unbedingt höher ein als die eines Diesels. Verbrenner wollen BMW und Mercedes verkaufen, solange es Kunden gibt.

/lib/modules 06. Mai 2021 / Themenstart

Bei einem Bezos Projekt? Vermutlich, durch idealismus kommt man nicht zu 200Mrd...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day jetzt gestartet • Switch Lite 174,99€ • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • Amazon-Geräte (u. a. Fire TV Stick 4K Ultra HD 28,99€) • Bosch Werkzeug • Apple-Produkte (u. a. iPhone 12 128GB 769€) • Fernseher von Samsung, Sony & LG [Werbung]
    •  /