Weltraumteleskop: Hubble bleibt noch einige Jahre aktiv

Es hat einen Geburtsfehler und immer wieder mal Schluckauf: Kürzlich hat es erneut ein technisches Problem beim Weltraumteleskop Hubble gegeben. Doch die Hubble-Wissenschaftler sagen, dass das Teleskop noch bis Mitte des kommenden Jahrzehnts einsatzfähig ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Weltraumteleskop Hubble: redundante Systeme für WFC3
Weltraumteleskop Hubble: redundante Systeme für WFC3 (Bild: Nasa)

Angeschlagen, aber noch lange nicht aussortiert: Weltraumteleskop Hubble (Hubble Space Telescope, HST) soll noch bis Mitte der 2020er Jahre im Einsatz sein. Das geht aus einem technischen Bericht hervor. Er wurde nach dem Ausfall einer Kamera in Auftrag gegeben.

Anfang des Monats waren Probleme an der Wide Field Camera 3 (WFC3) aufgetreten. Die Techniker auf der Erde schalteten sie daraufhin ab. Die Kamera war 2009 im Zuge der Servicemission SM 4 im Austausch gegen den Vorgänger WFC2 installiert worden. Dieser hatte noch keine interne Korrektur des Spiegelfehlers von HST. Die ist in WFC3 integriert.

Die Hubble-Mannschaft will versuchen, die Kamera neu zu starten. Sollte das nicht funktionieren, verfügt WFC3 über redundante Systeme, die den Betrieb wieder ermöglichen sollen. Die anderen drei Instrumente funktionieren weiterhin.

"Im Moment liegt Zuverlässigkeit aller Subsysteme und Instrumente bei über 80 Prozent bis 2025", sagte Thomas Brown vom Space Telescope Science Institute im US-Bundesstaat Maryland dem auf Raumfahrtthemen spezialisierten US-Nachrichtenangebot Space.com. Selbst wenn WFC3 sich nicht mehr reaktivieren lasse, gebe es noch genug wissenschaftliche Projekte in der Warteschlange, um die anderen drei Instrumente des Weltraumteleskops auf absehbare Zukunft zu beschäftigen.

Im Herbst vergangenen Jahres war es schon einmal zu einem Ausfall von Hubble gekommen: Eines der Gyroskope oder Kreiselinstrumente war ausgefallen, konnte aber wenig später reaktiviert werden. Die Gyroskope sind für die Ausrichtung des Teleskops zuständig.

Hubble wurde 1990 von einem Spaceshuttle ins All gebracht. Doch schnell zeigte sich, dass das Teleskop kaum brauchbar war, weil es einen Fehler am Hauptspiegel hatte. 1993 brachten Astronauten ein Spiegelsystem an, das den Fehler korrigierte. Seither lieferte Hubble brauchbare Bilder.

HST sollte bereits 2007 durch das James Webb Space Telescope (JWST) ersetzt werden. Das Projekt verzögerte sich jedoch über die vergangenen Jahrzehnte mehrfach. Aktuell nennt die US-Raumfahrtbehörde Nasa 2021 als Starttermin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /