• IT-Karriere:
  • Services:

Weltraumtourismus: Ballonausflug in die Stratosphäre

Ausflüge in die oberen Schichten der Atmosphäre will das US-Unternehmen World View anbieten. Ein Ballon wird die Gondel mit dem Höhentouristen hinaufbringen. Losgehen soll es 2016.

Artikel veröffentlicht am ,
Blick vom Ballon: zwei Stunden in der Stratosphäre
Blick vom Ballon: zwei Stunden in der Stratosphäre (Bild: World View)

Virgin Galactic bekommt Konkurrenz: Das Unternehmen World View aus Tucson im US-Bundesstaat Arizona will touristische Flüge in die oberen Schichten der Atmosphäre anbieten. Allerdings werden die Mitreisenden nicht in einem Raketenflugzeug, sondern in einem Ballon aufsteigen.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Ulm
  2. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal

Die Passagiere nehmen in einer Gondel Platz, die von dem britischen Unternehmen Priestmangoode gestaltet wird. Zwei bis sechs zahlende Insassen finden darin Platz, dazu kommen zwei Mann Besatzung. Ein mit Helium gefüllter Ballon bringt die Gondel in die Höhe.

Blaue Kugel vor Schwarz

Gut anderthalb Stunden soll der Aufstieg dauern. Bis ins Weltall wird es jedoch nicht gehen: Die Grenze zum Weltraum befindet sich definitionsgemäß 100 Kilometer über der Erde. Der Ballon wird jedoch nur etwa 30 Kilometer hoch aufsteigen. Aus dieser Höhe könnten die Mitreisenden die Erde schon als Kugel in der Schwärze des Alls sehen, erklärt World-View-Chefin Jane Poynter.

Gut zwei Stunden lang soll der Ballon in der Stratosphäre schweben. In der Zeit können die Passagiere durch die Fenster den Blick auf die Erde genießen. Dann geht es wieder abwärts: Zunächst lässt der Pilot Helium aus dem Ballon ab, wodurch die Gondel zu sinken beginnt. In einer bestimmten Höhe wird der Ballon abgetrennt. Ein Fallschirm, der zwischen Gondel und Ballon angebracht und ständig aufgespannt ist, lässt die Gondel sanft absteigen. Insgesamt soll der Ausflug in die obere Schichten der Atmosphäre fünf bis sechs Stunden dauern.

Test mit Prototyp

Kürzlich veranstaltete World View einen ersten Testflug: Der Prototyp der Kapsel stieg an einem mit Helium gefüllten Ballon bis in eine Höhe von etwa 32 Kilometern auf. Er sank dann bis auf etwa 15 Kilometer ab, wurde ausgeklinkt und kam an einem Fallschirm zurück zur Erde. Der Test in Roswell im US-Bundesstaat New Mexico sei der erste gewesen, bei dem alle Komponenten zusammen getestet worden seien, erklärte das Unternehmen.

Die kommerziellen Flüge will World View im Jahr 2016 beginnen. Ein Aufstieg in dem Ballon soll 75.000 US-Dollar kosten und kann bereits vorbestellt werden. Das ist verglichen mit einem Flug mit Virgin Galactic günstig: Das von dem britischen Geschäftsmann Richard Branson gegründete Unternehmen verlangt 250.000 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  2. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  3. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)
  4. (heute u. a. Philips Hue Topseller, Philips Wake-up Lights, Samsung Galaxy Tab S6)

AndyMt 03. Jul 2014

Ja leider - und dank des "Helium Privatisation Act" von 1966 verticken die USA das Gas...

jo-1 03. Jul 2014

genauso ist es - ich würde lieber die 75 k EUR ausgeben mit 2 h gucken (und Photos...

The_Soap92 02. Jul 2014

Ein Spass wird es bestimmt nicht, aus 30 km mit nem Ballon in die Tiefe zu stürzen. Aber...

plutoniumsulfat 02. Jul 2014

Wie bleibt der Fallschirm den ständig aufgespannt, wenn die ganze Konstruktion nicht fällt?


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
    Netzwerke
    Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

    5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
    Eine Analyse von Elektra Wagenrad

    1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
    3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
    AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

    Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
    3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

      •  /