Abo
  • Services:
Anzeige
Weltraumteleskop Hubble, vom Spaceshuttle aus aufgenommen (2002): zwei unabhängige Möglichkeiten, das gleiche Material zu analysieren
Weltraumteleskop Hubble, vom Spaceshuttle aus aufgenommen (2002): zwei unabhängige Möglichkeiten, das gleiche Material zu analysieren (Bild: Nasa)

Weltraumteleskop: Nasa verlängert Hubble-Mission

Weltraumteleskop Hubble, vom Spaceshuttle aus aufgenommen (2002): zwei unabhängige Möglichkeiten, das gleiche Material zu analysieren
Weltraumteleskop Hubble, vom Spaceshuttle aus aufgenommen (2002): zwei unabhängige Möglichkeiten, das gleiche Material zu analysieren (Bild: Nasa)

Das Weltraumteleskop Hubble schaut noch ein Weilchen länger in die Sterne: Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat die Mission um fünf Jahre verlängert. Es wird einige Jahre lang zusammen mit seinem Nachfolger im Einsatz sein. Darauf freuen sich die Wissenschaftler.

Das Weltraumteleskop Hubble wird noch fünf Jahre länger ins All schauen: Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) hat die Hubble-Mission verlängert.

Anzeige

Das Weltraumteleskop soll bis Mitte 2021 im Einsatz bleiben. Spannend wird es im Jahr 2018: Dann wird das James-Webb-Weltraumteleskop (James Webb Space Telescope, JWST) ins All geschossen. Das JWST soll der Nachfolger von Hubble werden.

Hubble und Webb schauen anders

Allerdings arbeiten beide Teleskope in verschiedenen Bereichen des Spektrums: Hubble im Bereich des sichtbaren Licht und im ultravioletten Bereich, JWST im infraroten Bereich. Die Forscher können also dann drei Jahre lang Sterne und Galaxien in verschiedenen Spektralbereichen betrachten.

Das eröffne den Forschern zwei voneinander unabhängige Möglichkeiten, das gleiche Material zu analysieren, sagte der Astronom Boris Gänsicke dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist. Davon versprechen sich die Astronomen neue Erkenntnisse.

Hubbles Hauptspiegel taugte nichts

Das Weltraumteleskop Hubble ist seit April 1990 im Einsatz - das Spaceshuttle Discovery setzte es aus. Anfangs gab es Probleme: Schnell stellte sich heraus, dass der Hauptspiegel einen Fehler hatte und deshalb unbrauchbare Bilder lieferte. Eine Spaceshuttle-Besatzung reparierte das Teleskop 1993, seither ist Hubble, das nach dem Astronomen Edwin Hubble benannt ist, im Einsatz.

Noch vier Mal wurde Hubble von Besatzungen eines Spaceshuttles gewartet, zuletzt im Jahr 2009. Hubble wird voraussichtlich bis Mitte der 2020er Jahre in der Erdumlaufbahn bleiben. Das Teleskop verliert ständig an Höhe. Da es keinen Antrieb hat, um den Orbit wieder anzuheben, wird es irgendwann in die Erdatmosphäre eintreten und verglühen.


eye home zur Startseite
FreiGeistler 28. Jun 2016

Danke für die Info und die Links! :-)

Yeeeeeeeeha 27. Jun 2016

Nope, da gibts tatsächlich nix mehr, seitdem das Shuttle-Programm ausgelaufen ist.

xxsblack 27. Jun 2016

Ich hoffe ja sehnlichst, dass es nochmal eine Deepfieldaufnahme vor dem Ende der Mission...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  4. CGM Software GmbH, Koblenz


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. inklusive Verlosung einer großen Dinosaurier-Figur

Folgen Sie uns
       


  1. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  2. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  3. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?

  4. IETF

    Wie TLS abgehört werden könnte

  5. Recht auf Vergessenwerden

    EuGH entscheidet über weltweite Auslistung von Links

  6. Avast und Piriform

    Ccleaner-Entwickler wird Teil von Avast Software

  7. id Software

    Update 6.66 für Doom enthält Season-Pass-Inhalte

  8. Microsoft

    Kein Windows 10 on ARM für Smartphones

  9. Creoqode 2048 im Test

    Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt

  10. Auch Vectoring

    Niedersachsen fördert Internetausbau für 400.000 Haushalte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  2. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit
  3. Messenger-Dienste Bundestag erlaubt großflächigen Einsatz von Staatstrojanern

48-Volt-Systeme: Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
48-Volt-Systeme
Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
  1. Elektromobilität Shell stellt Ladesäulen an Tankstellen auf
  2. Ifo-Studie Autoindustrie durch Verbrennungsmotorverbot in Gefahr
  3. Mobilität Elektroautos deutscher Start-ups fordern Autobauer heraus

Anwendungen für Quantencomputer: Der Spuk in Ihrem Computer
Anwendungen für Quantencomputer
Der Spuk in Ihrem Computer
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

  1. Re: Ich habe das Gefühl...

    der_wahre_hannes | 16:39

  2. Re: Gibt nur 4 sinnvolle Zahlungsarten...

    krakos | 16:38

  3. Für den Preis...

    Haze95 | 16:38

  4. Re: Jeder zuhause in der Garage...

    Stefan99 | 16:37

  5. warum ist sofortueberweisung überhaupt am Markt?

    pk_erchner | 16:35


  1. 16:34

  2. 15:44

  3. 15:08

  4. 14:00

  5. 13:15

  6. 12:57

  7. 12:41

  8. 12:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel