Weltraumtourismus: Außer Kontrolle und über Kopf

Der erste Testflug des neuen Space Ship Two verlief nicht so erfolgreich, wie ihn Virgin Galactic darstellte.

Artikel veröffentlicht am ,
Für dieses Bild ist ein fehlerhafter Kreiselkompass verantwortlich. Das Flugzeug hätte nicht über Kopf fliegen sollen.
Für dieses Bild ist ein fehlerhafter Kreiselkompass verantwortlich. Das Flugzeug hätte nicht über Kopf fliegen sollen. (Bild: Virgin Galactic / Screenshot (Golem.de))

Das New Yorker Magazine hat ein Porträt eines Testpiloten von Virgin Galactic veröffentlicht, in dem er auch über seinen Testflug des Space Ship Two im April berichtete. Das Raketenflugzeug soll im Auftrag von Richard Bransons Firma Touristen in den Weltraum fliegen. Seit einem tödlichen Unfall im Jahr 2014 hatte es im April den ersten Flug mit seinem eigenen Triebwerk.

Stellenmarkt
  1. Specialist* Digital Production Systems
    HARTING Stiftung & Co. KG, Espelkamp
  2. SAP Basis Experte / Projektleiter (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Raum Wedel, Hamburg
Detailsuche

Schon von außen betrachtet wirkte der Flug unruhig. Das Schiff rollte, drehte sich also entlang der Längsachse hin und her. Anders als normale Raketen und Raumschiffe steuert der Pilot das Space Ship Two von Hand, ohne einen zwischengeschalteten Autopiloten oder ein Fly-by-Wire-System, das ungeplante Bewegungen automatisch ausgleicht und dann die Steuerbefehle des Piloten interpretiert und umsetzt.

Space Ship Two absolvierte im April zwar den vollständigen geplanten Flug. Wie groß die Probleme wirklich waren, offenbart aber erst das Interview. Demnach kämpfte der Pilot während des gesamten Überschallflugs darum, nicht die Kontrolle über das Raketenflugzeug zu verlieren. Schließlich gab er dem Kopiloten den Befehl, den Raketenmotor vorzeitig abzuschalten. Kurz bevor der Kopilot den Knopf zum Abbruch erreichte, schaltete sich das Triebwerk von allein aus, weil der geplante Brennschluss erreicht war.

Fehlendes Software-Update führt zu defektem Kreiselkompass

Die Probleme waren damit aber noch nicht zu Ende. Das Video des Testflugs zeigt bei Brennschluss ein Bild der Erde, das nicht hätte existieren dürfen. Space Ship Two flog in 25 Kilometer Höhe über Kopf. Tatsächlich ist diese Fluglage während der Touristenflüge geplant. Aber laut Testplan hätte es aufrecht fliegen sollen. Der Kreiselkompass hatte versagt und den Piloten eine falsche Lage des Raketenflugzeugs angezeigt. Wie sich herausstellte, war die Ursache für dieses Problem ein fehlendes Softwareupdate.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Rest des Fluges verlief normal. Der Klappflügel, der für den tödlichen Unfall im Jahr 2014 verantwortlich gewesen war, brachte Space Ship Two in eine kontrollierte Fluglage und erlaubte eine sichere Landung. Inzwischen gab es zwei weitere Testflüge. In den Videos beider Flüge zeigt sich weiterhin die Instabilität im Flug.

Virgin Galactic konkurriert auf dem Markt der Touristenflüge auf 100 Kilometer Höhe mit der New-Shepard-Rakete von Blue Origin. Die Tickets werden für Preise um 200.000 Euro gehandelt. Richard Branson setzt dabei die eigene Firma unter Druck. In einem Interview mit der CNN wird er zitiert mit: "Ich hoffe, dass Virgin Galactic der erste der drei Entrepreneure [Richard Branson, Elon Musk und Jeff Bezos] sein wird, die Menschen in den Weltraum bringen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Randalmaker 30. Aug 2018

Also quasi einfach nur die Frage: Wie viele Stunden muss ich in einem Verkehrsmittel...

M.P. 29. Aug 2018

Um ein Fly-By-Wire System aufzusetzen, muss wahrscheinlich erstmal ein Testpilot das...

FreierLukas 29. Aug 2018

Im freien Fall funktioniert das nicht. Ich finde aber das gesamte Antriebssystem...

tovi 29. Aug 2018

Und beim kotzen zugucken ist auch nicht so prickelnd. Da gibt es schönere Bilder.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Koalitionsvertrag
Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Leaks: Valve arbeitet offenbar an Half-Life Citadel für Steam Deck
    Leaks
    Valve arbeitet offenbar an Half-Life Citadel für Steam Deck

    Kein Half-Life 3, aber ein ungewöhnlicher Genre-Mix in der Welt von Half-Life soll derzeit für das Handheld Steam Deck entstehen.

  3. Chinesische Provinz Henan: Mit Gesichtserkennung nach Journalisten fahnden
    Chinesische Provinz Henan
    Mit Gesichtserkennung nach Journalisten fahnden

    Das Beispiel aus China macht deutlich, wie Gesichtserkennung missbraucht werden kann. Beteiligt sind die Firmen Neusoft und Huawei.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis 75% auf Switch-Spiele & 300€ auf MSI-Laptops • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook 18TB 329€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /