Abo
  • IT-Karriere:

Weltraumteleskop: Nasa verlängert Hubble-Mission

Das Weltraumteleskop Hubble schaut noch ein Weilchen länger in die Sterne: Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat die Mission um fünf Jahre verlängert. Es wird einige Jahre lang zusammen mit seinem Nachfolger im Einsatz sein. Darauf freuen sich die Wissenschaftler.

Artikel veröffentlicht am ,
Weltraumteleskop Hubble, vom Spaceshuttle aus aufgenommen (2002): zwei unabhängige Möglichkeiten, das gleiche Material zu analysieren
Weltraumteleskop Hubble, vom Spaceshuttle aus aufgenommen (2002): zwei unabhängige Möglichkeiten, das gleiche Material zu analysieren (Bild: Nasa)

Das Weltraumteleskop Hubble wird noch fünf Jahre länger ins All schauen: Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) hat die Hubble-Mission verlängert.

Stellenmarkt
  1. Hitachi Automotive Systems Europe GmbH, Schwaig-Oberding (Raum München)
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

Das Weltraumteleskop soll bis Mitte 2021 im Einsatz bleiben. Spannend wird es im Jahr 2018: Dann wird das James-Webb-Weltraumteleskop (James Webb Space Telescope, JWST) ins All geschossen. Das JWST soll der Nachfolger von Hubble werden.

Hubble und Webb schauen anders

Allerdings arbeiten beide Teleskope in verschiedenen Bereichen des Spektrums: Hubble im Bereich des sichtbaren Licht und im ultravioletten Bereich, JWST im infraroten Bereich. Die Forscher können also dann drei Jahre lang Sterne und Galaxien in verschiedenen Spektralbereichen betrachten.

Das eröffne den Forschern zwei voneinander unabhängige Möglichkeiten, das gleiche Material zu analysieren, sagte der Astronom Boris Gänsicke dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist. Davon versprechen sich die Astronomen neue Erkenntnisse.

Hubbles Hauptspiegel taugte nichts

Das Weltraumteleskop Hubble ist seit April 1990 im Einsatz - das Spaceshuttle Discovery setzte es aus. Anfangs gab es Probleme: Schnell stellte sich heraus, dass der Hauptspiegel einen Fehler hatte und deshalb unbrauchbare Bilder lieferte. Eine Spaceshuttle-Besatzung reparierte das Teleskop 1993, seither ist Hubble, das nach dem Astronomen Edwin Hubble benannt ist, im Einsatz.

Noch vier Mal wurde Hubble von Besatzungen eines Spaceshuttles gewartet, zuletzt im Jahr 2009. Hubble wird voraussichtlich bis Mitte der 2020er Jahre in der Erdumlaufbahn bleiben. Das Teleskop verliert ständig an Höhe. Da es keinen Antrieb hat, um den Orbit wieder anzuheben, wird es irgendwann in die Erdatmosphäre eintreten und verglühen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. (aktuell u. a. Notebooks)
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)

FreiGeistler 28. Jun 2016

Danke für die Info und die Links! :-)

Yeeeeeeeeha 27. Jun 2016

Nope, da gibts tatsächlich nix mehr, seitdem das Shuttle-Programm ausgelaufen ist.

xxsblack 27. Jun 2016

Ich hoffe ja sehnlichst, dass es nochmal eine Deepfieldaufnahme vor dem Ende der Mission...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
      IT-Forensikerin
      Beweise sichern im Faradayschen Käfig

      IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
      Eine Reportage von Maja Hoock

      1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
      2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
      3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

        •  /