Weltraumteleskop: James Webb hat Probleme mit dem Sonnenschutz

Beim Weltraumteleskop James Webb gab es laut Nasa Probleme mit den Sensoren. Deswegen wird der Sonnenschutz später als geplant ausgefahren.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Künstlerische Darstellung des James-Webb-Weltraumteleskops
Künstlerische Darstellung des James-Webb-Weltraumteleskops (Bild: Nasa)

Kaum gestartet, gibt es die ersten Probleme beim James-Webb-Weltraumteleskop. Das wird doch kein zweites Hubble-Debakel? Eigentlich sollte der Sonnenschutz bereits Silvester ausgefahren werden. Jedoch kam es zu Problemen wegen eines Sensor-Ausfalls, wie die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa berichtet. Mit den Sensoren soll die Einrichtung des Sonnenschutzes überwacht werden.

Das Webb-Team leitete damit seinen flexiblen Zeitplan ein und beschloss, sich auf die Optimierung der Energiesysteme von Webb zu konzentrieren und gleichzeitig mehr darüber zu erfahren, wie sich das Observatorium im Weltraum verhält. Die Wiederaufnahme der Entfaltung wurde somit auf den heutigen 3. Januar 2022 verschoben. Das ursprüngliche Problem ist bereits behoben und die beiden mittleren Auslegerarme sind in ihrer endgültigen Position eingerastet.

"Jetzt ist es an der Zeit, die Gelegenheit zu nutzen, um alles über den Grundbetrieb zu erfahren, was wir können. Dann werden wir die nächsten Schritte gehen", erklärt der Webb-Projektleiter Bill Ochs. Das James-Webb-Weltraumteleskop wurde so konzipiert, dass man seinen Einsatz bei Bedarf unterbrechen kann.

James Webb bald betriebsbereit?

Nun sollen die Sonnenschutzfolien so lange an ihrem Platz gehalten werden, bis das Nasa-Team jede einzelne Folie ausgefahren und gespannt hat. Mittels der Membranen soll das Weltraumteleskop heruntergekühlt werden und von der Sonne, dem Mond und der Erde abgeschirmt werden. Damit die Bauteile sicher in Betrieb genommen werden können, müssen die Instrumente dauerhaft auf mehr als -223 Grad Celsius gekühlt werden.

"Es ist nicht ungewöhnlich, dass man bestimmte Eigenschaften eines Raumfahrzeugs erst während des Flugs kennenlernt. Genau das tun wir jetzt. Bislang sind die großen Einsätze, die wir durchgeführt haben, so reibungslos verlaufen, wie wir es uns erhofft haben", so der Systemingenieur Mike Menzel.

Nach dem erfolgreichen Spannen der Sonnenschutzmembranen wird der Zeitplan der Nasa aktualisiert. Wann und was das Teleskop auf seiner Reise zu seinem 1,5 Millionen Kilometer entfernten Zielort als nächstes machen soll, kann auf der Nasa-Seite Where is Webb? (engl. Wo ist Webb?) nachgeschaut werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sixx_am 05. Jan 2022

Teleskope und Sonden, die L1 oder L2 als Stationierungsort nutzen, hocken da nicht an...

smonkey 04. Jan 2022

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, so etwas von jemandem zu lesen, der hier...

Single Density 04. Jan 2022

Der richtige Nerd besorgt sicht jetzt für Malle einen Sonnenschirm aus dem Material wie...

smonkey 04. Jan 2022

Danke!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Herr der Ringe
Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren

Die gesamte Gemeinschaft des Ringes versammelt sich in den Hallen von Bruchtal, das als Lego-Diorama Herr-der-Ringe-Fans erfreuen kann.

Der Herr der Ringe: Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren
Artikel
  1. Microsoft: Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden
    Microsoft
    Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden

    Microsoft hat KI-basierte Updates für die Bing-Suchmaschine und den Edge-Browser angekündigt. Die Beta ist schon verfügbar.

  2. Stress reduzieren: Runter mit der Hasskappe!
    Stress reduzieren
    Runter mit der Hasskappe!

    Viele ITler stehen unter enormen Stress und ruinieren sich damit die Gesundheit und den Spaß an der Arbeit - und anderen den Tag. Psychologen empfehlen als Lösung: mit Affirmationen die eigenen Gedanken umprogrammieren.
    Ein Bericht von Marc Favre

  3. Emergency Alert System: Fox muss Strafe wegen Notfallalarm-Werbung zahlen
    Emergency Alert System
    Fox muss Strafe wegen Notfallalarm-Werbung zahlen

    Eine Fernsehwerbung mit einem speziellen Signal beginnen, das normalerweise einen Notfallalarm ankündigt? Die FCC fand die Idee von Fox nicht gut.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /