Weltraumteleskop: Hubble ist wieder im Einsatz

Mit einer neuen Software sollen die Instrumente des Weltraumteleskops künftig auch trotz bestimmter Fehler weiter arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Weltraumteleskop Hubble ist seit 1990 im Weltraum.
Das Weltraumteleskop Hubble ist seit 1990 im Weltraum. (Bild: Nasa)

Hubble ist wieder vollständig im Einsatz: Alle vier Instrumente des Weltraumteleskops arbeiten wieder. Seit Anfang November wurden keine Probleme mit den Signalen zur Synchronisierung mehr festgestellt.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Mobile Developer (m/w/d) Android und iOS
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  2. Leiter IT Produkte, Chief Product Officer (m/w/d)
    Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Seit 6. Dezember 2021 sei der Space Telescope Imaging Spectrograph (STIS) wieder ein Einsatz, meldet die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa). Das für Hubble zuständige Team arbeite daran, die Software der Instrumente so zu modifizieren, dass diese auch beim Verlust mehrerer Synchronisationsmeldungen arbeiteten.

Diese Meldungen sind wichtig: Wenn die Instrumente kein Signal zur Synchronisierung empfangen, werden sie in den Sicherheitsmodus versetzt. Am 23. Oktober 2021 empfingen die Instrumente diese Signale nicht. Die Nasa versuchte es mit einem Reset der Instrumente, war damit aber nicht erfolgreich. Am 25. Oktober 2021 trat das Probleme erneut auf. Die Ursache wird in der Science-Instrument-Command-and-Data-Handling-Einheit (SI C&DH) vermutet, die im Sommer schon mutmaßlich einen längeren Ausfall verursacht hatte.

Die neue Software kommt

"Das Team hat seit Beginn der Überwachung am 1. November noch keine weiteren Probleme mit Synchronisationsmeldungen festgestellt", teilte die Nasa mit. Mit der neuen Software soll Hubble auch beim Verlust der Meldungen funktionsfähig bleiben. Das erste Instrument, das die neue Software in Kürze bekommt, ist der Cosmic Origins Spectrograph. Die anderen Instrumente sollen in den kommenden Monaten folgen.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Weltraumteleskop Hubble wurde 1990 von einem Spaceshuttle ins All gebracht. Doch schnell zeigte sich, dass das Teleskop kaum brauchbar war, weil es einen Fehler am Hauptspiegel hatte. 1993 brachten Astronauten ein Spiegelsystem an, das den Fehler korrigierte. Seither lieferte Hubble brauchbare Bilder. Seit dem Ende der Spaceshuttle-Ära im Jahr 2011 ist es nicht mehr möglich, an dem Teleskop direkt zu arbeiten.

HST sollte bereits 2007 durch das James Webb Space Telescope (JWST) ersetzt werden. Das Projekt verzögerte sich jedoch über die vergangenen Jahrzehnte mehrfach. Es soll Ende Dezember starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /