Abo
  • Services:
Anzeige
Stargazer klinkt Pegasus-Rakete aus: Umlaufbahn nach 13 Minuten erreicht
Stargazer klinkt Pegasus-Rakete aus: Umlaufbahn nach 13 Minuten erreicht (Bild: Orbital Sciences)

Weltraumteleskop: Nasa schießt Röntgenteleskop Nustar ins All

Stargazer klinkt Pegasus-Rakete aus: Umlaufbahn nach 13 Minuten erreicht
Stargazer klinkt Pegasus-Rakete aus: Umlaufbahn nach 13 Minuten erreicht (Bild: Orbital Sciences)

Am Mittwochabend hat die US-Weltraumbehörde Nasa ein neues Weltraumteleskop in eine Erdumlaufbahn geschossen. Nustar ist ein Röntgenteleskop, das Wissenschaftlern einen Blick auf schwarze Löcher und andere Quellen von hochenergetischer Röntgenstrahlung ermöglichen soll.

Nuclear Spectroscopic Telescope Array (Nustar) heißt ein neues Weltraumteleskop, das die US-Weltraumbehörde Nasa am Mittwoch ins All geschossen hat. Mit dem Röntgenteleskop wollen Wissenschaftler schwarze Löcher erforschen.

Anzeige

Der Start erfolgte vom Reagan-Raketentestgelände auf dem Kwajalein-Atoll im Südpazifik an Bord einer Trägerrakete vom Typ Pegasus. Diese startet nicht wie die meisten anderen Trägerraketen von einer Rampe auf der Erde aus, sondern wird von einem Flugzeug in die Luft transportiert und dann ausgeklinkt.

Start vom Flugzeug

Die Maschine, eine modifizierte Lockheed L-1011 Tristar mit der Bezeichnung Stargazer, startete am Morgen gegen 8 Uhr (Ortszeit) von der US-Basis aus. Um 9 Uhr (18 Uhr unserer Zeit) klinkte sie die Rakete aus. Deren Triebwerke zündeten nach fünf Sekunden im freien Fall. 13 Minuten später erreichte Nustar seine Position in einer unteren Umlaufbahn (Low Earth Orbit, Leo) und trennte sich von der Pegasus. Um 9:14 Uhr empfing die Nasa das erste Signal der Sonde.

Nustar hat laut Nasa etwa die Größe eines Kühlschranks und wiegt rund 350 Kilogramm. In einigen Tagen wird das Raumfahrzeug einen 10 Meter langen Ausleger ausklappen. An dessen Ende sitzen Sensoren, die hochenergetische Röntgenstrahlung auffangen. Etwa drei Wochen später wird Nustar seine Arbeit aufnehmen.

Versteckte schwarze Löcher

Hochenergetische Röntgenstrahlung senden unter anderem schwarze Löcher aus. Sie entsteht, wenn sich Materie, die in das schwarze Loch gezogen wird, auf mehrere Millionen Grad Celsius aufheizt. Schwarze Löcher befinden sich meist im Zentrum einer Galaxis und sind von Staub und Gas verdeckt. "Wir glauben, dass zwei von drei schwarzen Löchern versteckt sind", sagt Daniel Stern, einer der für Nustar zuständigen Wissenschaftler. Ein Röntgenteleskop kann durch diese Schleier hindurchschauen.

  • Pegasus mit Nustar an Bord wird ausgeklinkt. (Bild: Nasa)
  • Künstlerische Darstellung der Nustar im fertigen Zustand. Der Ausleger wird nach etwa einer Woche im Orbit ausgefahren. (Bild: Nasa)
  • Nustar wird für den Transport verpackt. (Foto: Randy Beaudoin/VAFB)
  • Die Trägerrakete unter dem Stargazer-Transportflugzeug (Foto: Randy Beaudoin/VAFB)
  • Die Stargazer klinkt eine Pegasus-Trägerakete aus. (Foto: Orbital Sciences)
  • Orbital Sciences will künftig mit der Trägerrakete Antares... (Grafik: Orbital Sciences)
  • ... und dem Transporter Cygnus Versorgungsflüge zur ISS unternehmen. (Grafik: Orbital Sciences)
Pegasus mit Nustar an Bord wird ausgeklinkt. (Bild: Nasa)

Neben den schwarzen Löchern wird Nustar auch andere Röntgenquellen beobachten, wie Neutronensterne, weiße Zwerge oder Supernovae. "Wir werden ein Hochenergiefenster ins Universum öffnen", sagt Stern. Von Nustar erhoffen sich er und seine Kollegen viele Erkenntnisse über das Universum - etwa was die Atmosphäre der Sonne aufheize oder ein besseres Verständnis von schwarzen Löchern.

Orbital Sciences

Der Start wurde vom US-Raumfahrtunternehmen Orbital Sciences durchgeführt. Außer der Pegasus baut Orbital Sciences auch die zweistufige Trägerrakete Antares und das Raumfahrzeug Cygnus. Damit wird das Unternehmen künftig auch Versorgungsflüge zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) durchführen.

Orbital Sciences wird voraussichtlich noch in diesem Jahr zum ersten Mal zur ISS fliegen. Den ersten privaten Versorgungsflug zur ISS hat kürzlich das US-Unternehmen SpaceX mit seiner Raumfähre Dragon unternommen. Anders als diese wird die Cygnus jedoch nicht wiederverwendbar sein, sondern beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verglühen.


eye home zur Startseite
Juniper 17. Jun 2012

Cpt :)

wrt 17. Jun 2012

werde ich, wird aber bis zu 21 Tage dauern. habe den FOIA gestartet. Btw, das...

el3ktro 15. Jun 2012

Die Röntgenstrahlung wird nicht vom schwarzen Loch selbst emittiert. Wenn aber z.B. Gase...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. prismat, Dortmund
  2. sedApta advenco GmbH, Gießen
  3. Consors Finanz, München
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach nahe Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Für die verdammten 90 Mio Euro...

    dosperado | 04:16

  2. Re: Interessante Entwickung..

    ve2000 | 03:31

  3. Re: Ein überdachter, exclusiver...

    teenriot* | 03:25

  4. Re: Einfach legalisieren

    Trockenobst | 01:48

  5. Re: War klar

    DebugErr | 01:29


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel