Abo
  • Services:
Anzeige
Kollision von Andromeda und Milchstraße: Sonnensystem wird versetzt.
Kollision von Andromeda und Milchstraße: Sonnensystem wird versetzt. (Bild: Nasa; Esa; Z. Levay und R. van der Marel, STScI; T. NASA; ESA; Z. Levay and R. van der Marel, STScI; T. Hallas, A. MellingerHallas, and A. Mellinger)

Weltraumteleskop Hubble: Andromeda kracht in die Milchstraße

Kollision von Andromeda und Milchstraße: Sonnensystem wird versetzt.
Kollision von Andromeda und Milchstraße: Sonnensystem wird versetzt. (Bild: Nasa; Esa; Z. Levay und R. van der Marel, STScI; T. NASA; ESA; Z. Levay and R. van der Marel, STScI; T. Hallas, A. MellingerHallas, and A. Mellinger)

Aus Messungen des Weltraumteleskops Hubble haben Nasa-Wissenschaftler geschlossen, dass die Andromeda mit der Milchstraße kollidieren wird und beide Galaxien eins werden. Unser Sonnensystem soll das Ereignis überstehen, aber dadurch auf eine andere Position geschleudert werden.

Die Milchstraße und die Galaxie Andromeda werden in Zukunft mehrmals miteinander kollidieren und schließlich zu einer Galaxie fusionieren. Das haben Wissenschaftler aus den Daten des Weltraumteleskops Hubble errechnet und eine Simulation des Ereignisses erstellt.

Anzeige

Dass Andromeda und Milchstraße aufeinander zurasen, war bekannt. Die Schwerkraft der beiden Galaxien und der dunklen Materie, die sie umgibt, zieht die beiden Galaxien aufeinander zu. Mit 400.000 Kilometern pro Stunde nähern sie sich an.

Klarheit über Begegnung

Allerdings war die genaue Route von Andromeda nicht klar. Das bedeutet, die Forscher wussten nicht, ob sich die Galaxien treffen oder einander verfehlen würden. Die von Hubble gesammelten Daten schaffen jetzt Klarheit. "Nach einem knappen Jahrhundert der Spekulation über das zukünftige Schicksal von Andromeda und unserer Milchstraße haben wir endlich eine klare Vorstellung davon, was in den kommenden Milliarden Jahren passieren wird", sagt Sangmo Tony Sohn vom Space Telescope Science Institute (STScI) in Baltimore im US-Bundesstaat Maryland.

  • Milchstraße und Andromeda rasen mit 400.000 km/h direkt aufeinander zu, hat Hubble herausgefunden. (Grafik: Nasa; Esa; A. Feild and R. van der Marel, STScI)
  • Die Annäherung, Kollision und Verschmelzung von Milchstraße und Andromeda - heute (oben links) bis in 7 Milliarden Jahren, wenn die elliptische Galaxie den Nachthimmel dominiert (unten rechts) (Grafik: Nasa; Esa; Z. Levay and R. van der Marel, STScI; T. Hallas, A. Mellinger)
Milchstraße und Andromeda rasen mit 400.000 km/h direkt aufeinander zu, hat Hubble herausgefunden. (Grafik: Nasa; Esa; A. Feild and R. van der Marel, STScI)

Hubble hat die genaue Bewegung von Andromeda unter Ausnutzung des Dopplereffekts gemessen, weshalb die Wissenschaftler jetzt simulieren können, wie sich Milchstraße und Andromeda begegnen: Zunächst werden die beiden Galaxien miteinander kollidieren und dann zu einer einzigen Galaxie verschmelzen.

Weiter weg vom Zentrum

Eine Kollision von zwei Galaxien sei etwas anderes, als wenn zwei feste Körper aufeinanderprallten. Die Sterne in den Galaxien seien so weit voneinander entfernt, dass Kollisionen von Sternen höchst unwahrscheinlich seien, beruhigen die Nasa-Wissenschaftler. Das Sonnensystem und die Erde würden das Ereignis also voraussichtlich unbeschadet überstehen. Allerdings werde sich ihre Position ändern: Die Sonne werde an eine andere Stelle der Milchstraße geschleudert, deutlich weiter als bisher vom Kern der Galaxie entfernt.

Es bleibt uns aber genug Zeit, uns mental darauf vorzubereiten: Andromeda ist derzeit noch 2,5 Millionen Lichtjahre entfernt. Die erste Begegnung mit Andromeda wird in rund 4 Milliarden Jahren stattfinden. Zwei Milliarden Jahre später werden die beiden Galaxien verschmelzen.


eye home zur Startseite
Endwickler 04. Jun 2012

Falls du mal in der Softwareentwicklung zu tun hast, wirst du genug Entscheider treffen...

Andre S 04. Jun 2012

...da wir uns bis dahin doch sowieso selbst aller ressourcen unseres Planeten beraubt und...

__destruct() 01. Jun 2012

Wo wurde behauptet, dass das nicht so sei? Davon steht im Eröffnungsbeitrag rein gar...

blubberlutsch 01. Jun 2012

Andromeda? Ist das was von Google?

Anonymer Nutzer 01. Jun 2012

Nazi im Weltall? Iron Sky?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe
  2. netzeffekt GmbH, München
  3. NORD-MICRO GmbH & Co. OHG, Frankfurt am Main
  4. OEDIV KG, Bielefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. 42,99€
  2. (heute u. a. Gran Turismo + Controller für 79€, ASUS ZenFone 4 Max für 199€ und Razer...
  3. 499€ inkl. Abzug (Preis wird im Warenkorb angezeigt)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  2. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  3. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  4. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  5. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  6. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  7. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  8. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  9. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  10. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Frontantrieb...

    Steffo | 09:45

  2. Re: Auch Zusteller haben ein Recht auf Privatsphäre!

    Theoretiker | 09:45

  3. Re: und woher kommen die Rohstoffe für die Batterie?

    Der Supporter | 09:44

  4. Re: naja ...ich setze da auf altbewährtes

    Theoretiker | 09:43

  5. der Wagen verkauft sich gut?

    acl | 09:40


  1. 09:02

  2. 19:05

  3. 17:08

  4. 16:30

  5. 16:17

  6. 15:49

  7. 15:20

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel