Abo
  • Services:

Weltraumteleskop: Hubble ist außer Betrieb

Weil ein weiteres Instrument zur Ausrichtung von Hubble ausfiel, ist das Weltraumteleskop in einen abgesicherten Modus versetzt worden und außer Betrieb. Das Problem hatte sich bereits abgezeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei Astronauten wechseln die Gyroskope an Hubble aus.
Zwei Astronauten wechseln die Gyroskope an Hubble aus. (Bild: Nasa/CC0 1.0)

Das Weltraumteleskop Hubble (Hubble Space Telescope, HST) ist nach dem Ausfall eines Gyroskops nicht in Betrieb. Die Gyroskope oder Kreiselinstrumente sind für die Ausrichtung des Teleskops zuständig. Das muss aber nicht das Ende der Hubble-Mission bedeuten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Strausberg, Wilhelmshaven
  2. PROFLEX Software GmbH, Weßling

Rachel Osten, stellvertretende Leiterin des Hubble-Projekts, bestätigte den Ausfall per Twitter. "Sehr stressiges Wochenende. Im Moment ist HST im abgesicherten Modus, während wir überlegen, was zu tun ist." Ein erster Schritt sei zu versuchen, das ausgefallene Kreiselinstrument wieder zum Laufen zu bekommen.

Der Ausfall hatte sich laut Osten schon angedeutet. "Das Gyro hat sechs Monate länger durchgehalten, als wir gedacht hatten (wir hätten es beinahe schon im Frühjahr abgeschaltet)."

Hubble hat sechs Gyroskope an Bord, mit deren Hilfe das Teleskop auf jene Himmelregionen ausgerichtet wird, die die Wissenschaftler erkunden wollen. Die Instrumente erwiesen sich jedoch von Anfang an als heikel und mussten mehrfach repariert werden. 2009, bei der letzten Service-Mission, wurden alle sechs ausgetauscht.

Davon sind jetzt noch zwei funktionstüchtig. Für den optimalen Betrieb braucht das HST drei funktionierende Gyroskope. Allerdings kann das Teleskop auch mit zwei und sogar nur mit einem einzigen betrieben werden. Sollte sich das Instrument nicht reaktivieren lassen, ist Letztere sogar die wahrscheinlichere Variante.

"Der Plan war immer, in einen Ein-Gyro-Betrieb zu gehen, wenn nur noch zwei übrig bleiben", sagte Osten. Der unterscheide sich nicht wesentlich von einem Betrieb mit zweien, erkaufe der wissenschaftlichen Gemeinde aber mehr dringend benötigte Beobachtungszeit.

Hubble wurde 1990 von einem Spaceshuttle ins All gebracht. Doch schnell zeigte sich, dass das Teleskop kaum brauchbar war, weil es einen Fehler am Hauptspiegels hatte. 1993 brachten Astronauten ein Spiegelsystem an, das den Fehler korrigierte. Seither lieferte Hubble brauchbare Bilder.

HST sollte bereits 2007 durch das James Webb Space Telescope (JWST) ersetzt werden. Das Projekt verzögerte sich jedoch über die vergangenen Jahrzehnte mehrfach. Aktuell nennt die US-Raumfahrtbehörde Nasa 2021 als Starttermin.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

FreiGeistler 11. Okt 2018

Aussenposten für Deep-Space Missionen, Produktion von grösserem Gerät (was auf der Erde...

TigerPixel.DE 10. Okt 2018

Das ist ja wohl ein Understatement.

Kay_Ahnung 09. Okt 2018

Ja das hatte ich auch gehört allerdings bin ich mir da nicht ganz sicher da ja schlie...

PaBa 09. Okt 2018

Naja, laut Artikel haben die Gyroskope ein halbes Jahr länger gehalten, als erwartet. Man...


Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

    •  /