Abo
  • Services:

Weltraumtourismus: Außer Kontrolle und über Kopf

Der erste Testflug des neuen Space Ship Two verlief nicht so erfolgreich, wie ihn Virgin Galactic darstellte.

Artikel veröffentlicht am ,
Für dieses Bild ist ein fehlerhafter Kreiselkompass verantwortlich. Das Flugzeug hätte nicht über Kopf fliegen sollen.
Für dieses Bild ist ein fehlerhafter Kreiselkompass verantwortlich. Das Flugzeug hätte nicht über Kopf fliegen sollen. (Bild: Virgin Galactic / Screenshot (Golem.de))

Das New Yorker Magazine hat ein Porträt eines Testpiloten von Virgin Galactic veröffentlicht, in dem er auch über seinen Testflug des Space Ship Two im April berichtete. Das Raketenflugzeug soll im Auftrag von Richard Bransons Firma Touristen in den Weltraum fliegen. Seit einem tödlichen Unfall im Jahr 2014 hatte es im April den ersten Flug mit seinem eigenen Triebwerk.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Schon von außen betrachtet wirkte der Flug unruhig. Das Schiff rollte, drehte sich also entlang der Längsachse hin und her. Anders als normale Raketen und Raumschiffe steuert der Pilot das Space Ship Two von Hand, ohne einen zwischengeschalteten Autopiloten oder ein Fly-by-Wire-System, das ungeplante Bewegungen automatisch ausgleicht und dann die Steuerbefehle des Piloten interpretiert und umsetzt.

Space Ship Two absolvierte im April zwar den vollständigen geplanten Flug. Wie groß die Probleme wirklich waren, offenbart aber erst das Interview. Demnach kämpfte der Pilot während des gesamten Überschallflugs darum, nicht die Kontrolle über das Raketenflugzeug zu verlieren. Schließlich gab er dem Kopiloten den Befehl, den Raketenmotor vorzeitig abzuschalten. Kurz bevor der Kopilot den Knopf zum Abbruch erreichte, schaltete sich das Triebwerk von allein aus, weil der geplante Brennschluss erreicht war.

Fehlendes Software-Update führt zu defektem Kreiselkompass

Die Probleme waren damit aber noch nicht zu Ende. Das Video des Testflugs zeigt bei Brennschluss ein Bild der Erde, das nicht hätte existieren dürfen. Space Ship Two flog in 25 Kilometer Höhe über Kopf. Tatsächlich ist diese Fluglage während der Touristenflüge geplant. Aber laut Testplan hätte es aufrecht fliegen sollen. Der Kreiselkompass hatte versagt und den Piloten eine falsche Lage des Raketenflugzeugs angezeigt. Wie sich herausstellte, war die Ursache für dieses Problem ein fehlendes Softwareupdate.

Der Rest des Fluges verlief normal. Der Klappflügel, der für den tödlichen Unfall im Jahr 2014 verantwortlich gewesen war, brachte Space Ship Two in eine kontrollierte Fluglage und erlaubte eine sichere Landung. Inzwischen gab es zwei weitere Testflüge. In den Videos beider Flüge zeigt sich weiterhin die Instabilität im Flug.

Virgin Galactic konkurriert auf dem Markt der Touristenflüge auf 100 Kilometer Höhe mit der New-Shepard-Rakete von Blue Origin. Die Tickets werden für Preise um 200.000 Euro gehandelt. Richard Branson setzt dabei die eigene Firma unter Druck. In einem Interview mit der CNN wird er zitiert mit: "Ich hoffe, dass Virgin Galactic der erste der drei Entrepreneure [Richard Branson, Elon Musk und Jeff Bezos] sein wird, die Menschen in den Weltraum bringen."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 13,49€
  3. 9,95€

Randalmaker 30. Aug 2018

Also quasi einfach nur die Frage: Wie viele Stunden muss ich in einem Verkehrsmittel...

M.P. 29. Aug 2018

Um ein Fly-By-Wire System aufzusetzen, muss wahrscheinlich erstmal ein Testpilot das...

FreierLukas 29. Aug 2018

Im freien Fall funktioniert das nicht. Ich finde aber das gesamte Antriebssystem...

tovi 29. Aug 2018

Und beim kotzen zugucken ist auch nicht so prickelnd. Da gibt es schönere Bilder.


Folgen Sie uns
       


Apple iPad Pro 2018 - Fazit

Mit dem neuen iPad Pro 12.9 hat Apple wieder ein großes Tablet vorgestellt, das sehr leistungsfähig ist und sich deshalb für eine große Bandbreite an Aufgaben einsetzen lässt. Im Test stellen wir aber wie bei den Vorgängern fest: Ein echtes Notebook ist das Gerät immer noch nicht.

Apple iPad Pro 2018 - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /