Abo
  • Services:

Weltraumteleskop: Webb besteht Tests in der Kältekammer

Das neue Weltraumteleskop der US-Raumfahrtbehörde Nasa ist den Bedingungen im Weltraum gewachsen. Das haben Tests im Vakuum bei sehr niedrigen Temperaturen gezeigt. Als Nächstes wird das James-Webb-Weltraumteleskop für den Start vorbereitet, der erneut verschoben wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
JWST kommt aus der Kältekammer: erstmals die Optik und Instrumente des Teleskops zusammen getestet
JWST kommt aus der Kältekammer: erstmals die Optik und Instrumente des Teleskops zusammen getestet (Bild: Chris Gunn/Nasa)

Für Weltraumtemperaturen geeignet: Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) hat das neue Weltraumteleskop erfolgreich in der Kältekammer getestet. Der Start ist für Anfang 2019 geplant.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Rund drei Monate hat das James Webb Space Telescope (JWST) in einer Vakuum-Kältekammer verbracht, wo Nasa-Mitarbeiter es diversen Tests unterzogen, um sicherzustellen, dass es unter Weltraumbedingungen wie vorgesehen funktioniert. Dazu gehörte unter anderem, die Ausrichtung der 18 Segmente des Hauptspiegels zu überprüfen, um sicherzustellen, dass sie wie ein einziger, riesiger Spiegel fungieren. Außerdem wurden erstmals die Optik und Instrumente des Teleskops zusammen getestet.

Die Versorgungssysteme werden montiert

Die nächste Station des JWST ist Northrop Grumman Aerospace Systems in Redondo Beach im US-Bundesstaat Kalifornien. Dort werden ein Schild, der die Instrumente gegen das Licht der Sonne abschirmt, sowie der Spacecraft Bus installiert. Zu Letzterem gehören beispielsweise der Antrieb, die Systeme für die Energieversorgung oder die Kommunikation.

Die Arbeiten sollen bis Ende kommenden Jahres abgeschlossen sein. Dann wird das JWST zum europäischen Raketenstartplatz Kourou im französischen Übersee-Département Französisch-Guayana transportiert. Von dort aus soll eine Ariane-5-Rakete das Teleskop im Frühjahr 2019 ins All bringen.

JWST ist das größte Weltraumteleskop bisher

Das vor einem Jahr fertiggestellte JWST ist das größte bisher gebaute Weltraumteleskop. Der Hauptspiegel wiegt etwa 6,2 Tonnen, hat einen Durchmesser von 6,5 Metern und besteht aus 18 sechseckigen Segmenten aus Beryllium, die mit Gold beschichtet sind. Der Rahmen besteht aus einem eigens dafür entwickelten Verbundwerkstoff.

Das Teleskop ist dafür gedacht, die Planeten in unserem Sonnensystem sowie in anderen Sternensystemen zu betrachten. So wollen die Astronomen damit nach Wasserdampf auf den Planeten im System von Alpha Centauri suchen. Außerdem wollen sie damit sehr weit entfernte, also sehr alte Galaxien untersuchen. Das JWST wird im infraroten Spektrum arbeiten.

Webb war Chef der Nasa

Benannt ist das Teleskop nach dem ehemaligem Nasa-Direktor James Edwin Webb. An dem Projekt waren neben der Nasa auch die Raumfahrtagenturen Kanadas und Europas, CSA und Esa, beteiligt. Wegen der Kosten und der Verzögerung in der Bauzeit wollte das US-Repräsentantenhaus 2011 das Projekt stoppen.

Ursprünglich sollte JWST bereits 2011 ins All fliegen. Dann wurde der Start auf das Jahr 2014 verschoben. Die Kosten waren ursprünglich mit 1,6 Milliarden US-Dollar angesetzt worden. Inzwischen werden sie auf über 8,8 Milliarden US-Dollar geschätzt.

JWST sollte eigentlich das Weltraumteleskop Hubble ersetzen. Doch dessen Mission ist 2016 um fünf Jahre verlängert worden. Das bedeutet, die beiden Teleskope werden einige Zeit zusammen im Einsatz sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Dwalinn 05. Dez 2017

Hier ist mal ein bericht von 2010, einerseits waren wohl angeblich zuerst 3,5 Mrd geplant...

AllDayPiano 05. Dez 2017

Ach da schau her :) Eine kalte Metallplatte ist also der Übeltäter, der die Wärme...

TobiVH 05. Dez 2017

...gelingt der Start und der Aufbau ohne Probleme! Wäre ein schwerer Schlag wenn da noch...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /