Abo
  • Services:

Weltraumteleskop: Webb besteht Tests in der Kältekammer

Das neue Weltraumteleskop der US-Raumfahrtbehörde Nasa ist den Bedingungen im Weltraum gewachsen. Das haben Tests im Vakuum bei sehr niedrigen Temperaturen gezeigt. Als Nächstes wird das James-Webb-Weltraumteleskop für den Start vorbereitet, der erneut verschoben wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
JWST kommt aus der Kältekammer: erstmals die Optik und Instrumente des Teleskops zusammen getestet
JWST kommt aus der Kältekammer: erstmals die Optik und Instrumente des Teleskops zusammen getestet (Bild: Chris Gunn/Nasa)

Für Weltraumtemperaturen geeignet: Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) hat das neue Weltraumteleskop erfolgreich in der Kältekammer getestet. Der Start ist für Anfang 2019 geplant.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung Aktiengesellschaft, Frankfurt am Main
  2. datango Beteiligungs GmbH, Kaarst

Rund drei Monate hat das James Webb Space Telescope (JWST) in einer Vakuum-Kältekammer verbracht, wo Nasa-Mitarbeiter es diversen Tests unterzogen, um sicherzustellen, dass es unter Weltraumbedingungen wie vorgesehen funktioniert. Dazu gehörte unter anderem, die Ausrichtung der 18 Segmente des Hauptspiegels zu überprüfen, um sicherzustellen, dass sie wie ein einziger, riesiger Spiegel fungieren. Außerdem wurden erstmals die Optik und Instrumente des Teleskops zusammen getestet.

Die Versorgungssysteme werden montiert

Die nächste Station des JWST ist Northrop Grumman Aerospace Systems in Redondo Beach im US-Bundesstaat Kalifornien. Dort werden ein Schild, der die Instrumente gegen das Licht der Sonne abschirmt, sowie der Spacecraft Bus installiert. Zu Letzterem gehören beispielsweise der Antrieb, die Systeme für die Energieversorgung oder die Kommunikation.

Die Arbeiten sollen bis Ende kommenden Jahres abgeschlossen sein. Dann wird das JWST zum europäischen Raketenstartplatz Kourou im französischen Übersee-Département Französisch-Guayana transportiert. Von dort aus soll eine Ariane-5-Rakete das Teleskop im Frühjahr 2019 ins All bringen.

JWST ist das größte Weltraumteleskop bisher

Das vor einem Jahr fertiggestellte JWST ist das größte bisher gebaute Weltraumteleskop. Der Hauptspiegel wiegt etwa 6,2 Tonnen, hat einen Durchmesser von 6,5 Metern und besteht aus 18 sechseckigen Segmenten aus Beryllium, die mit Gold beschichtet sind. Der Rahmen besteht aus einem eigens dafür entwickelten Verbundwerkstoff.

Das Teleskop ist dafür gedacht, die Planeten in unserem Sonnensystem sowie in anderen Sternensystemen zu betrachten. So wollen die Astronomen damit nach Wasserdampf auf den Planeten im System von Alpha Centauri suchen. Außerdem wollen sie damit sehr weit entfernte, also sehr alte Galaxien untersuchen. Das JWST wird im infraroten Spektrum arbeiten.

Webb war Chef der Nasa

Benannt ist das Teleskop nach dem ehemaligem Nasa-Direktor James Edwin Webb. An dem Projekt waren neben der Nasa auch die Raumfahrtagenturen Kanadas und Europas, CSA und Esa, beteiligt. Wegen der Kosten und der Verzögerung in der Bauzeit wollte das US-Repräsentantenhaus 2011 das Projekt stoppen.

Ursprünglich sollte JWST bereits 2011 ins All fliegen. Dann wurde der Start auf das Jahr 2014 verschoben. Die Kosten waren ursprünglich mit 1,6 Milliarden US-Dollar angesetzt worden. Inzwischen werden sie auf über 8,8 Milliarden US-Dollar geschätzt.

JWST sollte eigentlich das Weltraumteleskop Hubble ersetzen. Doch dessen Mission ist 2016 um fünf Jahre verlängert worden. Das bedeutet, die beiden Teleskope werden einige Zeit zusammen im Einsatz sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Dwalinn 05. Dez 2017

Hier ist mal ein bericht von 2010, einerseits waren wohl angeblich zuerst 3,5 Mrd geplant...

AllDayPiano 05. Dez 2017

Ach da schau her :) Eine kalte Metallplatte ist also der Übeltäter, der die Wärme...

TobiVH 05. Dez 2017

...gelingt der Start und der Aufbau ohne Probleme! Wäre ein schwerer Schlag wenn da noch...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /