Weltraumteleskop: Hubble ist wieder im Einsatz

Mit einer neuen Software sollen die Instrumente des Weltraumteleskops künftig auch trotz bestimmter Fehler weiter arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Weltraumteleskop Hubble ist seit 1990 im Weltraum.
Das Weltraumteleskop Hubble ist seit 1990 im Weltraum. (Bild: Nasa)

Hubble ist wieder vollständig im Einsatz: Alle vier Instrumente des Weltraumteleskops arbeiten wieder. Seit Anfang November wurden keine Probleme mit den Signalen zur Synchronisierung mehr festgestellt.

Stellenmarkt
  1. Global Industrial Engineer (d/m/w)
    OSRAM GmbH, Regensburg
  2. Java Developer (m/w/d)
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen, Berlin, Erfurt, Köln (Home-Office möglich)
Detailsuche

Seit 6. Dezember 2021 sei der Space Telescope Imaging Spectrograph (STIS) wieder ein Einsatz, meldet die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa). Das für Hubble zuständige Team arbeite daran, die Software der Instrumente so zu modifizieren, dass diese auch beim Verlust mehrerer Synchronisationsmeldungen arbeiteten.

Diese Meldungen sind wichtig: Wenn die Instrumente kein Signal zur Synchronisierung empfangen, werden sie in den Sicherheitsmodus versetzt. Am 23. Oktober 2021 empfingen die Instrumente diese Signale nicht. Die Nasa versuchte es mit einem Reset der Instrumente, war damit aber nicht erfolgreich. Am 25. Oktober 2021 trat das Probleme erneut auf. Die Ursache wird in der Science-Instrument-Command-and-Data-Handling-Einheit (SI C&DH) vermutet, die im Sommer schon mutmaßlich einen längeren Ausfall verursacht hatte.

Die neue Software kommt

"Das Team hat seit Beginn der Überwachung am 1. November noch keine weiteren Probleme mit Synchronisationsmeldungen festgestellt", teilte die Nasa mit. Mit der neuen Software soll Hubble auch beim Verlust der Meldungen funktionsfähig bleiben. Das erste Instrument, das die neue Software in Kürze bekommt, ist der Cosmic Origins Spectrograph. Die anderen Instrumente sollen in den kommenden Monaten folgen.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Weltraumteleskop Hubble wurde 1990 von einem Spaceshuttle ins All gebracht. Doch schnell zeigte sich, dass das Teleskop kaum brauchbar war, weil es einen Fehler am Hauptspiegel hatte. 1993 brachten Astronauten ein Spiegelsystem an, das den Fehler korrigierte. Seither lieferte Hubble brauchbare Bilder. Seit dem Ende der Spaceshuttle-Ära im Jahr 2011 ist es nicht mehr möglich, an dem Teleskop direkt zu arbeiten.

HST sollte bereits 2007 durch das James Webb Space Telescope (JWST) ersetzt werden. Das Projekt verzögerte sich jedoch über die vergangenen Jahrzehnte mehrfach. Es soll Ende Dezember starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /