Abo
  • Services:

Weltraumtourismus: Außer Kontrolle und über Kopf

Der erste Testflug des neuen Space Ship Two verlief nicht so erfolgreich, wie ihn Virgin Galactic darstellte.

Artikel veröffentlicht am ,
Für dieses Bild ist ein fehlerhafter Kreiselkompass verantwortlich. Das Flugzeug hätte nicht über Kopf fliegen sollen.
Für dieses Bild ist ein fehlerhafter Kreiselkompass verantwortlich. Das Flugzeug hätte nicht über Kopf fliegen sollen. (Bild: Virgin Galactic / Screenshot (Golem.de))

Das New Yorker Magazine hat ein Porträt eines Testpiloten von Virgin Galactic veröffentlicht, in dem er auch über seinen Testflug des Space Ship Two im April berichtete. Das Raketenflugzeug soll im Auftrag von Richard Bransons Firma Touristen in den Weltraum fliegen. Seit einem tödlichen Unfall im Jahr 2014 hatte es im April den ersten Flug mit seinem eigenen Triebwerk.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)
  2. Haufe Group, Freiburg

Schon von außen betrachtet wirkte der Flug unruhig. Das Schiff rollte, drehte sich also entlang der Längsachse hin und her. Anders als normale Raketen und Raumschiffe steuert der Pilot das Space Ship Two von Hand, ohne einen zwischengeschalteten Autopiloten oder ein Fly-by-Wire-System, das ungeplante Bewegungen automatisch ausgleicht und dann die Steuerbefehle des Piloten interpretiert und umsetzt.

Space Ship Two absolvierte im April zwar den vollständigen geplanten Flug. Wie groß die Probleme wirklich waren, offenbart aber erst das Interview. Demnach kämpfte der Pilot während des gesamten Überschallflugs darum, nicht die Kontrolle über das Raketenflugzeug zu verlieren. Schließlich gab er dem Kopiloten den Befehl, den Raketenmotor vorzeitig abzuschalten. Kurz bevor der Kopilot den Knopf zum Abbruch erreichte, schaltete sich das Triebwerk von allein aus, weil der geplante Brennschluss erreicht war.

Fehlendes Software-Update führt zu defektem Kreiselkompass

Die Probleme waren damit aber noch nicht zu Ende. Das Video des Testflugs zeigt bei Brennschluss ein Bild der Erde, das nicht hätte existieren dürfen. Space Ship Two flog in 25 Kilometer Höhe über Kopf. Tatsächlich ist diese Fluglage während der Touristenflüge geplant. Aber laut Testplan hätte es aufrecht fliegen sollen. Der Kreiselkompass hatte versagt und den Piloten eine falsche Lage des Raketenflugzeugs angezeigt. Wie sich herausstellte, war die Ursache für dieses Problem ein fehlendes Softwareupdate.

Der Rest des Fluges verlief normal. Der Klappflügel, der für den tödlichen Unfall im Jahr 2014 verantwortlich gewesen war, brachte Space Ship Two in eine kontrollierte Fluglage und erlaubte eine sichere Landung. Inzwischen gab es zwei weitere Testflüge. In den Videos beider Flüge zeigt sich weiterhin die Instabilität im Flug.

Virgin Galactic konkurriert auf dem Markt der Touristenflüge auf 100 Kilometer Höhe mit der New-Shepard-Rakete von Blue Origin. Die Tickets werden für Preise um 200.000 Euro gehandelt. Richard Branson setzt dabei die eigene Firma unter Druck. In einem Interview mit der CNN wird er zitiert mit: "Ich hoffe, dass Virgin Galactic der erste der drei Entrepreneure [Richard Branson, Elon Musk und Jeff Bezos] sein wird, die Menschen in den Weltraum bringen."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Randalmaker 30. Aug 2018 / Themenstart

Also quasi einfach nur die Frage: Wie viele Stunden muss ich in einem Verkehrsmittel...

M.P. 29. Aug 2018 / Themenstart

Um ein Fly-By-Wire System aufzusetzen, muss wahrscheinlich erstmal ein Testpilot das...

FreierLukas 29. Aug 2018 / Themenstart

Im freien Fall funktioniert das nicht. Ich finde aber das gesamte Antriebssystem...

tovi 29. Aug 2018 / Themenstart

Und beim kotzen zugucken ist auch nicht so prickelnd. Da gibt es schönere Bilder.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /